AIDA Cruises übernimmt jüngstes Flottenmitglied AIDAperla

AIDA Cruises hat am 27. April 2017 in Nagasaki (Japan) AIDAperla von Mitshubishi Heavy Industries (MHI) übernommen. Die feierliche Indienststellung des zwölften Flottenmitgliedes von AIDA Cruises erfolgte in Anwesenheit von Michael Thamm, CEO Costa Group, Felix Eichhorn, President AIDA Cruises, Shunichi Miyanaga, President and CEO MHI, und Kazuaki Kimura, President and CEO, Industry & Infrastructure MHI, im Rahmen einer traditionellen japanischen Zeremonie. AIDAperla wird in den nächsten Tagen Kurs aufs Mittelmeer nehmen, wo sie am 30. Juni 2017 von Model und Moderatorin Lena Gercke in Palma de Mallorca getauft wird.

„Mit Kreativität und Innovationskraft ist es unserem Team überzeugend gelungen, unsere hohen Qualitätsmaßstäbe beispielhaft umzusetzen. Die zukünftigen Gäste von AIDAperla, dem zweiten Kreuzfahrtschiff dieser neuen Generation, können sich, dank der hochwertigen Ausstattung und innovativen Technik, auf einzigartige Kreuzfahrterlebnisse an Bord freuen“, sagte Michael Thamm, CEO Costa Group, anlässlich der Schiffsübergabe.

Felix Eichhorn, President AIDA Cruises: „Mit der erfolgreichen Indienststellung von AIDAprima im Mai 2016 haben wir viele Gäste für den Urlaub auf See begeistern können. Erstmals entschieden sich mehr als 2 Millionen Deutsche für eine Kreuzfahrt. Mit dem Schwesterschiff AIDAperla werden wir dem Urlaubsmarkt in Deutschland weitere wichtige Wachstumsimpulse geben. Schon heute bieten wir mit unseren 12 Schiffen auf 130 verschiedenen Routen zu mehr als 250 Häfen weltweit die größte Urlaubsvielfalt und werden noch mehr Urlauber von einer der schönsten Arten des Reisens begeistern.“

Noch vor dem offiziellen Start der Taufreise am 24. Juni 2017 besteht die Möglichkeit, das jüngste Flottenmitglied auf verschiedenen Einführungsfahrten kennenzulernen. Die fünftägige Welcome Cruise vom 1. bis 6. Juni 2017 ab/an Palma de Mallorca führt nach Marseille, Barcelona und Valencia und ist bereits ab 549 Euro pro Person in der Innenkabine buchbar (AIDA PREMIUM Preis bei 2er Belegung inkl. 50 Euro Frühbucher-Ermäßigung).

Ab dem 1. Juli 2017 bereist AIDAperla das westliche Mittelmeer. Die Hauptstadt der Lieblingsinsel der Deutschen, Palma de Mallorca, sowie Barcelona sind die Start- und Zielhäfen für die siebentägigen Reisen „Perlen am Mittelmeer“, die u.a. nach Rom (Civitavecchia), Korsika und Florenz (Livorno) führen.

Ab März 2018 ist die Hansestadt Hamburg Start- und Zielhafen von AIDAperla für siebentägige Rundreisen zu den schönsten Metropolen Westeuropas wie London (Southampton), Paris (Le Havre), Brüssel (Zeebrügge) oder Rotterdam.

Videos der neuen AIDA Generation per Drohnenflug (youtu.be/nC8Q0unTriI), Schiffserkundung per Bike (youtu.be/tw6aAF0HHPE) und die Taufshow von AIDAprima am 07.05.2016 vor der Hamburger Kulisse (youtu.be/Ng6Vl5fKq3k) sind auf YouTube zu finden.

Quelle: AIDA Cruises Presse v. 27.04.17

AIDAdiva eröffnet die Kreuzfahrtsaison in Warnemünde

AIDAdiva eröffnete 27. April 2017, die Kreuzfahrtsaison in Warnemünde. Das 252 Meter lange und 32,2 Meter breite Schiff machte gegen 7.00 Uhr an der Pier 7 fest und beendete damit – aus Göteborg kommend – mit rund 2.000 Gästen an Bord seine Reise aus der Karibik über die Kanaren nach Warnemünde. Noch am selben Abend heißt es „Leinen los!“ für die Gäste von AIDAdiva zu einer viertägigen Kurzreise nach Oslo und Kopenhagen.

AIDA Cruises ist mit 40 Anläufen in diesem Jahr erneut stärkster Partner im Bereich Kreuzfahrten und einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren für die Hansestadt Rostock.

In dieser Saison wird AIDAdiva zwischen dem 27. April und 1. September 2017 16 Mal in Warnemünde zu Gast sein und u.a. zehntägige Ostseekreuzfahrten anbieten. Diese führen nach St. Petersburg, Stockholm, Helsinki, Tallin, Kopenhagen und Danzig. Am 1. September 2017 endet die Saison von AIDAdiva in Warnemünde mit einem echten Highlight: der Transatlantiküberquerung via Norwegen, Island, Grönland und Kanada nach New York.

Als zweites Schiff der AIDA Flotte nimmt AIDAmar ab 6. Mai 2017 insgesamt 24 Mal ab Warnemünde auf siebentägigen Reisen Kurs auf die schönsten Metropolen im Baltikum. Zum Ende der Saison wird AIDAmar am 7. Oktober 2017 mit einem Halt in Hamburg ebenfalls nach New York aufbrechen.

Ein Höhepunkt für Schiffsliebhaber sind außerdem die Kreuzfahrten zur Hanse Sail. Am 12. und 13. August 2017 können Gäste die spektakuläre Kulisse des maritimen Festes beim Ein- bzw. Auslaufen vom Pooldeck aus genießen.

Quelle: AIDA Pressemitteilung v. 27.04.17

MSC Kreuzfahrten: Mehr als 6,5 Millionen Euro für UNICEF gesammelt

Die Gäste an Bord von MSC Kreuzfahrten, dem Marktführer in Europa, Südamerika und Südafrika, haben im Rahmen einer Partnerschaft zugunsten von UNICEF – dem Kinderhilfswerk der UN – mehr als 6,5 Millionen Euro gespendet. Die MSC Schwestergesellschaft für das Containergeschäft stellt zudem ihr Logistik-Netzwerk für die Kooperation mit UNICEF zur Verfügung: Mit den Transportkapazitäten von MSC erreichten bereits mehr als zwei Millionen Packungen therapeutischer Fertignahrung (RUTF) Kinder im Südsudan, in Äthiopien, Somalia und Malawi. Zudem hat MSC sechs Container mit über 22.000 dringend benötigten Hilfsgütern für die Hilfsmaßnahmen in Malawi geliefert.

 Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, erläutert: „Als Familienunternehmen setzen wir uns für das Wohlergehen von Familien weltweit ein. Wir haben dank unserer Gäste einen neuen Meilenstein bei der Spendensammlung für UNICEF erreicht. Mit den großzügigen Spenden unserer Gäste und der logistischen Unterstützung unserer Cargo-Sparte bringen wir Notrationen überall dorthin, wo sie gebraucht werden – zu unterernährten Kindern in der ganzen Welt. Durch unser globales Netzwerk können wir die lebensrettenden Notrationen auf der ganzen Welt anliefern, wann und wo sie am dringendsten benötigt werden.“

 Seit 2009 arbeiten MSC und UNICEF zusammen und gründeten gemeinsam die Initiative „Get on Board for Children“, die an Bord der gesamten Flotte zum Spenden für UNICEF aufruft. Mit ihrem Beitrag unterstützen MSC Gäste bedürftige Kinder in Entwicklungs- und Krisenländern. Bisher wurden im Rahmen der Partnerschaft mehr als 6.300 Kinder in Somalia, mehr als 9.400 in Äthiopien und im Südsudan sowie zuletzt mehr als 41.500 Kinder in Malawi mit Notrationen versorgt. Bei langen Dürreperioden, Nahrungsmittelknappheit, Überschwemmungen und stagnierender Wirtschaft ist in diesen Ländern gerade die Lebensmittel-Versorgung bei den Kindern überlebenswichtig. Durch diese langanhaltende Partnerschaft konnten MSC und UNICEF bei der Ernährung von beinahe 67.000 Kindern und Familien seit 2014 helfen. 54.053 Fälle von Unterernährung wurden dieses Jahr allein in Malawi festgestellt. MSC ist in dieser Region das einzige Unternehmen, das UNICEF unterstützt und damit über 40 Prozent der unterernährten Kinder im Land helfen konnte.

 Die Großzügigkeit der MSC Kreuzfahrt-Gäste hat darüber hinaus möglich gemacht, über 22.000 Hilfsgüter nach Malawi, eine der ärmsten Regionen der Welt, zu transportieren. Sechs Container mit essentiellen Waren wie Matratzen, Bettwäsche, Fahrrädern, Koch- und Essensutensilien und landwirtschaftlichen Werkzeugen für die Gemeinde sowie Schultafeln, Schreibstifte, Zeichenhefte, Spielzeuge und Puppen für Kinder werden diesen Monat mit MSC Cargo in Malawi eintreffen.

 MSC fokussiert Unterstützung auf Malawi

 Elisabeth Müller, Geschäftsführerin von UNICEF Schweiz, erklärte: „Nach einer langen Dürreperiode 2014 wurde Malawi 2015 von starken Überschwemmungen und Stürmen heimgesucht. Diese extremen Wetterbedingungen, in Kombination mit den stärksten El Niño Auswirkungen seit 50 Jahren, wirkten sich verheerend auf die Schwächsten der Gesellschaft, die Kinder, aus. Die Zerstörung von Ernten, Häusern und Herden führte zu der schlimmsten Lebensmittelkrise seit 10 Jahren.“

 „Insgesamt benötigen 6,5 Millionen Menschen, darunter 3,5 Millionen Kinder, Unterstützung. Die Ernährungssituation von Kindern unter fünf Jahren ist in Malawi bereits kritisch. Aufgrund der Lebensmittelknappheit besteht das Risiko einer weiteren Verschlechterung. Akute und schwere Unterernährung ist die schlimmste Form der Mangelernährung – in Malawi betrifft dies 100.000 Kinder. Gerade die Kinder unter zwei Jahren haben aufgrund von Unterernährung ein erhöhtes Sterberisiko“ ergänzt Müller.

 In 15 Regionen führt UNICEF Untersuchungen zur Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren durch und kann damit 100 Prozent des Landes abdecken. Die Präsenz der Untersuchungen soll vor Ort das Bewusstsein für die Anzeichen von Unterernährung schärfen. Die Initiative ist eine Erweiterung des 2014er Programms, das schwere Unterernährung mit Notrationen behandelte.

 „Get on Board for Children“– Informationen für Passagiere

 An Bord der gesamten Flotte von MSC Cruises werden Edutainment-Veranstaltungen für Kinder und ihre Eltern organisiert, die Aufmerksamkeit für die Arbeit von UNICEF und die Not vieler Kinder auf der Welt schaffen. Jede Woche findet ein UNICEF Tag mit spielerischer Aufklärung statt. Alle Kinder erhalten eine Broschüre, die die Kleinen für den Hunger in der Welt sensibilisiert. Alle teilnehmenden Kinder bekommen zum Abschluss einen „UNICEF Weltbürger“-Pass, der sie weltweit als Botschafter für Kinderrechte ausweist.

 UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UN), seit mehr als 70 Jahren erfahren in der Entwicklungsarbeit und Soforthilfe, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Überleben und Wohlergehen von Kindern weltweit zu sichern. Die Aufgaben von UNICEF umfassen Gesundheit, Ernährung, Bildung, Wasserver- und Abwasserentsorgung sowie den Schutz vor Missbrauch, Ausbeutung, Gewalt und AIDS. UNICEF ist mit seinen Programmen in mehr als 190 Ländern und Regionen aktiv. Die kürzlich erreichte Spendensumme der Initiative „Get on Board for Children“ unterstreicht die anhaltenden Bemühungen von MSC Cruises und seinen Gästen, UNICEF langfristig zu unterstützen und einen positiven Beitrag zu leisten.

MSC Presse v. 05.04.17

TUI Cruises: 2.000 Full Metal Cruisaders enterten die Mein Schiff 2!


Full Metal Cruise V – Das lauteste Festival auf See geht in die Verlängerung

Vor fünf Tagen hieß es wieder „Ahoi Metalheads“: 2.000 Full Metal Cruisaders enterten die Mein Schiff 2! Mit insgesamt achtzehn Bands und Künstlern wie unter anderem Saxon, In Extremo, Dog Eat Dog, Knorkator und Powerwolf rockten die Metal-Matrosen bereits zum fünften Mal ein Schiff der TUI Cruises Flotte. Holger Hübner von der ICS Festival Service GmbH fasstzusammen: „Von Beginn bis zum Ende war die Stimmung an Bord fantastisch. Sonne pur, super Konzerte an Pool und im prall gefüllten Theater. Die Crew, die Bands und dankbare Metalheads haben wieder einmal bewiesen, dass die Full Metal Cruise einzigartig ist.“

Das Programm der Metal-Cruise bestach ein weiteres Mal durch metallische Vielfalt. Metal-Musiklegenden wie Phil Rudd (Ex-AC/DC-Drummer), Uli Jon Roth (Ex-Scorpions), Phil Campbell (Motörhead), Tony Carey (ehemaliger Keyboarder von Rainbow) und Mike Tramp (White Lion, Freak of Nature) brachten eine ordentliche Portion Musikgeschichte mit an Bord. Neben der Late Night Show mit Maschine, Lesungen von und mit Martin Semmelrogge, Metal Karaoke, All Stars Jam Sessions, Workshops und dem Tattoo-Künstler konnten die Metalheads auf dem jetzigen Törn durchs „Metalmeer“ zum ersten Mal beim Death Metal-Yoga entspannen und sich auspowern.

Zudem wurden unzählige Tuben Sonnencreme, 900 kg Currywurst und einige Tausend Liter Bier auf dem Weg von Palma de Mallorca über Malaga und zurück nach Palma verbraucht.Nach der Cruise ist vor der Cruise. Die Fortsetzung der lautesten Kreuzfahrt Europas verkündeten TUI Cruises und ICS Festival Service in der letzten Nacht: vom 15. bis zum 20. April 2018 führt die sechste Full Metal Cruise auf der Mein Schiff 2 von Palma de Mallorca über Marseille nach Valencia und wieder zurück nach Palma. Der Buchungsstart für die Full Metal Cruise VI wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Quelle: TUI Cruises Pressemitteilung v. 25.04.17

Phoenix Reisen: MS Asara auf Klassikkreuzfahrt – „Fluss & Musik“ mit den Wiener Philharmonikern

Foto: Phoenix Reisen

 

Seit ihrer Taufe am 31.03.2017 ist 135 Meter lange und 11,40 Meter breite MS Asara für den Bonner Reiseveranstalter Phoenix Reisen erfolgreich mit maximal 190 Gästen auf dem Rhein unterwegs. Im Mai wechselt der komfortable Flussneubau auf die Donau.

In der Zeit vom 5. bis 15. Juni 2017 wartet eine ganz besonders exklusive Konzert-Kreuzfahrt mit MS Asara auf der Passage Passau – Dürnstein – Wien – Budapest – Mohacs – Belgrad – Tahitotfalu – Esztergom – Bratislava – Melk – Passau auf die maximal 190 Flussreisenden.

Weltstars der klassischen Musik wie die erfolgreiche Opernsängerin Edita Gruberova und dem erfahrenen Opernstar Juan Diego Flórez sowie Michael Schade, einem der führenden Tenöre unserer Zeit geben sich ein Stelldichein während dieser Flusskreuzfahrt zu Zielen wie Wien, Bratislava und Budapest.

Kammerkonzerte mit dem Janoska Ensemble und einem Quartett der Wiener Philharmoniker, Solorezitale an Land, „Meet&Greet“ Veranstaltungen mit den Künstlern und ein auf das Thema Klassik zugeschnittenes inkludiertes Ausflugsprogramm bilden den perfekten Rahmen für diese Donaukreuzfahrt.

Quelle: Pressemitteilung Phoenix Reisen v. 11.04.17

 

 

 

 

TUI Cruises: Erfolge im Bereich Umweltschutz

* 16 von 21 selbst gesteckten Umweltzielen 2016 erreicht
* Schwefeloxid-Emissionen um 10 Prozent, Abfallmenge um 2 Prozent und Wasserverbrauch um mehr als 4 Prozent pro Person und Übernachtung gesenkt

* Vorreiter der Branche: weltweiter Einsatz von Abgasnachbehandlungs-systemen ausgebaut
* Angebot an nachhaltigen Landausflügen 2016 weiter ausgebaut

Das Ziel ist klar und gibt die Richtung vor: Bis 2020 will TUI Cruises eine der weltweit umweltfreundlichsten Kreuzfahrtflotten betreiben. Wie TUI Cruises das erreichen möchte und welche selbst gesteckten Ziele das Unternehmen im vergangenen Jahr bereits umgesetzt hat, ist im aktuellen Umweltbericht 2016 nachzulesen. Dieser steht ab sofort zum Download unter www.tuicruises.com/nachhaltigkeit/umweltbericht bereit.

Durch die Indienststellung der Mein Schiff 5 im vergangenen Jahr ist TUI Cruises seinem Unternehmensziel noch einmal bedeutend näher gekommen. Wie alle Neubauten verfügt auch der jüngste Neubau über ein umfassendes Abgas-Nachbehandlungssystem, welches die Schwefelemissionen um bis zu 99 Prozent, die Stickoxidemissionen um bis zu 75 Prozent und den Partikelausstoß um bis zu 60 Prozent reduziert. Das System hat sich im laufenden Schiffsbetrieb auf allen Neubauten bewährt und hat auch 2016 zur Reduktion der Emissionen beigetragen. Von CO2 über Schwefeloxide (SOx) bis hin zu Stickoxiden (NOx) hat TUI Cruises die Emissionen pro Person und Übernachtung deutlich gesenkt.  Zudem haben wir uns bewusst dafür entschieden, das Abgasnachbehandlungssystem weltweit und zu jeder Zeit einzusetzen und nicht nur in den Sonderemissionsgebieten wie beispielsweise Nord- und Ostsee. Wir gehen hier weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und setzen uns damit an die Spitze der Branche , so Wybcke Meier, CEO TUI Cruises.

Neues Projekt: Reduzierung von Lebensmittelabfällen

Darüber hinaus hat TUI Cruises auch 2016 mit zahlreichen Aktivitäten an einer stetigen Verbesserung seiner Umweltbilanz gearbeitet. Zusammen mit der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. startete TUI Cruises ein bisher einmaliges Projekt zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen an Bord eines Kreuzfahrtschiffs. In einem ersten Schritt wurden systematisch und umfassend auf der Mein Schiff 4 die anfallenden Lebensmittelabfälle gemessen   das ist bisher einmalig in der Kreuzfahrtbranche. Aktuell werden konkrete Maßnahmen entwickelt, die dann zunächst als Pilotprojekt an Bord der Mein Schiff 4 und später flottenweit umgesetzt werden. TUI Cruises setzt damit Impulse für die gesamte Branche.

Positive Rückmeldung: Stakeholder bewerten Umweltengagement 

Ein internes Projekt 2016 war die erste Stakeholder-Befragung zum Thema Umwelt. Erste Ergebnisse werden bereits in dem Umweltbericht vorgestellt, eine genaue Auswertung erfolgt in den nächsten Monaten. Ein erfreuliches Resultat steht jedoch bereits fest: Die Stakeholder stuften das Umweltengagement der Reederei als gut ein. Genau wie TUI Cruises auch sehen die Befragten den meisten Handlungsbedarf beim Thema Emissionen und Energieeffizienz. Ein klarer Auftrag, den eingeschlagenen Kurs konsequent weiter zu gehen.

Quelle: TUI Cruises Pressemitteilung v. 19.04.17

Fluss- und Seereisen: Mein Herz schlägt für Phoenix Reisen

Alle meine Bekannten, die einen maritimen Urlaub auf dem Fluss oder auch über die Weltmeere schätzen, sind sich sicher und drücken ihre Begeisterung für das Bonner Unternehmen mit einfachen Worten aus: Mein Herz schlägt für Phoenix Reisen.

Auch meine Familie bildet da keine Ausnahme. Bereits vor der Jahrhundertwende begegneten wir erstmals dem sowjetischen Urgestein Maxim Gorki, auf der wir manchen Seeurlaub genossen und über die besonderen Vorzüge von Phoenix Reisen begeistert waren. Auch bei den folgenden See- und Flussreisen blieben wir dem Bonner Unternehmen treu. Es bedurfte unsererseits nicht den kultigen Serien wie „Verrückt nach Meer“ mit dem kultigen Star-Kapitän Morten Hansen, wir waren – und sind es immer noch – einerseits überzeugt von der Vielzahl der Hochseekreuzfahrten sowie dem enormen Kabinenkomfort auf den Flusskreuzfahrten, andererseits schätzten wir die kulinarische Vielfalt und hatten auch stets mit den „grünen Männchen“ zu schaffen, die nachts unsere Kleidergröße änderten.

Bei allen Fahrten genossen wir die Entspannung auf See ebenso wie die ganz speziellen Begegnungen mit Land, Leuten und Kultur bgei den maßgeschneiderten Ausflugsprogrammen. Wichtig ist auch zu wissen, dass das Trinkgeld an Bord der Phoenix-Flotte kein Mus ist, sondern gern gesehen und auch gerne gegeben wird.Denn der vielseitige und umfassende Service überzeugt eben auf den Phoenix Reisen-Schiffen.

Mit der Bordsprache gibt es nie ein Problem, denn sie ist Deutsch. Ebenso schätzen wir den legeren Dresscode tagsüber, sind aber auch gerne bereit, zu besonderen Anlässen uns schicker anzuzioehen.

Für unsere Familie und auch unsere Bekannten ist die Devise wahr geworden: Einmal Phoenix Reisen – immer Phoenix Reisen.

TUI Cruises: Mein Schiff 6 begrüßt die Gäste mit einem Lindenberg-Portrait

Udo Lindenberg ist auf der Mein Schiff 6 immer mit an Bord: Der Künstler Zachary David Freeman hat dem Panikrocker auf dem neuesten Wohlfühlschiff von TUI Cruises ein Denkmal gesetzt. Aus verschiedenen Materialien, wie original Lindenberg-Socken, einer Krawatte, einer Sonnenbrille und den obligatorischen Zigarren, entstand ein Portrait, das die Gäste am Eingang zum Studio auf Deck 4 begrüßt.

Kunstkonzept an Bord

Das Lindenberg-Portrait ist eines von über 5.700 Kunstwerken, das auf dem neuesten Flottenmitglied zu sehen ist. Auch auf der Mein Schiff 6 spielt Kunst wieder eine zentrale Rolle. Dabei erstreckt sich die Vielfalt der Sammlung von Malerei und Skulpturen, über Installationen, Fotografie und Videos bis hin zu Graffitis und Drucken. TUI Cruises hat für die Kunst an Bord erneut zwei starke Partner an seiner Seite. Die Kunstberatung International Corporate Art (ICArt) stellt mehr als 150 der Kunstwerke in den öffentlichen Bereichen. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit auf der Mein Schiff 5 ist auch die renommierte Editionsgalerie LUMAS wieder mit an Bord und präsentiert eine schwimmende Ausstellung für zeitgenössische Fotokunst. Insgesamt 5.581 Kunstwerke zieren die Kabinen und Suiten sowie die öffentlichen Bereiche.  Mit der Kunst an Bord möchten wir überraschen, inspirieren und unterhalten. Wer mag, erlebt die Kunst beiläufig oder bewusst, wird zum Schmunzeln oder Nachdenken angeregt , so Wybcke Meier, Vorsitzende der Geschäftsführung von TUI Cruises.

Die Künstler

Ein zentraler Hingucker wird die Installationskunst auf Bolidtboden und -wänden des Street-Art Künstlers 1010 am Eingang der TUI Bar auf Deck 4 sein. Der Hamburger sprüht Murals, die den Wänden durch optische Täuschungen mehr Tiefe verleihen. Durch die Überlagerung unterschiedlicher warmer und kühler Farbabstufungen auf schwarzem Hintergrund erzielt 1010 auf der zweidimensionalen Oberfläche einen dreidimensionalen Effekt. Frank Mutters, Künstler und Mann von Guido Maria Kretschmer, ziert mit seinen beiden Kunstwerken  Cygnus, Verführung und Verlockung  und  Auf der Suche nach dem verlorenen Frühling  den Eingang zum SPA-Bereich. Zentrales Thema von beiden: die Natur, Werden und Vergehen sowie der Kreislauf des Lebens. Mittlerweile eine echte Tradition auf den Neubauten haben die Kunstwerke am Ausguck auf Deck 15 und am 25-Meter-Außenpool auf Deck 12. Das Geheimnis über das diesjährige Ausguck-Tier ist bereits gelüftet: Ein Bär der Künstlergruppe Cracking-Art blickt in die Ferne und  bewacht  den Ausguck. Wo sich bislang schon Pinguine und Schildkröten auf dem Pooldeck tummelten, stoßen die Gäste dieses Mal auf Flossis der Künstlerin Roslie. Die farbenfrohen Kletterer werden aufwändig von Hand aus Epoxidharz gegossen sehen aus, als wären sie mitten in der Bewegung eingefroren.

Quelle. TUI Cruises Pressemitteilung 13.04.17

Hapag-Lloyd Cruises: Weiterschreibung der Erfolgsgeschichte von Hapag-Lloyd

Mit einer neuen Schiffsklasse betritt die Hamburger Luxusreederei Hapag-Lloyd Cruises die maritime Bühne. Die beiden neuen Expeditionsschiffe heißen Hanseatic Nature und Hanseatic Inspiration, sind 138 Meter lang und 22 Meter breit, bieten maximal 230 Passagieren Platz und sind mit E-Zodiacs und gläsernen Balkonen ausgestattet.

Die beiden gläsernen Balkone (8m breit und 2,5m tief) vermitteln den Gästen das Gefühl, über dem Meer zu schweben. Als einziger Anbieter präsentiert Hapag-Lloyd Cruises die neuen E-Zodiacs, die Anlandungen hafenunabhängiger machen. Dank der höchsten Eisklasse für Passagierschiffe PC6 können die neuen Expeditionsschiffe weit in die polaren Gewässer eindringen.

Im Fokus der Hanseratic nature steht ein rein deutsches Publikum, während das andere Expedtionsschiff, die Hanseatic Inspiration, sich dem internationalen Markt öffnet.

Phoenix Reisen: Neue Flussschönheit erobert Rhein und Donau

Die „A“ gehen beim Bonner Flkussreisen-Unternehmen nicht aus. Auch die neue Fluss-Schönheit von Phoenix Reisen heißt ASARA.Der stilvolle, komfortable Neubau misst 135 Meter, ist 11,4 Meter breit und nimmt auf seinen Rhein- und Donau-Expeditionen ab/bis Köln bzw. ab/bis Passau maximal 190 Gäste mit.

Die Kabinen sind vorwiegend mit französischem Balkon ausgestattet. Außerdem besticht der Neubau mit seiner kulinarischen Vielfalt ebenso wie auch mit der sportlich-eleganten Atmosphäre. Die Flussreisenden wird’s wieder freuen. Der Dresscode ist leger. An Bord ist keine Abendgarderobe vorgeschrieben. Ebenso punktet die MS Asara durch die die Herzlichkeit der Crew.

Die von der niederländischen Reederei Rivertech bebaute MS Asara wurde von der Ehefrau des Phoenix Reisen Geschäftsführers Benjamin Krumpen Ende März 2017 getauft.