Hapag-LLoyd Kreuzfahrten: Abenteuer in Sicht

Ob das grüne Herz Südamerikas oder glitzernde Eiswelt der Antarktis –– die HANSEATIC bringt Sie in Äquator-Nähe genauso wie in der Polarregion sicher hinein mitten ins Erlebnis. Freuen Sie sich auf exotische Naturschauspiele und außergewöhnliche kulturelle Begegnungen in tropischen Lebensräumen. Oder erleben Sie dank höchster Eisklasse für Passagierschiffe die funkelnde Eislandschaft jenseits der Zivilisation ganz intensiv. Und wo selbst die wendige HANSEATIC nicht weiterkommt, kommen ihre Zodiacs zum Einsatz. Bei zahlreichen Fahrten dringen Sie in die fast unberührten verzweigten Seitenarme des Amazonas vor oder nähern sich haushohen Eisbergen in der Paradiesbucht. Unvergessliche Augenblicke erwarten Sie!

Expedition Amazonas – Auf dem Fluss des Lebens

Iquitos – Belem: 09.04. -27.04.2016

Seit Generationen beflügelt er die Fantasie von Forschern und Entdeckern: der Amazonas. Große Wissenschaftler machten sich auf, um an seinen Ufern ein fantastisches und schwer zugängliches Naturparadies zu erkunden. Folgen Sie ihren Spuren, steigen Sie in die Zodiacs, und entdecken Sie auf engen, verschlungenen Wasserwegen die Kraft und Magie eines gigantischen Stromes, der den Rhythmus Südamerikas bestimmt.

Reiseverlauf:

Sa, 09.04 Linienflug Frankfurt – Lima:Übernachtung mit Frühstück
So, 10.04 Sonderflug nach Iquitos/Peru:Abfahrt 18.00 Uhr
  Traumhafte Begegnungen in faszinierender Natur
Mitten im immergrünen Dschungel, über 4.000 km von der Mündung des Amazonas entfernt, beginnt Ihr Abenteuer im peruanischen Iquitos. In der überwältigenden Natur des größten Regenwaldes der Welt warten unvergessliche Eindrücke auf Sie. Ein perfektes Expeditionsrevier für ein kleines Schiff wie die HANSEATIC und ihre Zodiacs.
Mo, 11.04 – Di, 19.04

Die Wetter- und Strömungsverhältnisse bestimmen den Verlauf ereignisreicher Tage, an denen die robusten Schlauchboote im Dauereinsatz sind und Sie beispielsweise zur Siedlung Libertad bringen. Hier leben Yagua-Indios, einst Nomaden, die mit Pfeilgift und Blasrohr auf die Jagd gingen und nun am Fluss sesshaft geworden sind. Die freundlichen Einwohner bieten Kunsthandwerk und traditionelle Masken an. Ein wichtiger Handelsplatz im Dreiländereck von Kolumbien, Peru und Brasilien ist auch Leticia. Auf den Märkten am Flussufer beeindruckt Sie die Vielfalt tropischer Früchte und Gemüsesorten, bevor die HANSEATIC weiter flussabwärts gleitet, hinein in eine wahre Schatzkammer des Lebens. Erforschen Sie bei spektakulären Zodiacfahrten und -anlandungen das grüne Herz Südamerikas, und dringen Sie immer tiefer auf Seitenarmen und Nebenflüssen wie zum Beispiel dem Jutai Fluss in den Dschungel vor. Während die Zodiacs an leuchtend rot blühenden Bromelien vorbeigleiten, dringt das Geschrei der Amazonas-Papageien über das Wasser. Vielleicht beobachten Sie eine Gruppe von Gelbbrustaras, die sich in einem Baumwipfel niederlässt. Nicht nur in Cuxiu Muni sichten Sie mit etwas Glück die berühmten Botos, die rosa Flussdelfine des Amazonas. Um sich herum entdecken Sie immer wieder eine faszinierende Tierwelt. So fischen Großschnabel-Seeschwalben im Wasser, und Safranfinken picken die Samen aus den schwimmenden Graswiesen. Dazu entfachen endemische Pflanzen wie die rote Passionsblüte ein „Feuerwerk“ der Farben. Ein unvergessliches Naturschauspiel erleben Sie auch beim legendären „Treffen der Wasser“. Wo der „schwarze“ Rio Negro in den lehmgelben Rio Solimoes mündet, vermischen sich die beiden Flüsse nicht sofort, sondern fließen kilometerweit nebeneinanderher. Die HANSEATIC erkundet die ursprünglichen Uferlandschaften des Rio Negro je nach Wasserstand ganz intensiv. In diesem unter Naturschutz stehenden Gebiet besuchen Sie kleine versteckte Siedlungen und entspannen sich in den traumhaften Buchten des Stromes.

Mi, 20.04

Kulturelle Schätze und natürlicher Reichtum

Eine Millionenmetropole mitten im Regenwald: Manaus fasziniert durch eine bewegte Historie und eine lebendige Gegenwart. Lernen Sie auf dem Ausflug Stadtgeschichte und Opernhaus* die einstige portugiesische Festung und Missionsstation kennen. Spektakuläre Ausblicke auf die siebtgrößte Stadt Brasiliens und das „Treffen der Wasser“ genießen Sie bei einem Rundflug über Manaus*, bevor Sie in Parintins vom Rhythmus und von der Lebensfreude Südamerikas angesteckt werden.

Do, 21.04 – So, 24.04

Stromabwärts auf dem unteren Amazonas mit Zodiacanlandungen
(u.a. Parintins, Alter do Chao, Guajara)

Mit prächtigen Kostümen und mitreißender Musik erzählen die Tänzerinnen und Tänzer die alte Legende von der Auferstehung eines Stieres. Der Ausgelassenheit der Menschen steht die verschwenderische Natur in nichts nach. Tauchen Sie erneut in den natürlichen Reichtum Amazoniens ein, wenn die HANSEATIC Kurs auf die Mündung des mythenreichen Flusses nimmt. Tellergroße Schmetterlinge tanzen durch die Luft, winzige Kolibris schwirren lautlos über das Wasser, und aus dem dichten Grün des Dschungels dringt das vielstimmige Konzert der Vögel und Brüllaffen. Pures Badevergnügen wie in der Karibik erleben Sie am feinen weißen Strand von Alter do Chao. Geben Sie sich hier einigen Stunden süßen Nichtstuns hin, und freuen Sie sich in Guajara auf die Beobachtung von verschiedenen Vogelarten und mächtigen Wasserbüffeln.

Mo, 25.04

Tagesfahrt durch die Breveskanäle

Bei der Passage der schmalen Breveskanäle im Amazonas-Delta kann die HANSEATIC ihre Vorteile noch einmal voll ausspielen: Auf verschlungenen Wasserwegen fahren Sie durch das dichte Grün des Dschungels – der großartige Abschluss einer grandiosen Expedition.

Di, 26.04 Belem, Ankunft 5.00 Uhr (tidenabhängig)
Linienflug Belem – Frankfurt
Mi, 27.04 Ankunft in Frankfurt

Wenn junges Leben erwacht

Ushuaia – Ushuaia: 28.01. – 27.02.2016

Reiseverlauf

Di, 26.01. Linienflug Deutschland – Buenos Aires
Mi, 27.01. Stadtrundfahrt, Übernachtung mit Frühstück
Do, 28.01. Sonderflug nach Ushuaia/Argentinien, Abfahrt 22.00 Uhr
Fr, 29.01. Entspannung auf See
Sa, 30.01.
– So, 31.01.
Falkland-Inseln
 

: Die Falkland-Inseln

Steigen Sie erstmals in die Zodiacs der HANSEATIC, und begegnen Sie einer faszinierenden, artenreichen Vogelwelt aus unmittelbarer Nähe. Auf mehreren flexiblen Anlandungen erleben Sie dieses einzigartige Ökosystem ganz intensiv, wenn Sie zusammen mit den Experten Felsen- und Magellan-Pinguine beobachten, die sich ihren Lebensraum mit Kelpgänsen, Schwarzbrauen- albatrossen und Dampfschiffenten teilen. „Very British“ mutet dagegen die kleine Hauptstadt Stanley an. Entdecken Sie viktorianische Häuser und die südlichste anglikanische Kirche der Welt.

Mo, 01.02
– Di, 02.02.
Entspannung auf See
Mi, 03.02.
– Fr, 05.02.

Unvergessene Begegnungen in Südgeorgien


Drei Expeditionstage voller großartiger Erlebnisse liegen vor Ihnen, wenn vergletscherte Gipfel am Horizont dieses einmalige Tierparadies ankündigen. Hunderttausende Königspinguine bevölkern die Küsten und Hänge der Insel und beleben die überwältigende Landschaft. Auf täglich bis zu drei Fahrten und Anlandungen mit den Zodiacs kommen Sie ganz nah an die reiche Tierwelt heran und können See-Elefanten entdecken, die sich um einen Harem streiten, oder Esels- und Tausende Königs­pinguine bei der Brut oder bei der Aufzucht ihrer Jungen beobachten. Herausragende Experten, die über umfassende Erfahrungen in der Antarktis verfügen, machen Sie mit der Fauna und Flora vertraut. In Grytviken zum Beispiel tauchen Sie in die aufregende Historie der Polarforschung ein: Besuchen Sie die kleine Walfängerkirche von 1913 und das Grab des Polarforschers Sir Ernest Shackleton, dessen legendäre „Endurance“-Expedition auf Südgeorgien ein glückliches Ende nahm.

Sa, 06.02. Entspannung auf See
So, 07.02. – Fr, 12.02. Süd-Orkney-Inseln , Süd-Shetland-Inseln , Weddellmeer , Antarktische Halbinsel
Sa, 13.02.
– So, 14.02.
Fahrt durch die Drake Passage
Mo, 15.02. Ushuaia/Argentinien, Ankunft 6.00 Uhr
Sonderflug nach Buenos Aires
Übernachtung mit Frühstück
Di, 16.02. Linienflug Buenos Aires – Deutschland
Mi, 17.02. Ankunft in Deutschland

Ushuaia – Buenos Aires: 13.02. – 07.03.2016

Sa, 13.02. Linienflug Deutschland – Buenos Aires
So, 14.02. Übernachtung mit Frühstück
Mo, 15.02. Sonderflug nach Ushuaia/Argentinien, Abfahrt 19.00 Uhr
Di, 16.02.
– Mi, 17.02.
Fahrt durch die Drake Passage
Do, 18.02.
– Di, 23.02.

Atemberaubend: Süd-Shetland-Inseln und Antarktische Halbinsel
Freuen Sie sich gleich zu Beginn auf die Caldera von Deception Island und ein unvergleichliches Erlebnis in der Paradies Bucht: Hunderte von Metern türmen sich die Gletscher auf, schneebedeckte Gipfel umsäumen die Bucht, in der haushohe Eisberge treiben. Das Expertenteam, das Sie begleitet, eröffnet Ihnen neue Wissenswelten und betritt mit Ihnen das antarktische Festland, wenn die Wetter- und Eisverhältnisse eine Anlandung erlauben. Das Eis knirscht und knackt am verstärkten Bug des Schiffes, und immer größer wird die Ahnung, welche Strapazen die Pioniere der Polarforschung erdulden mussten. Wo die Wetter- und Eisverhältnisse den Kurs vorgeben, reagiert die erfahrene Crew flexibel und spontan, um Ihnen in der Wunderwelt der Antarktis unvergessliche Momente zu bescheren. Das Erlebnis bestimmt den Tag, wenn die HANSEATIC weiter Richtung Süden vordringt.

Auf den Spuren legendärer Entdecker


Je weiter südlich Sie auf Ihrer Fahrt gelangen, desto eindrucksvoller wird das endlose Weiß, das Sie auf allen Seiten umfängt. Ein besonders erhabener Moment Ihrer Expedition ist die Fahrt durch den Neumayer-Kanal, der Ihnen fantastische Gletscherpanoramen eröffnet. In der Penola Straße erwarten Sie spektakuläre Anlandungen mit den Zodiacs und intensive Tiererlebnisse, bei denen Sie Adelie- und Eselspinguine, Pelzrobben sowie Sturmvögel sichten und in denen mit etwas Glück majestätische Wale die Hauptrolle spielen. Weiter nordwärts führt Sie die Fahrt durch den schmalen Lemaire-Kanal: Spektakuläre Gipfel zu beiden Seiten machen aus dieser Wasserstraße eine der schönsten Schiffspassagen der Welt.

Atemberaubend erhebt sich Brown Bluff vor Ihnen, dessen über 700 m hohe braune Tuffklippen zwischen zwei mächtigen Gletschern thronen. Untermalt wird dieses Panorama vom Kreischen unzähliger Dominikanermöwen, Kap- und Schneesturmvögel. Die Zodiacs bringen Sie an Land, damit Sie Bekanntschaft mit den Adelie-Pinguinen machen, die hier in einer großen Kolonie leben. Eine Wanderung entlang der Küste sowie die Erläuterungen der Experten zur Biologie der Kolonie und zur Geologie der Insel versprechen Ihnen faszinierende Einblicke. Wie moderne Polarforscher arbeiten, erfahren Sie auf den Süd-Orkney-Inseln, wenn Sie bei gutem Wetter die älteste permanent bewohnte Forschungsstation in der Antarktis besuchen, die argentinische Station Orcadas (vorbehaltlich Genehmigung). Und mit etwas Glück sichten Sie vor Signy Island majestätische Eisberge.

Do, 18.02.
– Di, 23.02.
Süd-Orkney-Inseln
  Für Forscher ist die Antarktis ein riesiges Naturlabor– dazu zählt auch diese weitgehend vergletscherte Inselgruppe. Einen Eindruck vom Alltag der Polarforscher erhalten Sie, wenn Sie unter anderem bei gutem Wetter mit den Zodiacs die argentinische Forschungsstation Orcadas besuchen (vorbehaltlich Genehmigung). Pure Faszination geht von den treibenden Tafeleisbergen aus, die Sie mit Glück beispielsweise vor Signy Island sichten. Die vom Schelfeis abgebrochenen bizarren Blöcke und riesigen Torbögen schimmern mystisch blau im eisigen Polarlicht. Und die HANSEATIC fährt dicht vorbei – einfach atemberaubend.
Mi, 24.02. Entspannung auf See
Do, 25.02.
– Sa, 27.02.
Südgeorgien
 

Südgeorgien – im Reich der Königspinguine


Flexibel, spontan, eindrucksvoll: Die Zodiacs sind mehrmals täglich im Einsatz, um Ihnen atemberaubende Expeditionserlebnisse und Tierbeobachtungen zu ermöglichen. Zum Beispiel dann, wenn Sie vor einer gigantischen Kolonie von Königspinguinen stehen. Abertausende dieser Tiere bevölkern die Hänge und Küsten der Insel. Bei spektakulären Anlandungen an drei intensiven Tagen, unter anderem wie in Salisbury Plain und Gold Harbour, begegnen Sie an den Stränden der zerklüfteten Küste auch Seebären und behäbigen See-Elefanten, während in den Felsen Schwarzbrauenalbatrosse und Riesensturmvögel nisten. Renommierte Experten, darunter Biologen, Geologen oder Glaziologen, begleiten Sie und vertiefen mit überraschenden Details Ihre einzigartigen Naturerlebnisse. Oder machen für Sie die Pioniertage der Antarktis-Forschung lebendig: In der ehemaligen Walfangstation Grytviken besuchen Sie das Grab von Sir Ernest Shackleton und erinnern sich an die heldenhaften Anstrengungen, mit denen dieser Mann einst seine Mannschaft rettete.

So, 28.02.
– Mo, 29.02.
Entspannung auf See
Di, 01.03.

Stanley/Falkland-Inseln

Ein bisschen England auf den Falkland-Inseln

Viktorianische Häuser mitten im Südatlantik – mit Stanley betreten Sie britisches Überseegebiet. Mit den Experten können Sie einen naturkundlichen Spaziergang entlang der Küste unternehmen oder die südlichste anglikanische Kirche der Welt besuchen. Ein pittoresker Schlussakt, der die Vielfalt der Eindrücke dieser einzigartigen Expedition unterstreicht. An diese Wunderwelten werden Sie sich gern zurückerinnern.

Mi, 02.03.
– Fr, 04.03.
Entspannung auf See
Sa, 05.03. Buenos Aires/Argentinien, Ankunft 18.00 Uhr
Übernachtung an Bord
So, 06.03. Stadtrundfahrt
Linienflug Buenos Aires – Deutschland
Mo, 07.03. Ankunft in Deutschland

Quelle: Presse v.11.08.15

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar