Schock nach der Kreuzfahrt – Telefonkosten in Höhe vom Monatseinkommen

Es kann passieren und das Schlimme ist, man merkt es nicht. Durch das Nutzen von mobilen Daten auf See und Telefonieren, entstehen hohe Kosten. Der Schock kommt erst mit der Rechnung.

Daher, das Wichtigste in Kürze

  • Auf hoher See gelten weder die EU-Roaming-Verordnung noch die speziellen Reisepakete der Mobilfunkanbieter.
  • Häufig kann an Bord von Schiffen über ein Mobilfunknetz via Satellit telefoniert werden. Achtung: Es können enorme Kosten entstehen.
  • Informieren Sie sich vor einer Schiffsreise beim Reiseanbieter und in den Reiseunterlagen über die Nutzung von Mobilfunk und WLAN an Bord sowie die dafür geltenden Preise.
  • Deaktivieren Sie vor einer Schiffsreise und vor einem Aufenthalt in Hafennähe die automatische Netzwahl in den Einstellungen Ihres Mobilfunkgeräts.

Quelle: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

80 Jahre und die Erfahrung mit der NCL Getaway Family Innenkabine – erster Eindruck erschreckender Umgang!

NCL Getaway 014Mit fast 80 Jahren, einer Knieprothese und eingeschränkten Kniebeweglichkeit,in eine winzige Family Inside Kabine ohne Sitzmöglichkeit, in der Nähe der Splash Academy oder der Kids Crew gebucht zu werden, ist schon eine Leistung einer Reederei.

Auf Nachfrage zu hören, dass bei der Kabinenverteilung nicht auf das Alter geachtet wird, sorgt zumindest mal für Erstaunen!

Das von der Dame nach der Bitte um Umbuchung in eine andere Kabine mit Sitzgelegenheit ein sofortiges NEIN, es wäre nichts frei kommt, verdient unseren Respekt. Die Kabinenbelegung eines Schiffes von über 4000 Gästen ohne Nachzuschauen auswendig zu wissen, ist schon eine reife Leistung und könnte durchaus zur Nominierung Mitarbeiterin des Jahres qualifizieren.

Aber mal ernsthaft, insgesamt empfinden wir den Umgang mit uns, den ältern Menschen, als sehr herablassend. Da fehlt es an jeglichem Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit und Service. Wir fühlen uns nicht als Gast, sondern als unangenehme Bittsteller. Und als solche werden wir auch behandelt.

Abschließend auf meine Fragen teilte mir die Dame mit, wenn ich diese Kabine nicht wolle, könne ich ja stornieren!

Nun gut, schon morgen geht sie los, unsere Reise mit der NCL Getaway und unserer 12qm Family Innenkabine ohne Sitzgelegenheit in der Nähe der Splash Academy.
Wäre der Umgang mit uns etwas freundlicher und hilfsbereiter gewesen, wäre unsere Vorfreude nicht so gedämpft wie sie jetzt ist.

Wir werden berichten, wie es dennn wirklich ist, mit 80 Jahren und der Family Innenkabine Minikabine auf der NCL Getaway.

Bleiben Sie dran!

Mit Hapay Lloyd Kreuzfahrten nach Afrika

Im Privatjet, der nur für 48 Personen Platz bietet, werden Pirschfahrten in den Serengeti Nationalpark inTanzania und natürlich auch ein Besuch der Victoriafälle in Sambia angeboten. Auch eine Balloonfahrt in der Namib Wüste in Namibia darf nicht fehlen.

Per Helikopter gehts es in Kapstadt auf Besichtigungstour oder als Alternative, ebenfalls mit dem Hubschrauber, zu einer luxeriösen Weinprobe.

Der krönende Abschluß findet dann am Strand der Seychellen statt, ehe die Reise mi dem Rückflug nach Hamburg endet.

 

6 jähriger Junge auf Kreuzfahrtschiff Victory der Carnival Cruises ertrunken

MIAMI (AP) — A 6-year-old boy drowned in one of the pools aboard a Carnival Cruise Lines ship while at sea, the company said in a statement Monday.

The Carnival Victory was on the last leg of a four-day Caribbean cruise Sunday when the boy drowned in the midship pool. He was at the pool area with other family members at the time, the statement said.

„To the best of our knowledge it is the first time a child has drowned aboard one of our ships,“ Carnival spokeswoman Joyce Oliva said in an email to The Associated Press.

The ship arrived Monday morning at Port Miami. There were 3,094 guests on the ship and approximately 1,100 staff members, Carnival said.

„Carnival extends its heartfelt sympathy to the family during this very difficult time. The company’s CareTeam is providing assistance and support,“ Carnival said in its statement.

The Miami-Dade Police Department was investigating the drowning and identified the boy as Qwentyn Hunter of Winter Garden, Fla. Investigators said the boy was with his 10-year-old brother in the pool at the time. Passengers immediately pulled the boy from the water and began CPR, but the child was pronounced dead at the scene.

The drowning appeared to be accidental and foul play was not suspected, police said.

The Miami-based cruise company has 24 ships that attract an average of 4.5 million passengers a year.

Phone numbers listed for Hunter’s parents rang busy or unanswered Monday.

Hunter was a „sweet kid, very precocious,“ according to Jeff Callender, owner of Ariza Talent and Modeling Agency. Callender said the agency had been working with Hunter for half a year and he had been on four auditions.

„He had a bright future in entertainment,“ he said. The agency’s website shows Hunter with an expressive face, smiling and joking in five photos. „The thing I found most beautiful about him, he knew how to move his ears,“ Callender said.

The body of a 41-year-old man was found last month in a hot tub aboard the same ship where Hunter died, and he also apparently drowned. Michael Moses Ward had been a survivor of the 1985 bombing of the militant group MOVE in Philadelphia.

On a Disney cruise last year, a small boy nearly drowned. Still, drownings are infrequent even though cruise ships are not required to have lifeguards on duty, according to Ross Klein, who runs the website cruisejunkie.com and is a sociologist at Memorial University of Newfoundland in Canada.

There is a great deal of debate on whether cruise lines should have lifeguards, according to Jim Walker, a Miami maritime attorney and author of a blog called www.cruiselaw.com.

„This involves the debate between personal responsibility and corporate responsibility,“ he wrote in an email to The Associated Press. „Yes, parents should have responsibility for watching their children but at the same time cruise corporations have a duty to watch over the parents and children and provide a reasonably safe place for them to have a family vacation.“

Carol Finkelhoffe, chairwoman of the Cruise Line & Passenger Ship Committee of the Maritime Law Association of the U.S., said not every drowning aboard a cruise ship is reported but „they are common enough that they happen.“

Finkelhoffe said cruise lines owe it to their passengers to provide lifeguards.

„Someone should be watching the pool. It’s foreseeable that these types of accidents can happen…and they should do something to prevent them,“ she said.

Quelle: USA TODAY

http://www.usatoday.com/story/news/nation/2013/10/14/carnival-boy-6-drowns-in-pool-on-cruise/2982895/

So haben wir selbst die Seenotsrettungsübung auf der AIDA Aura erlebt Gefahr im Innenbereich

 

Was bislang eher lästig war, aber eben dazu gehört hat, ist die Durchführung der Seenotsrettungsübung zu Beginn einer Kreuzfahrt. Heute, einer Woche nach der Katastrophe der Costa Condordia, wissen wir wie lebensrettend diese Übungen wirklich sind. Wenn sie richtig durchgeführt werden!

So haben wir die Übung auf der AIDA Aura erlebt:

Die Übung wurde per Durchsage angekündigt. Es wurde zudem darauf hingewiesen, dass die Teilnahme verpflichtend ist.

Unsere Übung begann am Morgen nach dem Auslaufen aus Palma de Mallorca.

Nach dem Signal, legten wir die Weste an und verließen unsere Kabine. Sowohl auf dem Plan in unserer Kabine, also auch auf der Schwimmweste selbst wurde unser Sammelplatz eindeutig benannt. Bereits auf dem Kabinengang standen Crewmitglieder und wiesen uns den Weg.

Unser Meinung nach, macht die AIDA hier alles perfekt. Es ist eigentlich nicht möglich, den Sammelplatz nicht zu finden. Unserer Meinung nach hervorragend.  Am Sammelplatz selbst wurden wir registriert. Somit konnte die Crew feststellen, ob alle zum Sammelplatz gehörige Passagiere auch anwesend sind.

Leider war dies nicht der Fall. Wir mussten sehr lange warten, bis sich auch die Allerletzten eingefunden haben. Es ist unfassbar, wie rücksichtslos sich manche Passagiere verhalten.

Für uns Wartenden war dies mehr als  beklemmend. Wir hatten einen Sammelplatz im INNEREN des Schiffes. Wir standen also äußerst gedrängt im Innenbereich. Die Luft war zum Schneiden, wir mussten immer mehr Aufrücken und wurden von der Crew auch dazu aufgefordert. Vielen Passagieren brach der Schweiß aus, Gäste mit Platzangst waren einer Panik nahe. Fast  eine Stunde mussten wir warten, bis die Übung beendet werden konnte. Gäste mit Kleinkindern mussten den Bereich vorzeitig verlassen.

Leider haben wir NIEMALS unser Rettungsboot auch nur zu Gesicht bekommen.

Wie gesagt, wir standen im Innenbereich. Durch die Fenster konnten wir einen anderen Sammelplatz außen sehen, hier hingen auch die Rettungsboote umgeben von anderen Passagieren, die es an der frischen Luft und genau bei den Rettungsbooten natürlich sowohl sicherer als auch angenehmer hatten.

Schon damals haben wir uns gefragt: was wäre im Falle eines Unglücks? Hätten wir überhaupt eine Chance ein Rettungsboot zu erreichen. Panik würde im Innenbereich ausbrechen. Wir hätten keine Möglichkeit überhaupt zu einem Rettungsboot zu gelangen, vor allem wenn man sich den Ernstfall vorstellt.

Unserer Meinung nach ist ein Sammelpunkt im Schiffsinneren untragbar und eigentlich auch unfassbar!  Diese Sammelpunkte stellen einen gravierenden Sicherheits Nachteil für die betreffenden Gäste dar, insbesondere da es ja schon im Laufe der reinen Übung zu Beklemmungen und Panikattacken kam.

Die Reederei sollte dringend überdenken, ob dieser Sammelplatz überhaupt zweckdienlich ist und am Ende nicht vielleicht sogar das Überleben einiger Passagiere gefährdet.

 

 

 

 

 

AIDA bekommt 2013 ein weiteres neues Schiff

Die AIDA bekommt weiteren Zuwachs. Der Bau des zehnten AIDA Schiffes wurde ganz aktuell bei der Meyer Werft in Papenburg beauftragt. Der Neubau bekommt die gleichen Traummaße wie die AIDAblu und ihre baugleichen Schwestern, die am 09. April 2011 in Kiel und 12. Mai 2012 in Hamburg getauft werden. Jedes der Schiffe ist 252 Meter lang und und 32 Meter acomplia rimonabant pill breit. Sie verfügen über 14 Decks und viel Platz für fast 2.200 Gäste.

Dänemark Jungfernfahrt bei Samsötrafikken

Die lang ersehnte neue Doppelend-Fähre Kanhave ist endlich da und verbindet nun Jütland mit Samsö.

Gerade noch rechtzeitig zur sommerlichen Hauptsaison kommt die große neue Fähre nach Samsö zum Einsatz. Das Schiff mit Platz für 600 Passagiere und comprar reductil online 110 Pkw pendelt bereits zwischen Hou und Sälvig. Im Sommer gibt es 16 und im Winter voraussichtlich 14 Überfahrten am Tag. Gegenüber der bis gestern eingesetzten Fähre verkürzt sich zudem die Fahrzeit um 25 Minuten.

Carnival kommt wieder nach Europa

 Nach drei Jahren Pause kehrt Carnival Cruise Lines im nächsten Jahr in europäische Gewässer zurück. Im Sommer 2011 soll die neue Carnival Magic, die derzeit auf der Fincantieri-Werft im norditalienischen Triest gebaut wird, die ganze Saison über im Mittelmeer kreuzen. Das Schiff, das Platz für 3.690 Passagiere bietet, wird in Barcelona stationiert. Von dort aus sticht es zu sieben, neun- und zwölftägigen Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer in See. Die acomplia rimonabant without prescription Jungfernfahrt startet am 1. Mai 2011. In der Ausstattung ähnelt die Carnival Magic dem Schwesterschiff Carnival Dream, das im vergangenen Jahr vom Stapel gelaufen ist.

Quelle: Travel One

Arosa Viva – Taufe am 26. März

Die Miss Schweiz wird dem neuen Flusskreuzer in Basel allzeit gute Fahrt wünschen.

 In Basel wird das Schwesterschiff der Aqua als zweiter Rhein-Neubau getauft. Taufpatin where can i buy reductil wird Amanda Ammann, die Miss Schweiz 2007, sein. Die Viva ist das achte Flussschiff in der Arosa-Flotte. Sie bietet Platz für 202 Passagiere in 99 Außenkabinen. Neben dem Rhein sind die Aqua und die Viva auch auf Mosel, Main und Donau einsetzbar.

Das neue Fahrtgebiet Rhein/Main/Mosel lässt sich in der Saison 2010 auf verschiedenen fünf-, sechs-, acht- und zehntägigen Routen ab/bis Köln erleben.