Trauriges Ende der Costa Victoria

Das einst stolze Kreuzfahrtschiff Costa Victoria hat leider keinen „Sieg“ errungen. Die 1996 von Costa Crociere in Dienst gestellte Costa Victoria wurde 2004 noch mit einer Reihe von Balkonkabinen ausgestattet und trat im März 2020 seine letzte Reise an. Danach harrte es im Hafen von Piombino ohne nautische und technische Crew auf eine völlig ungewisse Zukunft aus . Zunächst war daran gedacht, die Costa Victoria als Unterkunft für die Arbeiter und die Besatzungsmitglieder während der Aufenthalte im Trockendock zu nutzen, doch diese Pläne scheiterten alsbald, und nunmehr trat das erst 25 Jahre alte Kreuzfahrtschiff Costa Victoria Anfang Februar ihre letzte Reise nach Aliaga in die Abwrackwerft an.

Verschrottung völlig intakter Kreuzfahrtschiffen

Die Corona-Pandemie hat inzwischen die gesamte Kreuzfahrtindustrie in eine prekäre Lage gebracht. Seit vielen Monaten gibt es kaum noch Kreuzfahrten, und die finanziellen Einbußen haben verschiedene Reedereien dazu gebracht, noch völlig intakte Kreuzfahrtschiffe in der Abwrackwerft Aliaga an der türkischen Küste verschrotten zu lassen. Während beispielsweise Papenburg der Geburtsort vieler Kreuzfahrtschiffe ist, versetzt dieser Schlachthof den ehemaligen Luxuslinern den Todesstoß.

Auf dem Gelände der Abwrackwerft etwa 50 Kilometer nördlich von Izmir herrscht derzeit Hochbetrieb. Innerhalb von zwei Jahren ist der Umsatz um ca. 30% gestiegen. Es dauert kaum ein halbes Jahr, bis die einstigen Luxusliner in Einzelteile zerlegt sind. Die Liste der Kreuzfahrtschiffe, die in Aliaga verschrottet werden, wird immer länger. Auf dem Schlachthof in Aliaga erleiden die MS Sovereign, die MS Monarch, die MS Astor, die Carnival Fantasy, die MS Marco Polo, die Costa Victoria und die MS Karnika den Todesstoß.

AIDA Cruises verschiebt erneut den Restart

AIDA Cruises hat ihre Gäste umgehend über die Verschiebung aller Kreuzfahrten der Kussmundflotte im Zeitraum vom 6. bis 19. März 2021 informiert. Danach erst soll die AIDA PERLA die Kreuzfahrtsaison auf den Kanarischen Inseln eröffnen. Die Reederei bietet den Gästen attraktive Umbuchungsoptionen an, damit diese zu einem späteren Zeitpunkt die lang ersehnte Kreuzfahrt antreten können.

AIDA Cruises ist besonders daran gelegen, das vertrauen ihrer Gäste zu erhalten und bietet daher großzügige Buchungsoptionen an, so u.a. eine geringe Anzahlung, eine kostenlose Umbuchung oder auch eine vollständige Rückerstattung bereits erfolgter Zahlungen.

Kreuzfahrt erleidet weiterhin enorme Rückschläge

In Deutschland wurde nun der Lockdown nicht nur verlängert, sondern sogar noch verschärft. Die Kreuzfahrtanbieter und Reedereien reagieren auf die neuen Herausforderungen ganz unterschiedlich. Während TUI Cruises und auch Hapag Lloyd Cruises ihre Kreuzfahrten trotz der verschärften Maßnahmen fortsetzen, hat AIDA Cruises die Kreuzfahrten -Absagen mit Weitsicht beschlossen.

Für Kreuzfahrtwillige gilt dringend zu beachten, dass für Reiserückkehrer aus Risikogebieten eine allgemeine Testpflicht besteht, ggf. Auch eine 10-tägige Quarantäne. Allerdings setzen die einzelnen Bundesländer diese Test- und Quarantänepflicht ganz unterschiedlich um. Zu beachten ist auch die 15-Kilometer-Regelung, die ebenfalls unterschiedlich geregelt wird. Jedem Teilnehmer n einer Kreuzfahrt wird daher dringend angeraten, sich jeweils mit den Verordnungen des eigenen Bundeslandes vertraut zu machen, da derzeit in Deutschland im Bereich der vielen Regelungen ein erheblicher Flickenteppich herrscht.

AIDA Cruises hatte nach anfänglichem erfolgreichem Restart immer wieder Kreuzfahrten absagen bzw. Umroutungen realisieren müssen, hatte Pausierungen favorisiert und letztlich bis Ende Februar 2021 z.B. Kreuzfahrten der AIDAmar und AIDAperla abgesagt. Auch Passagiere, die mit AIDA Cruises auf Fahrt gehen wollen, müssen ganz zwingend die jeweiligen aktuellen Landesverordnungen der jeweiligen Bundesländer beachten.

Kreuzfahrtschiff als Notunterkunft

Die Diskussionen reißen nicht ab, wie den auf der Insel Lesbos untergebrachten Moria-Flüchtlingen nachhaltig geholfen werden könnte. Deutschland hat leider im europäischen Lager keine Mitstreiter gefunden, um den Geflüchteten und damit aber auch den Inselbewohnern Entlastung zu schaffen. Zwar haben Europaabgeordnete Vorschläge unterbreitet, diese Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiffen vor der Küste oder am Hafen von Lesbos einzuquartieren, doch nun sichert ein Stacheldrahtzaun eine eiligst aufgebaute Zeltstadt davor, dass die Flüchtlinge weiterziehen können. Stimmen mehren sich, dass nicht nur die griechische Asylpolitik nach wie vor gescheitert ist.

Spontan reagierte auch das Kölner Reiseunternehmen Phoenix Reisen mit dem Angebot, nach Bekanntwerden der Brandkatastrophe ein Kreuzfahrtschiff nach Lesbos zu schicken, um den Flüchtlingen und auch der Inselbevölkerung vor Ort zu helfen. Phoenix Reisen signalisierte sogar die Bereitschaft, ggf. ein Kreuzfahrtschiff zweckgebunden zu verschenken.

Ach TUI Cruises signalisierte Hilfsbereitschaft. Da aber die Umsetzung von humanitären Schutz- und Unterbringungsmaßnahmen stattliche Aufgabe ist, haben die Reiseunternehmer nur wenig Kompetenz und die „Lösung“ heißt nach wie vor Zeltstadt.

Rückschlag für die Kreuzfahrt Branche

Die Besserwissser reiben sich zwar nicht die Hände, doch sie unterstreichen ihre Meinung, dass sie „es“ gewusst haben, dass „es“ ja so kommen musste. Wegen der Corona-Virus-Pandemie hatten die griechischen Behörden bereits im März alle Häfen für Kreuzfahrtschiffe gesperrt. Durch das von TUI Cruises vorgelegt Infektionsschutzkonzeptes durfte allerdings das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 6“ mit 922 Gästen und nahezu 700 Crewmitgliedern ab der kretischen Hafenstadt Heraklion zu einer Kreuzfahrt auslaufen.

Doch das erhoffte Kreuzfahrt-Vergnügen wurde nach kurzer Dauer jäh unterbrochen. Im Hafen von Piräus legte die „Mein Schiff 6“ mit mehreren Corona-Infizierten an und muss nunmehr zunächst in Quarantäne bleiben.

Die griechischen Behörden ordneten umgehend den Corona-Test für alle an Bord befindlichen Personen an. Die zwölf positiv auf das Corona-Virus getesteten Besatzungsmitglieder wurden umgehend auf dem Kreuzfahrtschiff isoliert.

So muss erneut die Frage gestellt werden, ob der Neustart trotz eines detaillierten Infektionsschutzkonzeptes zu früh gekommen ist. Selbst wenn diese Frage nicht eindeutig beantwortet werden kann, bedeutet das Corona-Virus auf dem Kreuzfahrtschiff „ein Schiff 6“ einen erneuten Rückschlag für die gesamte Kreuzfahrt.

Kreuzfahrten im Würgegriff der Covid-19 Pandemie

Nun sind bereits viele Monate vergangen, dass die gesamte Kreuzfahrtbranche in der tiefsten Krise seit ihrem Bestehen steckt. Nicht nur die Kreuzfahrtfans sehnen endlich die Corona-Pandemie herbei. Doch die Wissenschaftler aus vielen Nationen sind sich einig, dass sich alle wahrscheinlich noch mindestens zwei Jahre gedulden müssen.

Jeder muss sich damit abfinden, dass das Virus nicht plötzlich verschwindet und alle Beteiligten damit leben müssen. Die Reedereien haben sich im besonderen bemüht, durch detaillierte Sicherheits- und Hygienekonzepte einen Restart zu ermöglichen. Teilweise haben einzelne Kreuzfahrtschiffe dies ersten Test auch Bestanden. Die Passagiere haben sich mit den neuen Begebenheiten angefreundet, wenn auch das richtige Kreuzfahrtfeeling noch vermisst wurde. Von der gewohnten Normalität ist die Kreuzfahrtbranche noch weit entfernt.

So lange keine geeigneten Behandlungsmaßnahmen greifen, solange kein Impfstoff und auch keine wirksamen Medikamente auf dem Markt sind und allen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen, müssen sich die Gäste zum Erhalt der Kreuzfahrtbranche trauen, das Risiko einer Kreuzfahrt einzugehen. Nur wenn eine fundierte Nachfrage nach Kreuzfahrten besteht, kann die Kreuzfahrtbranche wieder zu einem Stück Normalität zurückkehren.

Einerseits sind die Kreuzfahrtfans abhängig vom weiteren Bestehen der Reedereien, andererseits sind aber auch die Reedereien abhängig vom Mut und der Vernunft der Kreuzfahrtfans.

Griechenland öffnet Häfen -ob das gut geht?

Die Berichte überschlagen sich, und nicht nur die Virologen äußern ihre Bedenken, dass durch die sich ständig mehrende Sorglosigkeit der Menschen nicht nur die Infektionszahlen steigen, sondern auch die Befürchtung einer zweiten Pandemie-Welle real wird. So wundert sich auch kaum jemand, dass beispielsweise Griechenland angesichts steigender Corona-Infektionszahlen zur allgemeinen Maskenpflicht in Geschäften und anderen geschlossenen öffentlichen Räumen zurückgekehrt ist.

Trotz der Tatsache, dass Griechenland im europäischen Vergleich eine relativ niedrige Ansteckungsrate aufweist, kommt die Nachricht relativ überraschend, dass Griechenland ab dem 1. August 2020 die sechs Häfen Piräus, Rhodos, Heraklion, Korfu, Katakolon und Volos für Kreuzfahrtschiffe öffnet.

Jeder weiß, dass Griechenland in besonderem Maße vom Tourismus abhängig ist. Griechenland ist nun das erste europäische Land, das nunmehr für den Anlauf von Kreuzfahrtschiffen in den sechs Häfen wirbt. Jeder, der aufmerksam die Nachrichten über die Bemühungen der einzelnen Reedereien verfolgt, einen Restart zu realisieren, weiß aber auch, dass bislang zwar Schnupper- und Minikreuzfahrten angeboten und auch durchgeführt werden, allerdings aber ohne Landgänge.

Nun einige Kreuzfahrt-Fans können sich vorstellen, eine längere Kreuzfahrt mit Maskenpflicht, besonderen Hygiene- und Sicherheitsregeln und ohne jegliche Landgänge zu buchen. Was bewegt aber dann Griechenland, sechs Häfen für Kreuzfahrtschiff-Anlandungen zu öffnen. Sind es allein kommerzielle Gründe, durch Hafengebühren und Versorgungslieferungen die lädierten Kassen aufzufüllen?

Trauerspiel für Kreuzfahrtfans

Noch nie zuvor hat es in der Kreuzfahrtbranche einen Wandel gegeben, wie er sich derzeit den Kreuzfahrtfans offenbart. Zu Beginn der Coronakrise versuchten die großen Kreuzfahrtkonzerne, sich Liquiditäten zum Erhalt ihrer Flotten zu besorgen, mussten allerdings bald erkennen, dass weitere tiefgreifende Maßnahmen erforderlich werden, um den Abwärtstrend aufzuhalten und den Erhalt der Unternehmen zu sichern.

Bereits vor Wochen überraschten Meldungen die Kreuzfahrtfans, dass verschiedene Unternehmen damit beginnen, ihre Flotten zu verjüngen und auch zu verkleinern. Kleinere Unternehmen mussten bereits Insolvenz anmelden und haben den Kreuzfahrtbetrieb komplett eingestellt. Ein Schreckgespenst hat alle Kreuzfahrtfans aufgeschreckt: Verschrottung!

Die Meldungen überschlagen sich, teils haben sie sich längst bewahrheitet, andere sind noch in die Schublade „Gerüchte“ einzuordnen. Gesichert scheinen die Meldungen, dass die Costa Victoria, MS Monarch, MS Sovereign, MS Horizon, Carnival Fantasy und Carnical Inspiration bereits die Abwrackwerft Aliaga (Türkei) erreicht haben.

Unklarheit herrscht noch über das Schicksal der Carnival Fascination und Carnival Imagination: Verkauf oder Verschrottung?

Das Trauerspiel setzt sich ständig fort. Sicherlich werden auch weitere in Deutschland beliebte Kreuzfahrtschiffe vom Kreuzfahrtmarkt verschwinden. Belegbare Meldungen liegen allerdings noch nicht vor. So muss abgewartet werden, ob sich einige Konzerne oder deren Schiffe, wieder einen Neustart wagen oder vom Kreuzfahrtmarkt verschwinden werden.

Restart von Kreuzfahrten unter strengen Auflagen

Der Reiz einer Hochseekreuzfahrt ist verblichen. Zwar versuchen einzelne Reedereien mit Mini- und Kurzreisen zur Wiederbelebung der Kreuzfahrt beizusteuern, doch bleibt es bisweilen beim Versuch, wieder eine Rückkehr zur gewohnten Normalität zu erzeugen.

Schlagworte wie „Borderlebnis pur“ können nicht darüber weg täuschen, dass Kreuzfahrten ohne Landgänge, ohne besondere Attraktionen und Ausflüge, aber mit Social Distancing, Maskenpflicht und Hygieneregeln keine Rückkehr zur Normalität bedeutet.

Eingeschränkt bleiben an Bord das soziale Leben und die Unterhaltung, und jeder Gast, der sich auf das Wagnis Kreuzfahrt einlässt, muss die Frage, ob diese derzeitige Form von Urlaub auf See noch attraktiv ist, für sich selbst beantworten.

Die Reedereien haben zwar Notfallpläne ausgearbeitet, um bei Verdachtsfällen Gäste schnellstmöglich an Bord zu isolieren und zur Weiterbehandlung in ein geeignetes Krankenhaus an Land bringen zu können, doch können diese Strategien kaum die bislang gewohnte Sicherheit gewährleisten. Sicher ist, dass Kreuzfahrten erst dann wieder wie vor der Krise gelingen können, wenn der ersehnte Impfstoff vorhanden ist.

Wenn auch die Kreuzfahrt langsam wieder angelaufen ist, gibt es ebenso rasch auch wieder Rückschläge. So wurden vier Besatzungsmitglieder der Roald Amundsen (Hurtigruten) positiv auf das Coronavirus getestet, und alle 160 Crewmitglieder ging es umgehend in Quarantäne. Doch Hurtigruten ist nicht der einige Kreuzfahrt-Anbieter, bei dem sich Probleme mit dem Restart ergeben haben. Auch bei Crewmitgliedern anderer Redereien, die von ihren fernen Heimatländern eingeflogen wurden, wurden Infektionen festgestellt.

Auf manche Reedereien stürzen noch weit größere Probleme ein. Manche Reedereien geben einige ihrer Kreuzfahrtschiffe zur Verschrottung bei. Die Liste der Schiffe, die auf dem Weg zur Abwrackwerft Aliaga (Türkei) sind bzw. bereits dort angelangt sind, wird stetig größer.