Kann man als Familie überhaupt eine Kreuzfahrt machen?

Des Deutschen liebste Beschäftigung ist das Planen seines Urlaubs. Es wird wochenlang überlegt, geplant, verglichen, recherchiert,

diskutiert, ausgewählt und schließlich irgendwann gebucht und die Vorfreude steigt.

Gehören Kinder mit zur Familie, fließen in die Urlaubsplanung noch andere Aspekte mit ein. Welche Art Urlaub wollen wir machen und wohin soll der Familienurlaub gehen? Ein Städtetrip wäre mal wieder toll, aber das ist doch nix für Kinder, oder? Strandurlaub ist schon besser. Aber nur die ganze Zeit am Strand liegen und Sandkuchen backen? Oder alles irgendwie verbinden das wäre toll! Unsere schönsten Urlaubserlebnisse waren Kreuzfahrten, da hatten wir all das. Aber geht das denn überhaupt mit Kindern?

Ein ganz klares „JA“ für Kreuzfahrten als Familie

Eine Kreuzfahrt ist Urlaub für alle Familienmitglieder

„Mama, mir ist langweilig“ kommt im Sprachgebrauch von Kindern auf Kreuzfahrt eher nicht vor. Denn an Bord eines Kreuzfahrtschiffes gibt es zahlreiche Angebote für Klein und Groß. Mama und Papa brauchen mal eine kleine Auszeit im SPA Bereich oder wollen sich im Fitnessstudio austoben? Kein Problem, in der Zeit haben die Kids im Wasserpark oder im Mini Club jede Menge Spaß. Das Tolle ist, die Kinderbetreuung ist kostenlos und wäre sogar möglich, wenn Eltern mal einen Landausflug ohne die Kinder machen möchten, weil dieser vielleicht zu anstrengend oder viel zu langweilig wäre für den Nachwuchs. Dann sind die Kinder an Bord bestens betreut.

Natürlich gibt es auch jede Menge Angebote für gemeinsame Aktivitäten: Bowling, Hochseilgärten zum Klettern, Formel1 Simulatoren, Surfsimulatoren, Whirlpools, Wasserrutschen etc., es gibt Workshops oder Shows speziell für Familien. Das Angebot ist schier endlos und Langeweile kommt auch an einem Seetag sicherlich nicht auf.

Essen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes – auch für Kinder ein Highlight!

Wer schon mal eine Kreuzfahrt gemacht hat, kennt das schier überwältigende Angebot an Essen. Die Schiffe bieten wirklich für jeden Geschmack etwas: deutsche Küche, aber auch internationale Gerichte, Büffet oder à la Carte Restaurants mit speziellen Themen. Die kleinen Gäste werden besonders berücksichtigt, denn in vielen Restaurants gibt es spezielle Kinderbuffets, die teilweise niedriger angerichtet sind, so dass die Kinder selbstständig schauen und auswählen können – eben wie die Großen! Wenn die Kinder im Kids Club Freundschaft mit anderen Kindern geschlossen haben, gibt es auch die Möglichkeit, dass die Kinder mit ihren Freunden gemeinsam im Kids Club essen. Für die ganz kleinen Seebärchen gibt es zum Beispiel bei AIDA im AIDA Corner von Milchpulver über Babybrei bis zu Gläschen alles, was das Babyherz begehrt.

Landausflüge – von wegen langweilig! Spezielles Programm für Kinder

Welche Eltern kennen das nicht? Mit einem quengeligen Kleinkind eine Stadt zu erkunden macht nicht wirklich Spaß. Verständlich, dass bei den Kleinen schnell Langeweile aufkommt, haben sie doch einen ganz anderen Fokus als wir Erwachsene. Für Kinder sind herkömmliche Museumsbesuche oder Stadtführungen ziemlich schnell öde und uninteressant.

Die Reedereien bieten deshalb spezielle Landausflüge an, die extra auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten sind. Diese sind für Kinder sogar oft ermäßigt oder gratis (je nach Alter der Kinder). Eins darf man natürlich nicht außer Acht lassen: bei aller Kinderfreundlichkeit haben diese Ausflüge dennoch einen Zeitplan, nach dem man sich richten muss und bieten nicht so viel Freiraum für den eigenen Rhythmus. Natürlich kann man seine Landausflüge auch selbst organisieren und an das eigene Tempo der Familie anpassen. Hat auch den Vorteil, dass man sich auf das konzentriert, was die Familie wirklich interessiert. Und wenn dann tatsächlich mal wirklich keine Lust mehr sein sollte, kann man eben direkt wieder zurück an Bord ohne auf den Rest der Gruppe warten zu müssen. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, es gibt viele Orte, die man auf eigene Faust wirklich prima erkunden kann, aber auch Ziele und Sehenswürdigkeiten (die zum Beispiel weiter weg sind vom Kreuzfahrthafen), wo es sich dann doch anbietet, einen geführten Ausflug zu wählen.

Aber egal, welche Variante die Familie für sich findet – ein Abenteuer ist es auf jeden Fall, jeden Tag einen anderen Ort erkunden zu können!

Der Preis -ist eine Kreuzfahrt mit Kindern teurer als ein Pauschalurlaub?

Natürlich haben wir bei unserer Urlaubsplanung und -buchung alle unser Budget im Blick. Gerade als Familie bietet sich eine Kreuzfahrt tatsächlich als gute Wahl an, denn es gibt zahlreiche Rabatte und Kinderfestpreise, auch für die größeren Kinder, die dann von einer eigenen Kabine zu einem günstigen Preis profitieren können. Je nach Saison reisen Kinder sogar komplett kostenfrei (außer natürlich Kosten für Fluganreise etc.) in der Kabine der Eltern. Somit ist eine Kreuzfahrt keineswegs teurer als ein herkömmlicher Landurlaub.

„Das Thema des Monats“ – ab August neu im Kreuzfahrt – Blog

Zusätzlich zu unseren gewohnten Informationen und News zu Kreuzfahrten und Reedereien wird ab August jeder Monat unter einem besonderen Motto stehen.

Ob Mottokreuzfahrten, Minikreuzfahrten, Ziele für die Weihnachtskreuzfahrt, die besten Frühbucherangebote, die Ideen werden uns nicht ausgehen.

Das erste Thema: Kreuzfahrt mit Kindern

Wir beginnen im August mit dem Thema „Kreuzfahrt mit Kindern“. Wir bieten Tipps und Tricks sowie nützliche Hintergrundinformationen rund um Familienurlaub auf dem Kreuzfahrtschiff. Eine Kreuzfahrt ist doch was anderes als zum Beispiel ein Strandurlaub auf Mallorca oder ein Ferienhaus an der Nordsee und es stellen sich im Vorfeld ganz andere Fragen:

Kann man mit Kindern überhaupt eine Kreuzfahrt machen? Welche Reedereien haben die besten Kinderpreise? Gibt es spezielle Ausflüge, die kindgerecht sind? Was mach ich mit meinen Kindern an einem Seetag? Welche Kabinen sind für Familien besonders gut geeignet bzw. gibt es extra Familienkabinen? Was muss ich beachten, wenn ich mit Kindern eine Kreuzfahrt mache? Funktioniert das Babyphone an Bord?

Über diese und viele weitere interessante und spannende Themen werden wir im August berichten.

Kommen Sie mit an Bord und holen Sie sich wertvolle Tipps!

Mit Geoplan unterwegs auf Flusskreuzfahrt in Asien

Auf Asiens Flüssen unterwegs

Manohra Dream Reisbarken-Charter in Thailand © Geoplan Touristik GmbH
Mit der Manohra Dream auf dem Chao Praya

Denkt man an Flussreisen, hat fast jeder einen gehobenen Altersdurchschnitt und klassische Flussschiffe, die gemütlich auf Donau und Main unterwegs sind, vor Augen. Doch es geht auch anders!

Geoplan beweist mit dem neuen Katalog „Flusskreuzfahrten in Asien“, dass Flusskreuzfahrten Abenteuer und Exotik bieten können. Das quirlige Asien lässt sich auf einer Flussreise ganz anders bereisen als gewohnt. Durch das Flussschiff werden Ziele erreicht, die sonst nie erkundet werden würden. Die exotische Kulisse kann durch eine völlig andere Perspektive bestaunt und erlebt werden.

Die Kreuzfahrten führen sowohl auf den bekannten Mekong als auch auf unbekanntere  Flüsse wie den Chindwin und den Irrwaddy  in Myanmar. Ganz neu mit dabei ist Indien. Hier gibt es Flusskreuzfahrt-Erlebnisse auf dem Brahmaputra und dem Ganges. In Indiens Norden ist der Kaziranga Nationalpark als weiteres Reise-Highlight buchbar. Mit als Destination dabei sein muss natürlich Thailand mit dem Chao Phraya und dem River Kwai.

Wem sogar die recht übersichtlichen Flusskreuzfahrtschiffe noch einen Tick zu groß sind, der kann sich sein Kreuzfahrt-Domizil auch privat chartern. In Thailand bietet Geoplan luxuriös ausgebaute Reisbarken für Fahrten auf dem Chao Phraya Fluss an. Die Barke verkehrt auf dem Chao Praya zwischen Bangkok und Ayutthaya. Nur 4 Passagiere werden auf diese einzigartige Fahrt mitgenommen. Ein Traum übrigens auch für Honeymooner, denn was könne romantischer sein?

Luxus verwöhnte Kreuzfahrer genießen die Kreuzfahrt auf der  „Aqua Mekong“ und betrachten die exotische Landschaft beim Vorübergleiten vom Pool aus. Geoplan hat auch für aktive Kreuzfahrer etwas im Programm. Sportliche Gäste haben die Gelegenheit Rad- und Schiffsreise zu kombinieren.

Sanctuary Ananda unterwegs in Myanmar © Geoplan Touristik GmbH
Die Sanctuary Ananda unterwegs in Myanmar

Mitte Juli erscheint der Geoplan-Katalog „Flusskreuzfahrten in Asien“ für die Saison 2019/2020. Darin finden sich neben Mekong und Myanmar (Chindwin und Irrawaddy) die neuen Zielgebiete Indien (Brahmaputra und Ganges) und Thailand (Chao Phraya und River Kwai).

Haben Sie die Kölner Lichter verpasst ? Wie wäre dann eine Flusskreuzfahrt „Rhein in Flammen“?

Feuerwerk auf dem Rhein erleben bei einer Flusskreuzfahrt.

Skyline von Köln bei Nacht

Gestern war es wieder soweit. Eins der größten Feuerwerke Deutschlands hat am Rheinufer von Köln stattgefunden: die Kölner Lichter.

Für dieses spezielle Event sind die Ausflugsschiffe schon Monate im Voraus ausgebucht und auch „an Land“ kämpft man um den besten Platz und die beste Sicht. Dichtgedrängt zwischen Menschenmassen zu stehen kann einem schon mal ein bisschen die Freude über das doch so beeindruckende Ereignis trüben.

Wäre es nicht viel schöner, wenn man so etwas total entspannt vom Flusskreuzfahrtschiff aus erleben und genießen könnte, ganz gemütlich an Deck ohne Menschenmassen?

Zugegeben, die Kölner Lichter sind für dieses Jahr vorbei, aber wir haben noch einen tollen Tipp für alle Feuerwerkfans: Rhein in Flammen.

Hier gibt es an ausgewählten Terminen im August und September 2019 noch die Möglichkeit, grandiose Feuerwerke in wunderschöner Kulisse entlang des Mittelrheins zu genießen. Stellen Sie sich vor, Sie fahren den Rhein entlang an wundervoll angestrahlten Burgen, vorbei an der weltberühmten Loreley, umrahmt von passender Musik und das Ganze dann noch gekrönt von einzigartigen Feuerwerkshows – das wird sicherlich ein unvergessliches Erlebnis! Übrigens fahren die Schiffe passend zu dem besonderen Anlass im Konvoi, was an sich schon beeindruckend ist.

Wann und wo ist Rhein in Flammen?

10.August 2019 in Koblenz
14. September 2019 in Oberwesel
21. September 2019 in St. Goar / St. Goarshausen

Welche Schiffe fahren bei Rhein in Flammen?

Es gibt zahlreiche Schiffe und Anbieter, die Flusskreuzfahrten auf dem Rhein zu diesen Terminen im Programm haben. So zum Beispiel Arosa oder auch die MS Rheinprinzessin von Phoenix Reisen. Aber auch 1AVista als Anbieter oder die MS Rhein Melodie von Nicko Cruises.

Hier Flussreise „Rhein in Flammen“ buchen!

Kreuzfahrtrecht und die Würzburger Tabelle

Reklamationen nach einer Kreuzfahrt – gewusst wie!

Geldsack gezeichnet
Reklamation nach Kreuzfahrt

So schön eine Kreuzfahrt meistens auch ist, kann es dennoch sein, dass es Grund zur Reklamation gibt. Die Kabine entspricht nicht der Ausschreibung, die Reiseleitung bei den Ausflügen war nicht so professionell wie erwartet, das Schiff konnte an verschiedenen Häfen nicht anlegen oder die Anreise hat nicht wie geplant geklappt.

Gründe für eine Reklamation nach einer Kreuzfahrt kann es also viele geben. Zu den häufigsten Gründen die zu einer Beschwerde oder Klage zählen, gehören Routen-Änderungen, Hygienemängel, Lärm und, seltsamerweise, Probleme mit der Verpflegung.

Gefühlt nehmen Reklamationen nach Kreuzfahrten zu. In Wirklichkeit liegt es jedoch eher daran, dass es heute viel mehr Schiffe und damit auch Kreuzfahrer gibt. Kommt es auf einem Schiff beispielsweise zu einem Hygienemangel, sind gleich Tausende von Menschen betroffen, die dann nach der Reise reklamieren.

Kay P. Rodegra ist Experte für Kreuzfahrtrecht und Verfasser der Würzburger Tabelle. Wir stellen die Würzburger Tabelle für Kreuzfahrtrecht von Kay P. Rodegra (Experte für Kreuzfahrtrecht und Verfasser der Würzburger Tabelle) hier zur Verfügung

Eine absolute Empfehlung für jeden Kreuzfahrer ist auch das Buch „Mein Recht bei Kreuzfahrten“. Hier werden alle Fragen rund um das Recht auf hoher See vom Experten beantwortet. Zusätzlich gibt es Tipps für Reklamationsschreiben, Entschädigungsansprüchen, Reiseversicherungen und Mängelprotokolle.

Kostenloses WLAN bei Princess Cruises in der Karibik

Freies Internet mit großer Bandbreite aber nur in der Karibik

Wimpel auf See
Wimpel an Bord

Für viele ist ein funktionierender Internetzugang auch im Urlaub Pflicht und bisher konnte das ziemlich teuer werden oder aufgrund fehlender Bandbreite auch nervtötend. Bei Royal Princess Cruises gibt es nun auf Karibik Routen das Internet kostenlos für einen bestimmten Zeitraum kostenlos.

Anbieter ist Medallion-Net, nach Aussagen von Princess Cruises der schnellste Internetprovider auf See. Es sollen Download-Geschwindigkeiten von 100 Mbits und eine Bandbreite von 1,5 GB zur Verfügung stehen um das gleichzeitige Surfen von bis zu 6000 Passagieren bzw. die Nutzung von Streamingdiensten für 1500 Passagiere zu ermöglichen.

Das kostenfreie Internet wird nur auf ausgewählten Routen in der Karibik auf der Sky, Regal und der Caribbean Princess angeboten.  Das Angebot gilt nur bei Buchung bis 9. September 2019, die Abfahrten müssen zwischen dem 1. Dezember 2019 und dem 18. Juli 2020 stattfinden.

Die Schlacht am Kreuzfahrt- Buffet und was davon übrig bleibt

Wohin mit den ganzen Essensresten?

Geschnitzte Melone
Melonen Deko von Hand geschnitzt

Zugegeben, Essen und Trinken zählt auf Kreuzfahrten unbestritten zu den beliebtesten Beschäftigungen. Essen rund um die Uhr, was man möchte, wieviel man möchte und wann man möchte. Schon ehe die Türen zu den Restaurants geöffnet werden, sieht man bereits Schlangen vor den Eingängen stehen. Fast so, als hätte es schon lange nichts mehr zum Essen gegeben.

Aber mal Hand aufs Herz, geht es den meisten von uns nicht auch so? Je größer das Angebot, umso mehr wächst auch die Lust am Essen. Essen ist ja nicht nur Aufnahme von Nahrung, sondern auch ein gesellschaftliches, zwischenmenschliches Highlight.

Denkt man jedoch über die Verschwendung an Lebensmitteln auf Kreuzfahrten nach, da kommt schon das schlechte Gewissen hoch. Man kann es nicht leugnen, wo es so viel Fülle gibt, wird auch viel weggeworfen. Und wenn Verschwendung einen Namen hätte, dann wohl „all inklusive“. Es gilt die Regel: Was einmal auf dem Buffet angeboten wird, wird nicht mehr aufgetragen.

Unfassbar aber wahr: 3500 Kreuzfahrer verursachen pro Woche 16 Tonnen an Lebensmittelmüll. Was wir hier als Müll bezeichnen, sind einwandfreie Nahrungsmittel, die aus rein hygienischen Gründen nicht mehr angeboten werden dürfen. (Quelle: TUI Cruises, Stichprobenmessung Juli 2017)

Was passiert aber mit so viel Essensabfällen?

Die Antwort ist einfach: Sie werden größtenteils zu Fischfutter. Ab einer Entfernung von 12 Meilen von der Küste, dürfen Essensreste verkleinert im Meer entsorgt werden. An Bord der TUI Cruises Schiffe gibt es einen Umweltoffizier, der sich nicht nur um Müll, sondern auch um Wasseraufbereitung und die Abgassysteme kümmert

Es geht aber auch anders. Costa Kreuzfahrten wirft gute Lebensmittel nicht in den Müll sondern verschenkt sie z.B. in Barcelona, Marseille und anderen Mittelmehrhäfen an Hilfsorganisationen. Hunderte von Bedürftigen erhalten so jeden Tag eine Mahlzeit mit 3 Gängen. Verschenkt wird alles, fertig zubereitete aber übrig gebliebene Speisen genauso wie frische Lebensmittel. Costa möchte dieses Projekt noch in die Karibik ausdehnen. In Deutschland ist dies jedoch nicht möglich, das deutsche Lebensmittelrecht verhindert dies.

Was die Reedereien gegen so viel Essensmüll tun

Fast jede Reederei hat das Thema Essenmüll auf dem Plan. Essensreste werden bei vielen gewogen, es wird festgehalten was in die Tonne kommt und wieviel davon. So können Speisepläne noch mehr optimiert werden.

Eingespart werden kann beispielsweise bei der Deko. Wer hat nicht schon die von Hand geschnitzten Melonen auf dem Buffet bewundert? Gegessen werden die jedoch nicht. Genau so wenig wie all die andere Dekorationen die kunstvoll aus Lebensmitteln geformt werden. Unzählige Töpfe mit Kräutern, frische Ananas, Butter und vieles mehr landet einfach in der Tonne. Einige Reedereien haben daher entschieden, Dekoration nicht mehr aus verderblichen Lebensmitteln herzustellen sondern kreative Ideen ohne Nahrungsmittel zu verwirklichen.

Kleinere Platten und Schalen sind auch eine Möglichkeit, übrig gebliebenes zu reduzieren. Besonders am Ende der Essenszeit ist dies eine gute Möglichkeit. Zwar ist noch alles da, das Angebot wird aber etwas verknappt. Letztlich muss so am Ende weniger weggeworfen werden.

Aber auch der Kreuzfahrt-Gast selbst kann etwas tun. Wirklich nur soviel vom Buffet nehmen, wie er auch essen kann und keine Berge von Essensresten auf dem Teller hinterlassen. Da immer genügend angeboten wird, sollte zunächst eine kleine Portion probiert und dann erst nachgeholt werden.

Außenkabinen-Urteil: Kein malerischer Ausblick ist kein Reisemangel

Wenn aus Meerblick Enttäuschung wird!

Promenadendeck Postschiff
Magische Ausblicke vom Promenadendeck

Eine Kreuzfahrt ist noch immer eine besondere Art zu reisen. Zwar sind Seereisen heute nicht mehr ganz so unerschwinglich wie früher einmal, doch immer noch ein Highlight.

Angefangen von der Wahl des Schiffes, der Route und schließlich die Entscheidung, welche Kabine möchten wir uns gönnen, ist bereits die Vorbereitung Vorfreude auf die Reise. Wer sich eine Außenkabine leistet, legt in der Regel mehr Geld auf den Tisch, freut sich dann aber auch auf besonders auf die Aussicht, den Meerblick, das Gefühl von Freiheit und Unendlichkeit. Den Blick schon beim die Augen aufmachen, ganz weit schweifen lassen und das Meer vor Augen haben.

Die Enttäuschung: Außenkabine mit malerischem Meerblick

So geschehen bei einem der Schiffe der Hurtigruten. Eine Superior Außenkabine mit malerischem Meerblick auf den oberen Decks wurde beworben und von einem Ehepaar für einen Aufpreis von satten 700 Euro gebucht.

Groß war die Enttäuschung, dass es sich zwar um eine Superior-Außenkabine handelte, sich die Kabine des Postrutenschiffes aber auf dem Promenadendeck befand, auf dem die Mitreisenden das Schiff umrunden konnten. Dazu befand sich auch noch die Reling aus Metall auf Augenhöhe der Passagiere der Außenkabine.

Ehepaar klagt auf Differenz zur Standard-Außenkabine

Das enttäuschte Ehepaar klagte und forderte die Differenz zu einer Standard-Außenkabine ein. Überraschenderweise entschied das Gericht gegen die Kreuzfahrer und begründete unter anderem, dass es üblich sei, dass sich bei den oberen Decks Promenadendecks befänden. Ein malerischer Meerblick verpflichte auch nicht zu jeder Zeit einen uneingeschränkten Blick

So kann man Fehler bei der Wahl der Kabine vermeiden

Sicher, die Frustration des Ehepaars ist nachvollziehbar. Wer sich auf Meerblick freut, ist verständlicherweise enttäuscht, wenn dieser beeinträchtigt wird. Oftmals werden, um Enttäuschungen vorzubeugen, Kabinen mit Sichtbehinderung angeboten. Wer großen Wert auf den uneingeschränkten Meerblick legt, sollte von der Buchung einer solchen Kabine Abstand nehmen. Wer schon einmal ein riesiges Rettungsboot vor dem Kabinenfenster hängen hatte, wird dies bestätigen.

Vorsicht auch mit dem Begriff „Außenkabine“. Auf den Megaschiffen gibt es mittlerweile auch Innenhöfe. Da zeigt das Kabinenfenster zwar nach „außen“, man blickt jedoch auf den Innenhof des Kreuzfahrtschiffes.

Daher, nur eine „Außenkabine mit Meerblick“ bietet auch wirklich Meerblick!

Ansonsten gilt es, Deckpläne zu studieren und die Kabinennummer möglichst vorab festzulegen. Sparfüchse, die nur eine Kategorie buchen, aber auf die Wahl der Kabine verzichten, sollten mit einer Enttäuschung rechnen und sich freuen, wenn diese nicht eintritt.

Auch das Lesen auf Bewertungsportalen kann hilfreich sein, hier gibt es oftmals Tipps zur Kabinenwahl. Auch der klassische Gang ins Reisebüro kann helfen, dass die Kreuzfahrt ein Erfolg wird. Die Mitarbeiter kennen oftmals die Schiffe und deren Tücken.

Wer all diese Punkte beachtet, wird zumindest von seiner Kabine nicht enttäuscht sein!

Plantours Kreuzfahrten: Unterzeichnung eines Neubauauftrags mit der holländischen Werft TEAMCO

Plantours Kreuzfahrten: Unterzeichnung eines Neubauauftrags mit der holländischen Werft TEAMCO

Der Breemr Kreuzfahrt-Veranstalter Platours Kreuzfahrten nimmt nunmehr mit diesem Großauftrag Kurs auf die Zukunft. Mit der Unterzeichnugn des Neubauauftrags sichert sich Plantours Kreuzfahtrten gleichzeitig Optionen auf weitere Neubauten.Was wird den ersten Neubau auszeichnen? Das 135 Meter lange Flusschiff wird maximal 172 Gästen Platz bieten,die in 91 Kabinen mit französischen Balkonen reisen können.


Nicko Cruises: World Explorer wird erstes Hochseekreuzfahrtschiff

Nicko Cruises: World Explorer wird erstes Hochseekreuzfahrtschiff

Nicko Cruises bietet ihren Gästen ein neues Segment an. Bislang erfreuten sich die Gäöste auf Flussreisen auf Donau, Rhein, Douro und Wolga. Nun wir der 126 Meter lange Neubau World Explorer auch auf den Weltmeeren unterwegs sein und Routen anbieten, die anderen Hochseeschiffen versagt bleiben.

Nicko Cruises vertraut auf die bisherige Praxis; nicht das Bordleben und ein vielfältiges Entertainment stehen im Vordergrund, sodnern die vielfältigen und interessanten Reiseziele entlang der Reisestrecken.

Untergebracht sind die maximal 200 Gtäste in 17 bis 41 m² großen Kabinen des Expeditionssschiffes mit Eisklasse 1b. Bewusst bietet Nicko Cruises auf dem kleinen Expeditionsschiff Expeditionskreuzfahrten als Gegentrend zum Massenurlaub auf den „schwimmenden Kleinstädten“ an.