MSC Kreuzfahrten: MSC Voyager Club bietet neues Bonusprogramm

 

Treue zahlt sich aus: Bis zu 20 Prozent Preisvorteil räumt MSC Kreuzfahrten den Gästen schon ab der zweiten Kreuzfahrt ein. Mit dem MSC Voyagers Club legt MSC Kreuzfahrten sein Bonusprogramm neu auf.

MSC Gäste profitieren mit dem neuen Treueprogramm MSC Voyagers Club schon ab ihrer zweiten Buchung von Ermäßigungen von bis zu 20 Prozent auf ausgewählte Kreuzfahrten. Das neue System löst den bisherigen MSC Club ab und ist in fünf Statusebenen von der Welcome- bis zur Black-Mitgliedschaft unterteilt.

MSC hat zudem neue Privilegien eingeführt, wie eine exklusive Party für Black-Mitglieder. Mit dem erneuerten Punktesystem ist ein höherer Mitgliedsstatus einfach erreichbar. Die bisherige Mitgliedschaft wird automatisch in den entsprechenden Voyagers Club Status umgewandelt.

Vom Welcome- bis zum Black-Status

Mit ihrer ersten Buchung checken Gäste als Welcome-Mitglieder im MSC Voyagers Club ein. Auf jeder Kreuzfahrt erhalten sie dann personalisierte Cruise Cards, über die auch weitere Punkte an Bord gesammelt werden können zum Beispiel mit der Buchung von Landausflügen oder den Ausgaben an Bord. Die Anzahl der gesammelten Punkte bestimmt den Status: Welcome, Classic, Silver, Gold oder Black. Zudem erhalten Gäste, die sich mit einer Kundenkarte als Mitglied eines anderen führenden Reiseunternehmens ausweisen können, eine MSC Clubkarte mit vergleichbarem Status.

Preisnachlässe bis zu 20 Prozent

Schon ab dem Classic-Status gibt es grundsätzlich fünf Prozent Preisnachlass auf jede neue Buchung. Auf ausgewählte Kreuzfahrten werden bis zu weitere 15 Prozent Nachlass gewährt. Für Silver-, Gold- und Black-Mitglieder gibt es zusätzlich 50 Euro Bordguthaben.

Privilegien vor der Einschiffung und an Bordguthaben

Abhängig von ihrem Status profitieren die MSC Voyagers Club Mitglieder von vielen Vorteilen. Für Black-Mitglieder zählen dazu bevorzugtes Boarding, ein kostenloses Abendessen im Spezialitäten-Restaurant, eine gratis Tanzstunde oder späterer Check-Out.

MSC-Pressemitteilung v. 27.07.15