Kreuzfahrten: Barrierefreie Kabinen auf Kreuzfahrtschiffen

 

Die meisten Reedereien sind dazu übergegangen, ihre Flotten oder wenigstens einige Kreuzfahrtschiffe so umzugestalten, dass auch Gäste mit Behinderungen einen Urlaub auf See verbringen können.

Doch längst haben haben sich noch nicht alle Anbieter auf die Erwartungshaltung von Gästen mit Beeinträchtigungen eingestellt. So sollten Urlauber, die einen Seeurlaub planen, sich detailliert und umfassend im Reisebüro ihres Vertrauens über die Gegebenheiten an Bord des ausgesuchten Kreuzfahrtschiffes informieren. Die Reedereien reagieren auf solche Anfragen und senden den Fragenden einen umfassenden Fragebogen zu, damit vor Buchung und Antritt einer Seereise abgeklärt ist, wo und in welchem Ausmaße Hilfe benötigt wird.

Wer allerdings einer solchen „Informationspflicht“ nicht nachkommt, stößt an Bord ggf. auf unüberwindbare Schwierigkeiten. So sind beispielsweise dann die Kabinentüren zu schmal, die Duschen sind nicht erreichbar und überall an Bord behindern Barrieren einen freien und ungehinderten Zutritt. Doch Gäste mit Behinderungen sind darauf angewiesen, dass an Bord ihre Mobilität nicht eingeschränkt wird, damit eine Kreuzfahrt überhaupt möglich ist. Darüber hinaus muss ebenso abgeklärt sein, ob und unter welchen Bedingungen Passagiere mit Beeinträchtigungen sich auch an Ausflügen beteiligen können.

Die meisten Reedereien stellen sich aber dem Problem der Barriere-Freiheit an Bord ihrer Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien haben sich auch längst auf besondere Ernährungswünsche und Diätvorschriften von Passagieren eingestellt, so dass kaum noch ein Urlaubssuchender von einer Kreuzfahrt ausgeschlossen bleibt.

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar