Kreuzfahrten: Kleine Kreuzfahrtschiffe im Kompaktformat

Wenn ich schon eine Kreuzfahrt buche, dann will ich eben auch eine Kreuzfahrt erleben. Mit dieser Meinung steht der Gast, der sich auf einem kleineren Kreuzfahrtschiff beim Bonner Untenehmen Phoenix Reien eingebucht hat, nicht allein. Er will Kontakte pflegen, nette Bekanntschaften machen und sich auch mal abends an der Bar nett unterhalten können. Aber was will er mittlerweile mit über 6000 Mitreisenden, die sich auf den großen Neubauten der Reedereien einfinden!
Seine Vorliebe gilt den kleineren Kreuzfahrtschiffen, deren Passagierstärke auf alle Fälle dreistellig bleibt. Der Vorteil der kleineren kompakten Kreuzfahrtschiffe liegt doch auf der Hand. Sie können auf alle Fälle kleinere exotischere Häfen ansteuern als die großen schwimmenden Kleinstädte.
Keine dauerfröhliche Animation stört am Tage, der Gast findet überall an Bord ein ruhiges Plätzchen, an dem er die Ruhe genießen und sich in verschiedenen Lektüren vertiefen kann. Bei manchen Ausfflügen bleibt dieser „spezielle“ Gast lieber an Bord, statt sich mit 50 bsi 60 andren Gästen in einen Bus zu zwängen und die zeitlichen Vorgaben bei den Ausflügen einzuhalten, selbst dann, wenn er ein ganz besonderes Highlight hätte erreichen können.
Da die kleineren Kreuzfahrtschiffe bisweilen an den verschiedenen Häfen länger ankern, kann er durchaus einmal auf eigene Faust Land und Leute erkunden oder aber auch an Bord bleiben, um zu entspannen und die ruhige Zeit zu genießen. Dieser Gast – glücklicherweise nicht der einzige an Bord – hält eben überfüllte Restaurants und Kinderlärm nicht aus, und die stets legere Atmospäre an Bord kommt seinen Erwartungen besonders entgegen.