Flottenweites Impfprogramm für die MSC Cruise-Crewmitglieder

MSC Cruises führt ein branchenführendes Gesundheits- und Sicherheitsprogramm ein und hat bereist erste Impfungen für alle Crewmitglieder im Rahmen dieses Aktionsplanes durchgeführt. Die Vorbereitungen laufen an, damit alle Crewmitglieder der zehn MSC Cruises – Schiffe, die ab Sommer in der Karibik eingesetzt werden sollen, geimpft sind. Mit dieser Impfstrategie sichert MSC Cruises das branchenführende Gesundheits- und Sicherheitsprogramm.

Begonnen hat diese besondere Kampagne mit der Impfung des Kapitäns Guiseppe Maresca und aller Crewmitglieder. Entwickelt wurde diese Impfaktion mit Unterstützung nationaler Regierungsbehörden, aber auch durch die Hilfe privater Unternehmen.

PCR-Testpflicht für Kreuzfahrten

Wie vermeldet weisen die Kanarischen Inseln nur moderate Infektionszahlen aus., so dass auch weiterhin die AIDAperla, Mein Sciff 1 und Mein Schiff 2 sowie die MS Europa für deutsche Passagiere Kreuzfahrten angeboten werden. Allen Passagieren wird geraten, vor der Buchung jeweils die Landesverordnungen zu studieren und individuelle Fragestellungen abzuklären, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Wer sich für eine Kanaren Kreuzfahrt entscheidet, muss auf alle Fälle einen PCR-Test durchführen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Zudem git zu beachte, dass darüber hinaus der Passagier 48 Stunden vor Antritt der Kreuzfahrt ein Einreiseformular auszufüllen ist. Der Kunde erhält dann per Mail einen QR-Code, der ebenfalls Voraussetzung für die Einreise ist.

Für die Heimreise ist folgende Handlungsweise verbindlich. Der Kunde muss sich vor der Einreise einem Coronatest unterziehen, der auf den jeweiligen Kreuzfahrtschiffen kostengünstig angeboten wird. Da die Kanarischen Inseln als Risikogebiet eingestuft sind, muss auf die Quarantäne-Pflicht der jeweiligen Bundesländer geachtet werden.

AIDAprima auf dem Weg nach Marseille

Glücklicherweise konnte die Blockade des Suezkanals rasch beseitigt werden, so dass sich der Stau allmählich auflöst. Die AIDAprima, die ab März 2020 in Dubai eingesetzt wurde, hat sich vor Tagen auf den Weg in europäische Gewässer gemacht und hat den Suezkanal bereits verlassen. Am 14. April wird die AIDAprima nun in Marseille erwartet, um danach dann die Reise nach Hamburg fortzusetzen, um von der Hafenmetropole dann Kreuzfahrten zu starten.

Wahrscheinlich wir die AIDAprima aber noch ggf. bereits in Marseille die werft aufsuchen, um erforderliche Reparaturen durchzuführen. Kreuzfahrten ab Hamburg können aber auch erst dann erfolgen, wenn Kreuzfahrten ab deutschen Häfen wieder genehmigt sind.

Als die AIDAprima in den Dienst gestellt wurde, konnten die Gäste alle Vorzüge einer neuen Schiffsgeneration erleben.Mit dem Kussmundschiff gelang AIDA Cruises der perfekte Einstieg in den Familien- und Mehrgenerationenurlaub. Mehr Individualität, mehr Unterhaltung, mehr Platz, mehr Service und mehr Vielfalt zeichnen die AIDAprima aus und entführen die Gäste in ein Schlaraffenland.

Minderjährige auf Kreuzfahrten ausgesperrt

Norwegian Cruise Line hat eine richtungsweisende Entscheidung zur Eindämmung der Pandemie beschlossen. Da der Sicherheit der Gäste oberste Priorität eingeräumt wird, müssen alle Gäste und Besatzungsmitglieder für alle Kreuzfahrten bis zum 31. Oktober 2021 vollständig geimpft sein. Minderjährige, die bis zu diesem Termin noch keine zwei Impfungen erhalten haben, können daher auf den Kreuzfahrten der Norwegian Joy, Norwegian Gem und Norwegian Jade nicht mitgenommen werden.

Überlegt wird allerdings, ob dieer Personenkreis nicht doch mitgenommen werden kann, wenn ein gültiger PCR-Test und ein zusätzlicher Schnelltest vor der Einschiffung vorgelegt wird.

Kreuzfahrten nur für geimpfte Passagiere

Wie verlautet, will die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten zwingen, „digitale grüne Zertifikate“ für Corona-bezogene Impfungen herauszugeben. Diese digitalen Dokumente sollen dann die Reisetätigkeit innerhalb der EU erleichtern. Gegner mahnen bereits, dass die Reisefreiheit auf keinen Fall an den Impfstatus gekoppelt werden darf, um eine Diskriminierung Nicht-Geimpfter zu vermeiden. Doch nun werden bereits die ersten Ausnahmen bekannt.

Nun ist zu erfahren, das P&O Cruises im Sommer 2021 Kreuzfahrten ausschließlich für geimpfte Briten anbietet. Um Infektionen zu vermeiden, sind bei diesen Sommerkreuzfahrten allerdings keine Hafenanläufe vorgesehen.

P&&O Cruises bietet zunächst ab dem 27. Juni 2021 drei- und viertägige Kreuzfahrten entlang der britischen Südküste an. Für alle Angebote gilt: „Um an diesen Kreuzfahrten teilnehmen zu dürfen müssen die Reiselustigen in Großbritannien ansässig und vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein. Kinder unter 18 Jahren sind von diesen Kreuzfahrten durch die Lage rund um die Impfungen ausgeschlossen.“ 

AIDA Versprechen mit Umbuchungen bei attraktiven Bordguthaben

AIDA Cruises reagiert auf die ständig sich ändernden Bedingungen und Voraussetzungen zur Durchführung von Kreuzfahrten mit Absagen, Routenänderungen und detaillierten Umbuchungsmöglichkeiten. Alle möglichen AIDA-Kreuzfahrten erfolgen in Übereinstimmung mit den detaillierten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen und den nationalen und lokalen Verordnungen zum Infektionsschutz. AIDA Cruises setzt alles daran, die Sicherheit ihrer Gäste zu garantieren. Die bisherige Teststrategie hat sich bewährt und den Gästen konnten auf den Kreuzfahrten ein sicheres Reisen ermöglicht werden.

Kreuzfahrten im Mittelmeer sind derzeit nicht mehr möglich.Daher verlängert die Reederei die Kreuzfahrtsaison auf den kanarischen Inseln bis Mitte Mai 2021. Gestartet wird jeweils ab Las Palmas. Um die bisherige Kundentreue zu festigen und zu erhalten, gewährt AIDA Cruises großzügige Umbuchungsoptionen bei geringen Anzahlungsbeträgen bis hin zu kostenloser Umbuchung. Gäste, die von einer gebuchten Kreuzfahrt zurücktreten wollen, gewährt AIDA Cruises eine komplette Rückzahlung der an AIDA geleisteten Zahlungen.

Trauriges Ende der Costa Victoria

Das einst stolze Kreuzfahrtschiff Costa Victoria hat leider keinen „Sieg“ errungen. Die 1996 von Costa Crociere in Dienst gestellte Costa Victoria wurde 2004 noch mit einer Reihe von Balkonkabinen ausgestattet und trat im März 2020 seine letzte Reise an. Danach harrte es im Hafen von Piombino ohne nautische und technische Crew auf eine völlig ungewisse Zukunft aus . Zunächst war daran gedacht, die Costa Victoria als Unterkunft für die Arbeiter und die Besatzungsmitglieder während der Aufenthalte im Trockendock zu nutzen, doch diese Pläne scheiterten alsbald, und nunmehr trat das erst 25 Jahre alte Kreuzfahrtschiff Costa Victoria Anfang Februar ihre letzte Reise nach Aliaga in die Abwrackwerft an.

Verschrottung völlig intakter Kreuzfahrtschiffen

Die Corona-Pandemie hat inzwischen die gesamte Kreuzfahrtindustrie in eine prekäre Lage gebracht. Seit vielen Monaten gibt es kaum noch Kreuzfahrten, und die finanziellen Einbußen haben verschiedene Reedereien dazu gebracht, noch völlig intakte Kreuzfahrtschiffe in der Abwrackwerft Aliaga an der türkischen Küste verschrotten zu lassen. Während beispielsweise Papenburg der Geburtsort vieler Kreuzfahrtschiffe ist, versetzt dieser Schlachthof den ehemaligen Luxuslinern den Todesstoß.

Auf dem Gelände der Abwrackwerft etwa 50 Kilometer nördlich von Izmir herrscht derzeit Hochbetrieb. Innerhalb von zwei Jahren ist der Umsatz um ca. 30% gestiegen. Es dauert kaum ein halbes Jahr, bis die einstigen Luxusliner in Einzelteile zerlegt sind. Die Liste der Kreuzfahrtschiffe, die in Aliaga verschrottet werden, wird immer länger. Auf dem Schlachthof in Aliaga erleiden die MS Sovereign, die MS Monarch, die MS Astor, die Carnival Fantasy, die MS Marco Polo, die Costa Victoria und die MS Karnika den Todesstoß.

AIDA Cruises verschiebt erneut den Restart

AIDA Cruises hat ihre Gäste umgehend über die Verschiebung aller Kreuzfahrten der Kussmundflotte im Zeitraum vom 6. bis 19. März 2021 informiert. Danach erst soll die AIDA PERLA die Kreuzfahrtsaison auf den Kanarischen Inseln eröffnen. Die Reederei bietet den Gästen attraktive Umbuchungsoptionen an, damit diese zu einem späteren Zeitpunkt die lang ersehnte Kreuzfahrt antreten können.

AIDA Cruises ist besonders daran gelegen, das vertrauen ihrer Gäste zu erhalten und bietet daher großzügige Buchungsoptionen an, so u.a. eine geringe Anzahlung, eine kostenlose Umbuchung oder auch eine vollständige Rückerstattung bereits erfolgter Zahlungen.