Norwegian Cruise Line: Grenzenloser Wettbewerb der Kreuzfahrtschiff-Reedereien

Es ist nicht allein die Anzahl der auch für das neue Jahr 2018 geplanten neuen Kreuzfahrtschiffe, die den unbändigen Durst nach maritimem Urlaub zu stillen gedenken. Vielmehr sind es die Ausmaße, die Einrichtungen, die besonderen Angebote und auch die ganz besondereden Extras, durch die die Gäste an Bord gelockt werden.

Derzeit baut die Meyer Werft das 13. Kreuzfahrtschiff für die Rederei .Nahezu 325 Meter wird das neue Kreuzfahrtschiff lang sein und über 4000 Passagiere zunächst in die Gewässer von Alaska und später in die Karibik mitnehmen können. Nun besticht die neue keineswegs durch die Anzahl der Passageire, andere Reedereien haben längst mit ihren Kreuzfahrtschiffen die 6000-Grenze übertroffen.

Mit den Angeboten legt Norwegian Cruise Line ein Hauptaugenmerk darauf, dass die Gäste an Bord einen entspannten Urlaub – u.d. auch durch das Premium All Inclusive Konzept – genießen können. So bilden die The Haven Suiten ein Kabinenhighlight mit einem privaten Sonnnendeck und einem 24-Stunden Butlerservice.

Den NCL-Passagieren soll es an Bord der Norwegian Bliss niemals langweilig werden. Daher bietet die Reederei erstmals eine 300 Meter lange zweigeschossige Elektro-Kartbahn an. Außerdem stehen den Gästen zwei große Pools, sechs Infinity-Whirlpools sowie zwei mehrstöckige Wasserrutschen zur Verfügung. In der spektakulären Aussichtslounge mit Bar auf Deck 15 können die Gäste die wechselnden Landschaften bei einem 180-Grad-Ausblick beobachten.

Der deutsche Kreuzfahrt-Urlauber mag sich zumindest über die Angebote der Kreuzfahrtschiff-Neulinge wundern, denn für die „echten“ Kreuzfahrer bedeutete eine maritime Schiffsreise stets auch die Begegnung mit Land und Leuten. Auch den neuen Kreuzfahrt-Riesen jedoch ist anscheinend lediglich das Kreuzfahrtschiff selbst die Destination. Das Geld soll schließlich auf dem Schiff bleiben.

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar