Kreuzfahrten: Bordseelsorger stets im Stand-by-Modus

Die Bordseelsorge hat Tradition. Bereits zu Zeiten der „Christlichen Seefahrt“ begleiteten Prediger die Schiffe. Doch die Arbeit der heutigen hat mit dem Leben der früheren Bordprediger nichts gemein. Heute verpflichten die Kreuzfahrtanbieter im besonderen Bordgeistliche für Feiertag wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten an Bord. Doch die Kreuzfahrtanbieter wissen, dass im Urlaub die Gäste stets von den Problemen eingeholt werden. Daher verpflichten sie Seelsorger für die allermeisten Kreuzfahrten, die dann rund um die Ohr ein offenes Ohr für alle Probleme und Sorgen der Gäste haben.

Doch nicht jeder Pfarrer eignet sich für die Aufgabe eines Seelsorgers an Bord der Kreuzfahrtschiffe. Gefragt sind bei diesem Personenkreis vor allem Einfühlungsvermögen, Flexibilität und auch Freude an der Ökumene. Als Bordgeistlicher kümmert sich dieser Personenkreis um Gäste und auch Crew in allen seelischen Angelegenheiten. Sozusagen stehen die Seelsorger den Gästen und allen Crewmitglieder im Stand-by-Modus zur Seite, haben rund um die Uhr ein offenes Ohr.

Die verpflichteten Seelsorger arbeiten während der Kreuzfahrten ehrenamtlich, erhalten aber an Bord eine Kabine sowie Verpflegung gestellt. Die Seelsorger halten an Bord Andachten ab, hören den Passagieren zu und begleiten die Gäste auch auf Landausflügen und unterstützen die Urlauber auch beim Sightseeing. Doch sie wirken an Bord nicht aufdringlich, sondern halten sich zurück, haben ein besonderes Gespür für Menschen, die ihre Hilfe benötigen, nehmen sich Zeit für alle rund um die Uhr, kennen keinen Feierabend, haben keine streng geregelte Arbeitszeit. Sie sind immer da, wenn sie benötigt werden.

Der Bordgeistliche benötigt aber auch „ein dickes Fell“, das ihn nicht verzagen lässt, wenn bei ersten Gottesdienst an Bord sich nur eine Handvoll Passagiere einfindet. Er kennt dieses Problem, das er sich eine Bordgemeinde erst aufbauen muss. Dies geschieht in der täglichen Begleitung der Passagiere, und es spricht sich an Bord auch rasch herum, dass an Bord eine Person ist, die allen Menschen mit Sorgen im Gepäck Hilfe anbietet, vor allem aber auch zuhören kann. Bekannt wird der Bordgeistliche durch seine gewinnende Art im Umgang mit Menschen, er bietet interessante Themen an, um die Gäste für die wachsende Bordgemeinde zu gewinnen.

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar