Deutsche Reeder zwischen Piraten und Wirtschaftskrise

 

Die fortgesetzten Piratenüberfälle am Horn von Afrika und auf anderen wichtigen Schifffahrtsrouten belasten die deutschen Reedereien stark. Einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zufolge wurde bislang jede fünfte Reederei Opfer mindestens eines Angriffs. “Hinzu kommen die indirekten Folgekosten der Piraterie, die in der ohnehin schwierigen Wirtschaftslage zusätzlich belasten. Nur zwei von zehn Reedern sind der Ansicht, dass sie ihre Mehrausgaben durch Preiserhöhungen wenigstens teilweise ausgleichen können”, kommentiert Claus Brandt, Partner und Leiter des maritimen Kompetenzcenters bei PwC.

Die Schifffahrtsunternehmen zahlen wegen des gestiegenen Risikos höhere Versicherungsprämien. Einige Reedereien schließen auch zusätzliche Lösegeld-Policen ab, um auf Entführungen vorbereitet zu sein. Hinzu kommen höhere operative Kosten. So fährt gut jeder fünfte Reeder längere und damit teurere Ausweichrouten, um Piratenangriffen zu entgehen. Ebenfalls jedes fünfte Unternehmen hat Probleme, Seeleute für gefährliche Passagen zu finden.

Kostspielig sind auch die Vorkehrungen gegen Überfälle auf den Schiffen. Bei jeder achten Reederei sind in Risikogebieten Sicherheitskräfte mit an Bord, jedes fünfte Unternehmen hat weitere Abwehrmaßnahmen getroffen. “Das Spektrum der Sicherheitsvorkehrungen ist breit und reicht von allgemeinen Verhaltensregeln für die Mannschaft bis hin zur Installation von Bordkanonen und der Einrichtung eines abgeschotteten ‘Panic Rooms’, der im Fall einer Kaperung als sichere Zuflucht dienen soll”, so Brandt. Einige Reedereien umbauen die Bordwände ihrer Schiffe auch mit Stacheldraht, um Seeräuber abzuwehren.

Allerdings sind sich 98 Prozent der befragten Reedereien einig, dass weder diese Maßnahmen noch der Schutz durch die Marinen einzelner Länder das Piraterie-Problem aus der Welt schaffen können. Sie fordern vielmehr ein abgestimmtes Vorgehen der internationalen Staatengemeinschaft.

Quelle: Pressemitteilungen

Costa Deliziosa: das neue Juwel der Flotte

 

In einer exklusiven Hochglanzbroschüre stellt Costa Kreuzfahrten, Italiens größtes Touristikunternehmen und Europas führende Kreuzfahrtreederei,  das zweite Juwel der Costa-Flotte, die Costa Deliziosa, vor. Das jüngste Kreuzfahrtschiff der Costa-Flotte wird derzeit in der italienischen Schiffswerft Fincantieri in Marghera/Venedig fertig gestellt. Am 5. Februar 2010 wird das exklusivste und innovativste Schiff der Flotte getauft und tritt dann die Premierenkreuzfahrt an.

Auf 50 Hochglanzseiten zeigt Costa Crociere unter dem Leitmotiv „Reines Vergnügen“ die Unterhaltungs- und Freizeitmöglichkeiten für die Gäste auf. Die „Costa Deliziosa“ bietet Entertainment wie Erholung auf höchstem technischen Niveau, u.a. werden angeboten:

  • 4D-Kino
  • Rollschuhbahn
  • Golf-Simulator
  • Puttingt-Creen
  • Grand Prix Rennsimulator
  • Samsara Spa
  • Technogym Kinesis Fitnessparcour
  • Play Station
  • Shopping-Center
  • Diskothek

An Bord der “Costa Deliziosa” werden die Gäste in den vier Restaurants kulinarisch verwöhnt. Der Gast kann zwischen dem legeren Buffet in maritimem Stil oder dem Clubrestaurant  „Club Deliziosa“ mit Menüs von Michelin-Sterneträger Ettore Bocchia wählen. Das Samsara-Restaurant ist allerdings nur für Gäste der Samsara-Kabinen.

Jedes Detail der Costa Deliziosa ist der perfekte Ausdruck von Kunst, Form und Schönheit.

Am 5. Februar 2010 wird die „Costa Deliziosa, nach der Taufe, an der die Gäste teilnehmen können, zur Premierenfahrt aufbrechen. Diese erste 22-tägige Kreuzfahrt führt von Savona über das Rote Meer, den Jemen und Oman nach Dubai. Die zweite 17-tägige Kreuzfahrt  bringt die Gäste ab dem 25. Februar 2010 von Dubai über Indien und die Malediven nach Dubai zurück.

 

Costa Deliziosa – Erlebnis reinen Genusses

 

Noch im Bau, gilt die „Costa Deliziosa“ bereits heute als der neue Diamant der Costa Flotte. Kunst, Form und Schönheit wird das Schwesterschiff der „Costa Luminosa“ in besonderer Weise zum Ausdruck bringen. Sie entsteht derzeit bei dem renommierten italienischen Schiffsbauer Fincantieri und wird im Februar 2010 in Dienst gestellt.

An Bord der „Costa Deliziosa“ erwartet die Gäste ein besonderes Ambiente. Schon beim Betreten des prächtigen Atriums empfängt die funkelnde Plastik „Sfera“, die der italienische Künstler Arnaldo Pomodoro eigens für Costa kreiert hat, die Gäste und steht stellvertretend für das elegante Design, das überall an Bord vorherrscht. Erlesene Gaumenfreuden in den Restaurants und das exklusive Samsara Spa sind weitere Besonderheiten. Zum vielseitigen Unterhaltungsangebot gehören unter anderem das Theater Duse, der Golf- und der Grand-Prix-Rennwagen-Simulator, das 4D-Kino und modernstes Videospiel-Entertainment mit der PlayStation. Die ausladenden Sonnendecks sind ideal zum Relaxen und Baden, und auf der 18 Quadratmeter großen Leinwand kann man Kinofilme unter freiem Himmel genießen.
 
Höhepunkte des Orients und Indiens entdecken
Außergewöhnlich wie das Schiff selbst sind auch die Routen der „Costa Deliziosa“. Nach ihrer Taufe begibt sie sich auf eine 20-tägige Orientkreuzfahrt. Von Savona aus geht es über Civitavecchia und Port Said durch den Suezkanal. Es folgen eine Fahrt um den Sinai bis nach Aqaba, der Besuch des Jemen, des Oman und Abu Dhabis, bis sie schließlich Dubai erreicht. Von dort steht zunächst eine 17-tägige Reise nach Indien, zu den Malediven und in den Oman an, bevor sie ab Mitte März einwöchige Kreuzfahrten durch die arabische Welt ab/bis Dubai unternimmt. Diese wie auch die einwöchigen Kreuzfahrten der „Costa Luminosa“ ab/bis Dubai können jetzt auch mit siebentägigen Hotel-Nachprogrammen in dem arabischen Emirat kombiniert werden.

Den Sommer 2010 verbringt die „Costa Deliziosa“ in Nordeuropa mit jeweils einwöchigen Reisen zu den Höhepunkten Norwegens und des Baltikums. Abfahrtshafen ist jeweils Kopenhagen. Im Herbst 2010 wechselt sie ins Mittelmeer. Dort stehen auf ihrem Fahrplan zehntägige Kreuzfahrten ab Savona ins östliche Mittelmeer. Alexandria, Limassol und Marmaris besucht sie dabei ebenso wie Santorin, Katakolon, Neapel und Messina.

Quelle: Costa Pressemitteilung

Von Rio de Janeiro auf den Amazonas

 

Mit der MS VISTAMAR bietet Plantours&Partner in der Zeit vom 03.02.2010 bis 21.02.2010 eine Kreuzfahrt durch Brasilien auf dem Amazonas an. Die Reise beginnt in der lebendigen Metropole Rio de Janaeiro, der zweitgrößten Stadt Brasiliens unmittelbar an der Guanabara-Bucht mit der riesigen Christus-Figur, und die MS Vistamar nimmt dann Kurs auf Salvador de Bahia, Recife, Itaqui und Belém und erreicht dann über die Breves-Kanäle das ausgedehnte Amazonas-Delta. Auf dieser Flussreise erlebt der Gast eine tropische Regenwald-Landschaft, kleine Indianerdörfer und den gewaltigen Amazonas, der stellenweise 100 Meter tief ist, aber mit 1cm/km ein geringes Gefälle hat.

Die erfahrenen Lektoren an Bord werden  den Gästen alles Wissenswerte, Mystische, Interessante und Sagenhafte über den Amazonas während der Vorträge an Bord und während der Landausflüge berichten. Und es gibt vieles über den Mythos „Amazonas“ zu erfahren!

Von seinem Ursprung in den peruanischen Anden durch Basilien bis zur Mündung am Atlantik legt der Amazonas 6518 Kilometer zurück und ändert seinen Namen. Den gewaltigen Stromspeisen 100 Nebenflüsse, deren Wasser bisweilen verschiedene Farben aufweist.  Das Flusswassersystem des Amazonas führt mehr als ein sechstel der gesamten Süßwassermenge der Erde.

Vierte Weltreise mit MS „Deutschland“

  

Bei dieser vierten Weltreise der „Deutschland“, Flaggschiff der Peter Deilmann Reederei aus Neustadt in Holstein, handelt es sich um eine echte Weltumrundung. Sie beginnt am 1.12.2010 in Monte Carlo und wird auch hier am 30.4.2011 enden. In genau 150 Tagen wird die „Deutschland“ in 74 Häfen festmachen – darunter viele altbewährte und beliebte Ziele, aber auch 12 interessante neue Häfen. Auf dieser 33.514 Seemeilen langen Strecke – das entspricht rund 62.100 Kilometer oder 1,55mal um den Äquator – werden vier der sieben Weltmeere durchquert und 35 Länder auf 5 Kontinenten besucht.

Die Route führt von Monte Carlo in westlicher Richtung durch das Mittelmeer, über den Atlantik in die Karibik. Von dort durch den Panama-Kanal und entlang der Westküsten von Mittel- und Nordamerika nach Los Angeles und San Franzisco. Es folgen Hawaii und die traumhaften Inseln der Südsee, Neuseeland, Australien, Indonesien, Singapur, Malaysia, Malediven, Persischer Golf, Rotes Meer, Suez-Kanal und das östliche Mittelmeer.

„Schon 29 Passagiere haben sich für diese Weltreise eingebucht,“ so Gisa und Hedda Deilmann. „Auf den Spuren von Marco Polo, Fernando Magellan, Sir Francis Drake und den Visionen von Jules Verne bieten wir unseren Gästen zum vierten Mal die Gelegenheit, unseren Globus an Bord unseres Flaggschiffes ‚Deutschland’ einmal komplett zu umkreisen. Sicher gibt es keine weißen Flecken mehr, aber dafür viele Gelegenheiten, eigene Entdeckungen zu machen, neue Häfen, Menschen, Kulturen und Traditionen kennenzulernen.“

Diese 150tägige Traum-Weltreise des Traumschiffes „Deutschland“ ist pro Person zu buchen ab Euro 28.010,- in einer 2-Bett-Innenkabine. Für eine 2-Bett-Außenkabine zahlt man p.P. ab Euro 35.720,-, für die Eigner-Suite p.P. Euro 107.020,-. Wem 150 Tage jedoch zu lange sind, der kann von dieser Weltreise auch eine von 11 Einzelreisen oder 3 Kombireisen buchen. Preisbeispiel Einzelreise: 15 Tage (5.1.-20.1.11) von Los Angeles über San Diego und San Franzisko nach Hawaii pro Person ab Euro 5.860,-. Oder eine 36tägige Kombireise (1.12.10-6.1.11) von Monte Carlo über Karibik, Panama-Kanal und Mittelamerika nach Los Angeles pro Person ab Euro 8.670,-. Für alle Einzelreisen gibt es ein umfangreiches Vor- und Nachprogramm und 5 Einzelreisen sind auch als Golf-Kreuzfahrt bzw. 1 Reise als Garten-Kreuzfahrt zu buchen. Informationen zur Weltreise der „Deutschland“ gibt es in jedem guten Reisebüro oder bei der Peter Deilmann Reederei, Am Holm 25, 23730 Neustadt in Holstein, Telefon 04561/396-0. Infos auch im Internet unter www.deilmann.de.

Quelle: Deilmann Pressemitteilung

TUI Cruises wartet auf das erste Reederei-Baby

 

Mit 17 Brautpaaren an Bord startete „Mein Schiff“ von Hamburg aus nach Palma de Mallorca. Die Hochzeitspaare, die sich alle am 9.9.2009 das Ja-Wort gaben, verbrachten nun ihre Flitterwochen auf dem Wohlfühschiff.

Und nur für den Fall, dass eine der Bräute auf der Reise schwanger wird, freut sich das noch junge Kreuzfahrtunternehmen über das erste TUI Cruises Baby.

NCL Neubau Norwegian Epic: Unternehmen stellt Kapitäne und Hoteldirektoren des Flotteneuzugangs vor

NCL Freestyle Cruising gab gestern abend im Rahmen einer Online-Pressekonferenz die Namen der Kapitäne und Hoteldirektoren des größten und innovativsten Freestyle Cruising Resorts, der Norwegian Epic, bekannt.

Die 4.200 Passagiere fassende Norwegian Epic wird ab Juni nächsten Jahres unter dem Kommando von Kapitän Trygve Vorren und Kapitän Hakan Svedung stehen. Trygve Vorren ist mit seinen 29 Jahren Seefahrer-Erfahrung derzeit Kapitän der Norwegian Jade. Der gebürtige Norweger kam 1980 als Erster Offizier der SS Norway, dem damals größten Kreuzfahrtschiff der Welt, zu NCL. Anschließend war er auf zahlreichen NCL Schiffen tätig: Skyward, Southward, Sunward II, Dreamward, Leeward, Starward, Royal Odyssey, Norwegian Sea, Norwegian Crown, Norwegian Sun, Norwegian Dawn und Norwegian Majesty. Kapitän Hakan Svedung arbeitet seit 35 Jahren auf hoher See und ist derzeit Kapitän der Norwegian Dawn, auf der der in Schweden lebende Kapitän seit 2006 stationiert ist. Zuvor arbeitete Kapitän Svedung für zwölf Jahre bei Star Cruises, einem der Eigentümer von NCL.

Verantwortlich für alle Gästebereiche, inklusive der 20 Dining-Optionen an Bord, Entertainment, Nightlife-Locations sowie für Familien und Freizeit-Aktivitäten sind künftig zwei erfahrene Hoteldirektoren: Klaus Lugmaier und Sean Wurmhoeringer. Klaus Lugmaier begann seine Karriere bei NCL vor 21 Jahren an Bord der Seaward. Mit 26 Jahren wurde er einer der jüngsten Hoteldirektoren in der Kreuzfahrtindustrie und ist derzeit Director of Shipboard Operations im NCL Hauptquartier in Miami. Als Hoteldirektor begleitete er bereits sieben Flottenneuzugänge bei NCL: Leeward, Norwegian Sky, Norwegian Star, Norwegian Dawn, Norwegian Jewel, Norwegian Pearl und Norwegian Gem. Sean Wurmhoeringer arbeitet seit 2002 für NCL und ist derzeit Hoteldirektor auf der Norwegian Spirit. Zuvor war er auf der Norwegian Dawn, Norwegian Jewel, Norwegian Pearl, Norwegian Gem, Norwegian Sun und der Norwegian Sky tätig.

„Wir haben diese vier erfahrenen Kollegen für die Leitung des Teams an Bord mit Bedacht ausgewählt, denn sie werden die Einführung des wichtigsten Projekts in der Unternehmensgeschichte begleiten“, sagt Kevin Sheehan, CEO von NCL. „Wir sind sicher, dass diese Männer die nötige Kompetenz, das Engagement und die Leidenschaft besitzen, um die Markteinführung der Norwegian Epic und die Eröffnungssaison zu einem großen Erfolg zu machen.“

Termine für Einführungskreuzfahrten in Europa und den USA
Bevor die Norwegian Epic ab Juli 2010 durch die östliche und westliche Karibik kreuzen wird, präsentiert sich der Flottenneuzugang während insgesamt fünf Einführungskreuzfahrten Medien und Partnern in Europa und den USA. Nach der Auslieferung an die Reederei im Juni 2010 begibt sich die Norwegian Epic am 19. Juni 2010 auf eine 2-Nächte-Minikreuzfahrt ab/bis Rotterdam, gefolgt von einer eintägigen Fahrt von Rotterdam nach London (Southampton) am 21. Juni 2010. Am 22. Juni 2010 folgt dann eine 2-Nächte-Kreuzfahrt ab/bis Southampton. Am 24. Juni 2010 ist es dann soweit – die Norwegian Epic begibt sich über den Atlantik nach New York, wo sie am 2. Juli 2010 getauft wird. Der Atlantiküberquerung und der Taufe folgt eine weitere 3-Nächte-Kreuzfahrt. Nach der anschließenden Überführung nach Miami folgt eine letzte 2-Nächte-Einführungsfahrt am 8. Juli 2010, bevor die Norwegian Epic dann am 10. Juli 2010 ihre erste 7-Nächte Kreuzfahrt durch die östliche Karibik antritt.

Über die Norwegian EpicDie Norwegian Epic wird derzeit in der STX Europe Werft in St. Nazaire/Frankreich gebaut und ist mit einer Bruttoraumzahl von 153.000 das größte Flottenmitglied von NCL

Länge: 325 m
Breite: 40 Meter
Tiefgang: 8,5 Meter
Passagiere: 4.200 (Doppelbelegung)
Besatzung: 1.690
Decks: 19

Quelle: NCL-Pressemitteilung

Donau für Anfänger

Reich an Natur, Kultur und Geschichte: Wer Flusskreuzfahrten testen möchte, entscheidet sich am besten für die Donau – 2008 unternahmen doppelt so viele Deutsche als noch vor sechs Jahren eine Donau-Kreuzfahrt Eigentlich gilt gemeinhin der Rhein als der Deutschen liebster Fluss. Doch nun scheint die Donau ihm seinen Rang ablaufen zu wollen, auch wenn sie weniger Kilometer als der „Altvater“ durch Deutschland fließt. Denn immer mehr Deutsche entdecken den europäischsten aller Flüsse als Reiseziel. Allein 139.000 Deutsche unternahmen im letzten Jahr eine Flusskreuzfahrt auf der Donau – das sind doppelt so viele als noch im Jahr 2002. Hinzu kommen Wanderer, Radwanderer und Städtereisende, die die vielfältige Kulturlandschaft entlang des „schönen blauen“ Flusses entdecken wollen. „Entlang der Donau findet man alles, was zu einem abwechslungsreichen Urlaub gehört: Wunderschöne Landschaften, regionale Köstlichkeiten, gute Weine, tolle Städte und insgesamt einfach unheimlich viel zu sehen“, schwärmt Katharina Afflerbach, Leiterin Marketing von Viking Flusskreuzfahrten in Köln. Daher seien Donau-Kreuzfahrten in den letzten Jahren immer beliebter geworden, so die Reiseexpertin. „Unter deutschen Flusskreuzfahrern ist die Donau die unangefochtene Nummer 1. Erst mit großem Abstand folgen Nil, Rhein, Elbe und Co.“, erklärt Katharina Afflerbach. Die klassische Donau-Kreuzfahrt aus dem Programm von Viking Flusskreuzfahrten zum Beispiel dauert acht Tage und führt von Passau bis nach Budapest und wieder zurück. So sind in den vergangenen Jahren nicht nur die Passagierzahlen gestiegen, sondern auch die Auswahl an Kreuzfahrtschiffen und Reedereien. Wer seine Kreuzfahrt von Anfang bis Ende genießen möchte, sollte sich im Reisebüro gut beraten lassen. „Auf den ersten Blick ähneln sich die angebotenen Reiseprogramme und Schiffe. Aber wer auf Qualität Wert legt und im Urlaub keine bösen Überraschungen erleben will, sollte einem etablierten Veranstalter vertrauen, der für seine Qualität bekannt ist und sich im Reisebüro beraten lassen“, rät Katharina Afflerbach. Donau-Angebot für Flusskreuzfahrt-Einsteiger Wer zum ersten Mal ausprobieren möchte, ob eine Reise per Flusskreuzfahrtschiff das Richtige für ihn ist, liegt mit der Donau richtig. „Passau als Ein- und Ausschiffungshafen ist mit Bahn und Auto sehr gut zu erreichen. Für Kreuzfahrtgäste gibt es spezielle Garagen, in denen der Pkw während der Reise verbleiben kann“, weiß Katharina Afflerbach. Auch die Mischung des Reiseprogramms sei für Kreuzfahrtanfänger einfach perfekt: „Eine Woche auf dem Schiff ist für ‚Neulinge‘ nicht zu lang und nicht zu kurz. Und die klassische Donaufahrt enthält so viele verschiedene Höhepunkte, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist: vom klassischen Konzert in Wien über Shoppen in Bratislava bis zum Thermenbesuch in Budapest“, führt Katharina Afflerbach aus. Ein ganz besonderes Erlebnis verspricht die Kreuzfahrt-Expertin bei einer Fahrt mit dem einzigartigen Donau-Katamaran Viking Primadonna: „Die Viking Primadonna ist ein ganz außergewöhnliches Schiff und die Königin der Donau. Denn aufgrund seiner speziellen Bauweise, die weltweit für ein Flusskreuzfahrtschiff einmalig ist, ist das Schiff extrem großzügig und hell gestaltet, und die meisten Kabinen haben sogar Balkone.“ Im Whirlpool auf dem Sonnendeck oder im Panoramasalon, wo man auf treppenförmig ansteigenden Sitzreihen förmlich über dem Fluss schwebt, lassen sich die vorbei ziehenden Landschaften ungestört genießen. Die 8-tägigen Donau-Kreuzfahrten „Das Erbe der Habsburger“ mit der Viking Primadonna gibt es jetzt zum Kennenlern-Rabatt. 30 Prozent Preisersparnis gelten, solange der Vorrat reicht, an den Terminen 4., 11., 18. und 25. Oktober sowie 1. November. Pro Person ist die Katamaran-Kreuzfahrt schon ab 630 Euro in der Doppel-Außenkabine zu bekommen. Beratung und Buchung gibt es in jedem Reisebüro oder unter Tel. 0221/2586-209, weitere Informationen unter www.vikingflusskreuzfahrten.de

 

Quelle: Viking Pressemitteilung

Das größte Schiff der Welt lief vom Stapel

 

Lange haben die Kreuzfahrtfans auf diesen Augenblick gewartet.  Am 28. Oktober 2009 war es soweit. Mit der Schlüsselübergabe übernahm die Reederei Royal Caribbean die „Oasis of the Seas“ von der finnischen STX-Werft. Nun ist der Megaliner unterwegs zu dem Heimathafen Fort Lauderdale an der US-Ostküste, wo sie am 11. November 2009 eintreffen wird. Zuvor aber absolviert sie noch einen Fototermin vor der dänischen Insel Fünen. Am Abend des 31. Oktobers unterquert sie die Storebælt-Brücke, die längste Hängebrücke Europas und drittlängste der Welt.

Das 360 m lange teuerste Kreuzfahrtschiff im finnischen Turku vom Stapel gelaufen.  Das Mega-Schiff schlägt alle bisherigen Rekorde. Es besitzt 16 Decks und bietet bis zu 6296 Gästen Platz, die in 40 Restaurants verpflegt werden können. An der höchsten Stelle ragt das Schiff 65 Meter aus dem Wasser. Geschätzte Baukosten: rund 932 Millionen Euro.

Für die Gäste stehen 2706 Kabinen in mehr als 30 Kategorien zur Verfügung.  2165 Besatzungsmitglieder kümmern sich um die Gäste und bieten den Gästen vielfältige Betätigungs-möglichkeiten. Auf dem gigantischen „Neuling“ gibt es allein sieben Erlebniswelten, u.a. kann in einem besonderen Pool gesurft oder an einer „3-D-Kletterwand“ trainiert werden. Des weiteren stehen den Gästen eine Minigolf-Anlage sowie ein Basketball-Court zur Verfügung.

Echte Bäume im Central Park  spenden den Gästen auf dem 360 Meter langen und 65 Meter breiten Schiff Schatten. Für die Abendunterhaltung sorgen etwa Broadway-Musicals oder Eislauf-Shows. An Board der  Oasis of the Seas gibt es zahlreiche Attraktionen: einen Sandstrand, einen Park mit echten Bäumen und Rummelplatz, die erste Seilbahn auf hoher See, ein Amphitheater mit Riesenpool, Sprungtürmen und Springbrunnen.

Seine offizielle Jungfernfahrt unternimmt das Luxus-Kreuzfahrtschiff am 5. Dezember von Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida nach Haiti.

Naturparadiese am Ende der Welt

 

„Gigantische Tafeleisberge, riesige Packeiszone, Wale, Kalmare, Seelöwen, Seehunde, Pinguine, Robben, Raubmöven, Seevögel

hat ein Gast in sein Tagebuch geschrieben. Wer ebenfalls solche riesigen Eisberge erleben und eine vielfältige Tierwelt in fantastischer Umwelt beobachten möchte, kann eine besondere Kreuzfahrt auf der  MS Vistamar   buchen, die vom 20. 12. 2009 bis 07. 01. 2010 eine 19-tägige Expeditionsfahrt in die Antarktis unternimmt.

Gestartet wird in Buenos Aires, und nach fast dreiwöchigem Aufenthalt auf der familiären und überschaubaren Vistamar, die in 150 Kabinen maximal 300 Gäste aufnimmt, landen die „Antarktis-Eroberer“ im chilenischen Punta Arenas, von wo dann der Rückflug nach Deutschland beginnt.

Dank der geringen Ausmaße von 121 m Länge und 17 m Breite kann die wendige MNS Vistamar in Regionen vordringen, die anderen Kreuzfahrern verschlossen bleiben. Und mit den 9 Expeditionsschlauchbooten, den Zodiacs, die jeweils 12 Gäste befördern können und einen festen Boden haben,  bringen erfahrene Bootsführer die Gäste an die sehenswerten Plätze. Versierte Lektoren weisen die Gäste vor den Landausflügen in die besondere schützenswerte Region ein und machen sie mit wichtigen Regeln bekannt.  Die MS Vistamar plant auf dieser Kreuzfahrt „Naturparadiese am Ende der Welt“ Anlandungen in der Paradiesbucht, in Point Wild, Cape Lookout, Hope Bay, Deception Island, Melchior Island, Almirante Brown, Peterman Island, Melchior Island, Cuverville Island, Arturo Prat und Half Moon Island, und die Gäste werden eindringlich darauf hingewiesen, von den Landgängen nichts mit zurück an Bord zu nehmen und nichts an Land zu hinterlassen. Und die Regel zeigt, dass sich die Passagiere an diese Regeln vorbildlich halten und somit auch einen kleinen Beitrag zur Erhaltung dieser geschützten Region leisten.

Wer über mehr Urlaubszeit verfügen und auch die erforderlichen finanziellen Investitionen tätigen kann, ergreift die Gelegenheit zu einer höchst interessanten 14-tägigen Vorreise „Auf Sonnenkurs nach Südamerika“ ab dem 6. Dezember 2009 von den Kapverdischen Inseln nach Buenos Aires.