Costa Kreuzfahrten – Costa Concordia mit defekter Black Box unterwegs

 

Die exakten Ursachen der Havarie der Costa Concordia bleiben nach wie vor gänzlich ungelöst. Da wird noch geraume Zeit verstreichen, bis die Recherchen und Zeugenvernehmungen zu einem klaren Ergebnis – wenn überhaupt – führen. Bereits vor Monaten hatte die Vermutung Runde gemacht, dass die „Black Box“ der Costa Concordia zum Zeitpunkt des Unglücks funktionsuntüchtig gewesen sei und durch diesen unerträglichen Zustand die „Black Box“ nach Ankunft im Hafen von Savona umgehend repariert werden sollte.

Lediglich eine Fehlermeldung räumte bislang die italienische Reederei ein, bestreitet aber nach wie vor die vermutete Funktionsuntüchtigkeit. Ob nun Fehlermeldung oder Funktionsuntüchtigkeit, durch die fehlenden Daten auf der „Black Box“ wird es äußerst schwer sein, die genauen Zusammenhänge der Kursabweichung zu rekonstruieren und damit die genauen Ursachen zu klären.

Dieser Makel bleibt allerdings so lange an Costa Kreuzfahrten kleben, bis der Hergang von Schettinos Fahrkünste geklärt sind, ein Urteil gesprochen ist und damit die Schuldigen einer gerechten Strafe zugeführt wurden. Costa Kreuzfahrten bemüht sich seit Monaten, durch ein Sieben-Punkte-Programm mit strengeren Sicherheitsmaßnahmen und strengerer Überwachung der gesamten Abläufe in die Spur der langen Tradition zurückzukehren. Durch eine „Drill Card“ stellt die italienische Reederei sicher, dass alle Passagiere an der gesetzlich vorgeschriebenen Seenotrettungsübung teilnehmen.Aber auch die Kapitäne und Offiziere werden verbindlich in das neue Sicherheitskonzept integriert, und alle 14 Costa-Kreuzfahrtschiffe werden durch das „Hightech Monitoring System“ überwacht, das in der Landeszentrale in Genua sofort Alarm auslöst, wenn ein Costa-Schiff den vorher genehmigten Routenkurs verlässt.

Costa Crociere – Costa Fascinosa bestätigt Fortbestand der Marke Costa

 

Nach dem verheerenden Unglück der Costa Concordia zu Beginn des Jahres 2013 hat das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa Crociere alle erdenklichen Anstrengungen unternommen, um den Fortbestand der Marke Costa zu sichern und das vertrauen der Kreuzfahrer zurückzugewinnen. Das neue Flaggschiff wurde im Mai in Venedig durch Elsa Gnudi, der Tochter des italienischen Tourismusministers, getauft. Nachdem das italienische Unternehmen durch die Havarie der Costa Concordia und den Verkauf der beiden Kreuzfahrtschiffe Costa Marina und Costa Allegra nahezu 600 Betten eingebüßt hatte, konnte der auf der Fincantieri-Werft in Marghera bei Venedig gebaute Neubau wieder mit insgesamt 1508 Kabinen die schmerzliche Lücke wenigstens einigermaßen schließen.

Damit Costa Crociere wieder in die Spur der langen Tradition zurückkehren kann, haben sich die Italiener auf eine Sieben-Punkte-Programm geeinigt, das noch strengere Sicherheitsübungen ebenso beinhaltet wie auch eine strengere Überwachung der gesamten Abläufe. Jeder Gast erhält nach Betreten der Costa-Schiffe in seiner Kabine eine „Drill-Card“, die sicherstellt, dass auch alle Gäste ohne Ausnahme an der gesetzliche vorgeschriebenen und noch vor Verlassen des Hafens durchgeführten SNRÜ teilnimmt.

Aber auch die Kapitäne und Offiziere werden verbindlich in das neue Sicherheitskonzept integriert. Mitarbeiter der Schiffsführung sind angehalten, künftighin laut mitzudenken und ggf. auch die Entscheidungen der Kapitäne zu hinterfragen. Eine weitere Überwachung erfolgt durch die Reedereizentrale in Genua. Alle 14 Costa-Kreuzfahrtschiffe werden durch das „Hightech Monitoring System“ überwacht. Verläuft künftighin ein Costa-Schiff den vorher genehmigten Routenkurs, wird in der Landeszentrale in Genua ein Alarm ausgelöst und der diensthabende Wachleiter der Zentrale hinterfragt umgehend beim Kapitän an Bord die Kursänderung.

Plantours&Partner – c.Columbus zu Hamburg umgetauft

40 Jahre hat es gedauert, bis wieder ein Kreuzfahrtschiff den Namen „HAMBURG“ trägt, allerdings unter der Bahams-Flagge mit Heimathafen Nassau. Das 144 Meter lange und 21 Meter breite Flaggschiff „Hamburg“ des Bremer Veranstalters plantours&partner wird künftighin mit maximal 412 Passagieren durch die Weltmeere schippern,am 5. Januar 2013 auf einer 14-tägigen Seereise ab/bis Ushuaia die Sommerzeit im antarktischen Wunderland verbringen. Speziell für die Antarktisreisen wurden sechs Zodia-Expeditions-Schlauchboote sowie der für ihr Handling erforderliche Kran nachgerüstet.

Umgetauft wurde die c. Columbus von Hamburgs Bürgermeistergattin Carola Veit ohne den sonst bei Taufen üblichen Champagner-Flaschenwurf auf den Namen „Hamburg“. Die „Neu-Hamburgerin“ wird nunmehr hochwertige Kreuzfahrten in besonderem Rahmen anbieten. Aus Anlass des 824. Hamburger Hafenfestes 2013 wird sie dann die imposante Parade bereichern können.

In der neuen Saison wird die neue HAMBURG mit dem ganz persönlichen Service, mit attraktiven Themenreisen, mit der bemerkenswerten überschaubaren Größe sowie mit den größeren Kreuzfahrtschiffen verwehrten Routen punkten können.

FTI Cruises – FTI Berlin auf Gäste 55+ spezialisiert

 

Vor drei Monaten haben FTI Cruises mit der 139,3 Meter langen und 17,5 Meter breiten FTI Berlin – dem ersten eigenen Schiff – die maritime Bühne betreten. Mit einer Passagierkapazität von etwas über 400 Gästen will FTI Cruises der steigenden Nachfrage nach kleineren Schiffen gerecht werden, hat im Fokus das Passagieralter 55 plus. Für Kinder und Familien ist die FTI Berlin nicht ausgerichtet, auch für Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen ist die FTI Berlin kaum geeignet, denn alle drei Decks können nur über Treppen erreicht werden, einen Personenaufzug gibt es an Bord nicht.

Im Gegensatz zu den modernen Kreuzfahrtschiffen sind alle Decks noch mit echtem Teakholz ausgelegt. Gegessen wir in zwei Tischzeiten. Tischwein und Mineralwasser sind im Reisepreis inkludiert. Die Getränkepreise können sich sehen lassen, sind durchaus konkurrenzfähig zu anderen Schiffen. Die Bibliothek bietet u.a. 100 Bücher in Deutsch. Besonders gut angenommen wird an Bord der Biergarten angenommen. An Bord gibt es auch ein Hospital und auch einen Innenpool. Bordsprache ist Deutsch.

Die FTI Berlin ist kein Neubau, dies dokumentieren die zahlreichen Erstanlaufplaketten. Die heutige FTI Berlin beginnt als Neubau für die Reederei Deilmann, danach bereist sie als Princess Mashuri die Meere, es folgte der Umbau als Berlin mit der Verlängerung um 16,8 Meter, vor acht Jahren schipperte das Schiff als Orange Melody, schließlich befuhr sie als Spirit of Adventure den Indischen Ozean, bevor sie dann am 21. Mai 2012 ihren Dienst bei FTI Cruises aufnahm.

1AVista Flussreisen – Neue Schiffe – neue Routen – neue Erlebnisse

 

Mit insgesamt 512 Flussreisen auf insgesamt 20 Schiffen für 35 bis 260 Passagiere hat der Kölner Spezialist für Flussreisen für 2013 ein attraktives und äußerst vielseitigen Programmpaket geschnürt. Auf 148 Seiten präsentiert der Kölner Spezialveranstalter das Gesamtprogramm 2013. Dabei ist 1AVista mit der Flussschiff-Flotte auf Elbe, Rhein, Main, Mosel, Oder, Holland, Belgien, Nil, Russland, Ukraine, Dalmatien, Frankreich, Portugal, sogar in Vietnam und Kambodscha unterwegs. Auf über 200 Flussreisen bietet 1AVista Flussreisen eine All inclusive Verpflegung.

Neben der Erweiterung der Flussreisen zu neuen Destinationen verlängert der Kölner Anbieter auch die Reisedauer, bietet 2013 nun Grand Voyages mit einer Dauer von 25 Tagen an. Besondere Highlight des neuen Flussreisenangebots sind u.a. das Feuerwerkspektakel „Rhein in Flammen“ sowie das Grachtenjubiläum in Amsterdam. Zu den neuen Routen 2013 zählen auch Flussreisen auf der Oberen Elbe, im Oderhaff und auch im Ruhrgebiet. Auch mit zwei Küstenfahrten zu Inseln Dalmatiens erweitert 1AVista das Routenangebot. Erstmals hat 1AVista Golfreisen mit Profi-Trainern im Programm 2013.

Die einmaligen Hundekreuzfahrten – 2013 insgesamt sechs Flussreisen auf Rhein, Mosel und durch Holland / wir berichteten bereits – haben sich nunmehr fest im Veranstaltungsprogramm etabliert, und da diese Kreuzfahrten mit Hund sehr rasch ausgebucht sind, lohnt sich ebenfalls eine rasche Entscheidung und Buchung.

 

1 AVista erweitert 2013 auch die Flotte auf insgesamt 20 Schiffe:

  • Mekong Prestige / Mekong

  • Princess / Ems, Elbe, Moldau, Oder, Peene

  • Maxim Litwinow / Russland

  • Mövenpick Royal Lily / Nil

  • Princess d´Aquitaine II / ab Bordeaux

  • MY Emanuel / Küste Kroatiens

  • Maribelle / Südfrankreich

 

Der 148-seitige Katalog 2013 enthält auch eine spezielle Seite für „Sparfüchse“ mit der Auflistung alle Rabatte, Boni und Sparmöglichkeiten.

1 AVista Flussreisen – 30 Euro Reisepreis für den besten Freund

 

Gästeliste: 150; Anzahl der Beine: 400! Die Rechnung ist ganz einfach: An Bord befinden sich 100 Gäste und 50 Hunde. Der Kölner Flussreisenveranstalter 1AVista macht´s möglich. Auf Grund der äußerst positiven Erfahrungen der letzten beiden Jahre, Kreuzfahrten mit Hunden anzubieten, haben die Kölner ihr Spezialprogramm für 2013 weiter ausgebaut. In einem separaten Prospekt präsentiert 1AVista gleich sechs Reisen, bei denen Hunde mit Herrchen und Frauchen gemeinsam eine Flussreise auf Rhein, Mosel und Saar unternehmen dürfen.

Im Angebot der MS Normandie stehen Flussreisen mit Hund von drei bis elf Tagen und finden im April 2013 und Oktober 2013 statt. Die diesjährigen Herbst-Flussreisen sind vollkommen ausgebucht. Viele Gäste sind Wiederholer und buchen bereits auf der Flussreise mit ihrem liebsten Begleiter die nächste Hunde-Flusskreuzfahrt.

1 AVista hat eine Marktlücke entdeckt und legt nunmehr ein Programm auf, das äußerst beliebt und bei den Gästen bestens angekommen ist. Hunde sind an Bord nicht nur geduldet, sondern ausdrücklich willkommen. Die Vierbeiner sind an Bord die VIP´s , dürfen alle öffentlichen Räume – wohlgemerkt allerdings stets an der Leine – mit ihren Besitzern aufsuchen, und da eine der wesentlichsten Voraussetzungen die soziale Verträglichkeit der vierbeinigen Gäste ist, kommt es an Bord zu keinen Reibereien untereinander.

 

Den Hunden steht an Bord eine große Hundewiese für die „Geschäfte“ zwischendurch zur Verfügung, und die Reiserouten sind speziell auf die Bedürfnisse der Hunde angepasst. Der Kapitän legt alle paar Stunden an kleineren Orten mit Grünflächen in direkter Nähe der Anlegestellen an, und die Gäste erhalten an Bord ausreichend Tütchen, damit die besuchten Wiese genauso verlassen werden, wie sie angetroffen wurden.

 

Die gesamte Crew der MS Normandie zeigt sich mehr als hundefreundlich, umsorgt die Vierbeiner den ganzen Tag, stellt überall Trinknäpfe – nicht nur in den Kabinen – bereit. An der Rezeption können die Gäste für ihre Vierbeiner stets kostenlos „Leckerlies“ erhalten, und auch beim ersten Aufsuchen der Kabinen wartet auf die vierbeinigen Gäste eine Überraschung. Sollte es bei den Landgängen einmal regnen, so dass die „Vierfüßler“ nass an Bord zurückkehren, hält die Crew ausreichend Handtücher zum Abtrocknen bereit.

Die Hunde sind auch bei den Abendveranstaltungen dabei und unterstützen dann die erwachsenen Gäste, wenn sie für eine gelungene Darbietung eifrig Beifall geben, mit einem vielstimmigen Hundekonzert.

Und ab 2013 hält 1 AVista besondere Aktionen für alle Gäste bereit: für die „Zweibeiner“ ganz besondere Vorträge, für die „Vierbeiner“ ein versierter Hundetrainer! Also, ihr Vertreter der ganz verschiedenen Rassen, überzeugt mit einem kräftigen „Wau,wau!“ eure Herrchen und Frauchen, dass sie sich eine solch tolle Flussreise nicht entgehen lassen!

Expeditionsreisen – Unverfälschtes Naturerlebnis in der Heimat der Eisbären und Wale

 

Auf einer Expeditions-Seereise rund um Spitzbergen erleben die Gäste die unglaublichen Landschaften mit einer überraschenden Vielfältigkeit an arktischer Tier- und Pflanzenwelt, mit atemberaubenden Fjorden, riesigen Gletschern und mit schroffen Berggipfeln, und in der Heimat der Eisbären fasziniert die tiefstehende Mitternachtssonne, die bunte Farbspiele auf das Eis, die Gletscher und die Wasseroberfläche zaubert. Doch lediglich kleine Expeditionsschiffe mit hoher Eisklasse können solche „Forschungsreisen“ ermöglichen, denn bisweilen hält ein dichter Packeisgürtel die nördlichen Polarregionen fest umklammert.

Nach einem Flug nach Longyearbyen, dem beschaulichen Ort auf der Hauptinsel Svalbard des Archipels Spitzbergen, beginnen solche Expeditionsreisen, und lediglich die Natur bestimmt den Verlauf der Seereise, bisweilen fallen geplante Destinationen den bizarren Eismassen und widrigen Wetterverhältnissen zum Opfer. Bereits am frühen Abend aber beginnt die Umrundung Spitzbergens mit der Durchfahrt des Isfjords und weiter entlang der Westküste mit wetterbedingten Anlandungen mit den wendigen Zodiacs. Die Gäste tauchen, eingehüllt in winddichte Expeditionsparkas und mit festen Gummistiefeln ausgestattet, in die großartige Welt der Arktis ein, erleben Fauna und Flora hautnah und genießen die vielfältigsten Naturschauspiele.

 

Auf den Zodiac-Rundfahrten gelangen die Gäste auch den ehemaligen Bergbauort Ny Ålesund, der äußerst beliebt bei den nistenden Küstenschwalben ist. Aber nicht nur Begegnungen mit den tierischen Ureinwohner dieser Eiswelt ermöglicht eine Expeditions-Seereise rund um Spitzbergen, denn Spitzbergen ist auch der Stützpunkt internationaler Forschungsstationen, und auch die täglichen Wetterbeobachtungen helfen der Wettervoraussage in Deutschland. Der Besuch des nördlichsten Postamtes gehört zum Pflichtprogramm jedes Kreuzfahrtschiffes, das lediglich dann geöffnet ist, wenn Kreuzfahrer anlanden.

Bei allen Anladungen achten die Veranstalter ganz besonders auf den Schutz der Natur, aber auch die Besucher. Zum Schutz vor Eisbären begleiten jeweils mehrere bewaffnete Reiseleiter und Sysselmannen die stets kleinen Besuchergruppen. Die Fahrten führen stets vorbei an der grandiosen Kulisse riesiger Gletscher, doch die kundigen Kreuzfahrer bleiben in gebührendem Abstand vor der Eiskante, damit sie durch die vom Kalben der Gletscher ausgelösten Flutwellen nicht in unnötige Gefahr gebracht werden.

Ein weiteres unvergessliches Erlebnis jenseits des 8o. Breitengrades ist sicherlich der Besuch der sanften Riesen der Arktis. Die träge am flachen Strand ruhenden Walrösser dürfen nicht gestört werden,. Die Besucher bleiben in respektvollem Abstand und fangen diese mehrere Tonnen schweren „Dickhäuter“, die außer dem Menschen keine Feinde haben, lediglich mit ihren Kameras ein. Einzigartiges Naturschauspiel ist auch die Erkundung des Vogelfelsens, der Alkefjellet-Brutsätte abertausender Dickschnabellummen. Mit etwas Glück können die Gäste während dieser Expeditionen auch Robben, Wale und sogar Eisbären beobachten. Vielfältige Begegnungen mit Dreizehenmöven, Eismöwen und Eissturmvögel sind aber garantiert. Beeindruckend sind aber auch stets die Eiskappen und Bruchkanten. Längste Eiskante ist die 170 Kilometer lange Gletscherkante Austonna auf Nordaustland.

Ein weiteres Highlight dieser Spitzbergen-Umrundung ist der spektakuläre Hornsund mit seinen zahlreichen Seitenfjorden, der Heimat zahlreicher Robben und Eisbären. Die Landschaft dieses Fjords ist geprägt von einer imposanten Bergwelt, aus der der majestätische Hornsundtinden steil herausragt. Nach atemberaubenden Ausblicken und spektakulären Anblicken heißt es dann bald wieder Abschied zu nehmen von den unberührten Naturschönheiten der arktischen Zaubervielfalt.

AIDA Cruises – Dank neuester Schiffstechnik ein 3-Liter-Schiff

 

Das Rostocker Iunternehmen hat dem NABU- Vorwurf „Dreckschleuder“ den Kampf angesagt. Beim japanischen Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries hat AIDA Cruises zwei Neubauten für 2015 und 2016 in Auftrag gegeben hat, die nicht nur hinsichtlich der Produktinhalte, sondern im besonderen in Sachen Umweltfreundlichkeit durch die Ausstattung mit mit dem Mitsubishi Air Lubrication System (MALS) aufhorchen lässt. Die AIDA-Neulinge werden ausschließlich mit umweltschonendem Dieselöl betrieben. Durch die Reduzierung des Reibungswiderstandes kann Antriebsenergie eingespart, der Treibstoffverbrauch durch dieses MALS-System um sieben Prozent verringert werden. AIDA Cruises sagt: „Die beste Tonne Treibstoff ist die, die wir nicht verbrauchen.“ Weit über gesetzliche Standards engagiert sich das Rostocker Unternehmen für den Umweltschutz und für Nachhaltigkeit.

Jahr für Jahr setzt AIDA Cruises auf Energiesparen. Durch verschiedene Maßnahmen wie optimiertes Rumpfdesign, intelligente Motorentechnologie und auch durch reibungsarme Unterwasseranstriche hat AIDA Cruises in Sachen Umweltschutz eine Vorreiterrolle übernommen und erreicht, dass die AIDA-Kreuzfahrtschiffe pro Gast nur noch drei Liter Treibstoff auf 100 Kilometer verbrauchen.

An Bord richtet AIDA Cruises alles auf Nachhaltigkeit aus. Die Massen der anfallenden Abfälle werden zunächst sorgfältig an Bord getrennt und werden dann nur lizenzierten Entsorgern an Land übergeben. Außerdem haben die AIDA-Kreuzfahrtschiffe an Bord eigene Bioklärwerke, die Wasser fast in Trinkwasserqualität bereit stellen. Auch durch weitere Maßnahmen hat AIDA Cruises die Umwelt fest im Blick.Die bisherigen Lampen wurden durch Energiesparlampen ersetzt. Durch die Infrarotabschaltungen an Wasserhähnchen wird der Wasserverbrauch wesentlich reduziert. Letztlich hat AIDA Cruises an Bord der Kreuzfahrtschiffe ein Hotel-Card.System installiert, das sowohl das Licht abschaltet und die Klimaanlage drosselt, sobald ein Gast seine Kabine verlässt.

Neben dem MALS-System werden beide AIDA-Neubauten noch mit Dual Fuel-Motoren ausgerüstet, damit sie während der Liegezeiten im Hafen mit Flüssigkeitsgas betrieben werden können und somit deutlich weniger Emissionen erzeugen. Hinzu kommt dann noch der elektrische Landanschluss. Beide saubere Alternativen stehen dann für den Hafenbetrieb zur Verfügung und bedeuten einen nicht unwesentlichen Schritt zum positiven Umweltschutz, der auch im jährlichen Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert wird.

Hurtigruten – Authentische Begegnungen mit einer grandiosen Natur

 

Hurtigruten feiern 2013 ihren 120sten Geburtstag und warten im Jubiläumsjahr mit vielen Neuerungen auf. Insgesamt weist das Veranstaltungsprogramm 80 Termine auf. Mit einem Postschiff unterwegs zu sein bedeutet gleichzeitig authentische Entdeckererlebnisse inmitten grandioser Natur. Die Gäste auf den Hurtigruten-Postschiffen erkunden entlang der norwegischen Fjordenküste faszinierende Landschaften auf einer der schönsten Naturbühnen der Welt in ganz legerer Atmosphäre, ohne Luxus, aber dennoch recht gemütlich und äußerst komfortabel. Smoking und Abendkleid sind an Bord nicht erforderlich.

Kulinarische Erlebnisse sowie tolle Erlebnisse an Land auf den verschiedensten Seerouten und Jahreszeiten führen stets zu einer authentischen Begegnung mit besonders ausgeprägter Eigenart von imposanten Regionen und prägenden Jahreszeiten. Mit einer individuellen Auswahl abwechslungsreicher Landausflüge verfeinern alle Hurtigruten-Seereisen das besondere Erlebnis. Bis maximal vier Wochen vor Reiseantritt kann der Gast eine ausführliche Beschreibung sowie ein Anmeldeformular für die abwechslungsreichen Landausflüge anfordern. So kann sich der Gast aus der Fülle der Landgänge, die sowohl auf der nordgehenden als auch südgehenden klasssischen Route Bergen – Kirkenes – Bergen angeboten werden, auswählen, z.B.:

  • Mitternachtskonzert in der Eismeerkathedrale TromsØ mit norwegischer Folklore und klassischer Musik

  • Rundfahrt durch die „Pforte zum Eismeer“ TromsØ

  • Geiranger-Fjord mit Trollstigen mit beeindruckenden Ausblicken auf Fjord, Fjelle und Wasserfälle

  • Stadtrundfahrt durch Trondheim zur königlichen Residenz und zu Norwegens Nationalheiligtum des Nidaros-Doms

  • Ausflug zum steil aufragenden Nordkap-Felsen und nördlichstem Punkt Europas mit der weltberühmten Meridiankugel

  • Seeadler-Safari zur Heimat des „Königs der Lüfte“

  • Ausflug zur romantischen Inselwelt der Lofoten mit dem Besuch pittoresker Fischerdörfer

  • Busrundfahrt durch die Insellandschaften von Harstad zur Halbinsel Trondenes (Vesterålen)

Hurtigruten ist und bleibt eine Legende auf dem Wasser. Aber nicht nur Norwegens Fjordenküste steht im Fokus des detaillierten Reiseprogramm der Hurtigruten-Postschiffe. Hurtigruten vermittelt ebenso unvergessliche Erlebnisse in Spitzbergen, Grönland, Island. Große Abenteuer erwarten die Gäste auf den Polarreisen mit einzigartigen Naturschauspielen und Begegnungen mit einer vielfältigen geschützten Tierwelt, ob im Land der Eisbären, bei der hautnahen Begegnung mit Walen und Eisbergen in der Diskobucht, bei der Beobachtung der besten Aurora Borealis-Lichtspiele der Welt sowie der unglaublichen Tierwelt und glitzernden Eislandschaft auf dem geheimnisvollen Weißen Kontinent am anderen Ende der Welt.

Phoenix Reisen – Tolle Landschaften, beste Weinanbaugebiete und einzigartige Tiere

 

Für viele Urlaubssuchende sind die BIG FIVE ein Lebenstraum. Auf der 18-tägigen Kreuzfahrt der MS Albatros in der Zeit vom 15. Februar 2013 bis zum 5. März 2013 geht dieser Wunsch für maximal 830 Gäste in Erfüllung. Doch der afrikanische Kontinent lockt nicht allein mit der einzigartigen Tierwelt von Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard, es sind auch die faszinierenden Landschaften, allen voran die traumhaft schönen Gartenlandschaften, die die Gäste ab Kapstadt auf einem zweitägigen Ausflug entlang der GARDEN ROUTE verbunden mit einer Weinprobe in der Winzerregion Stellenbosch.

Die Erkundung Süd- und Westafrikas schönster Seiten beginnt nach dem Hinflug von Frankfurt nach Kapstadt. Empfohlen wir auch das zweitägige Vorprogramm zur Kreuzfahrt im Krüger Nationalpark oder im Etoscha-Nationalpark. Auch der zweitägige Ausflug der berühmten Garden Route wird bleibende Eindrücke vermitteln, auch der Besuch einer Straußenfarm. Viele Attraktionen erwarten die Gäste der MS Albatros auf dieser Kreuzfahrt, und durch einen extralangen Aufenthalt in Südafrikas Kapstadt können sich die Gäste dieser aufregenden Stadt, die zu den bezauberndsten der Welt zählt, widmen.

Auf der Kreuzfahrt entlang der Westküste des afrikanischen Kontinents begegnen die Gäste mit der Gründerstadt Namibias, Lüderitz, einer farbenprächtigen Stadt mit dem Charme aus der Kolonialzeit. Zum ersten Mal läuft dann die MS Albatros in Angola an und nach diesem Premiere-Anlauf erwartet die Gäste die Äquatorüberquerung, der an Bord mit einem besonderen Fest gedacht wird.

Inselbesuche von São Tomé und Santo Antonio ergänzen das vielseitige Ausflugs- und Besuchsprogramm. Kamerun mit dem von Teeplantagen überzogenen mächtigen Kamerunberg ist ein weiteres Erlebnis der Phoenix-Kreuzfahrer. In Accra/Ghana endet der 18-tägige Einblick in Afrikas Vielfalt, und die Gäste kehren wieder mit dem Flugzeug nach Frankfurt zurück.