Makabre Extras auf Kreuzfahrtschiffen

Kreuzfahrten gelten trotz vereinzelt auftretender Unglücke, Havarien, Brände und Krankheiten als sicherste Urlaubsform. Die Passagierzahlen auf Kreuzfahrtschiffen sind längst vierstellig geworden, und diverse Kreuzfahrtschiff-Neubauten nehmen auf Kreuzfahrten schon einmal 5000 Gäste mit. Da versammelt sich an Bord dieser Mega-Liner schon ein Mikrokosmos der Gesellschaft mit gleichen kriminellen Problemen wie an Land. Die urlaubsbedingte Sorglosigkeit kann durchaus durch Ungflücke, myteriöse Todesfälle, sexuelle Übergriffe und auch Gwalttaten beeinträchtigt werden.
 
In den meisten Fällen werden solche Delikte in der Presse kaum breit getreten, obwohl Vergewaltigungen an Bord oder Tote bei missglückten Rettumngsübungen ebenso bekannt sind wie auch Opfer von Gewalttaten.
 
Verstorbene gibt es an Bord von Kreuzfahrtschiffen immer wieder. Das sind vorwiegend Gäste, die eines natürlichen Todes an Bord eines Kreuzfahrtschiffes u.a. während einer Weltreise sterben.
 
Während der letzten Kreuzafhrten hat der Autor selbst miterlebt, wie an meherern Tages Gäste bei den Tischzeiten vermisst wurden und Angehörige erst an Folgetagen informierten, dasss der Angehörige verstorben war. Auf Rückfragen bei der Crew, bei der Rezeption und auch bei der Reiseleitung hielt man sich bei Antworten äußerst bedeckt. Lediglich Antworten gab es wie „Wir kümmern uns“ oder „Wir sind auf solche Situationen eingestellt und wissen, was zui tun ist.“
 
Durch den persönlichen Kontakt zu Verantwortlichen auf Kreuzfahrtschiffen kann aber festgestellt werden, dass auf den Kreuzfahrtschiffen je nach Route und Passagierkapazitäten an Bord mehrere Särge mitgeführt werden. Im Todesfall wird danm der Leichnam im Sarg in eienr speziellen Kühlkammer des Kreuzafhrtschiffes gelagert, bis letztlich geklärt ist, von welchem der nächsten Häfen aus die Rückführung des Verstorbenen stattfinden kann.
 

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar