Costa Kreuzfahrten – Maximale Sicherheit bei der Bergung der Costa Concordia

Das amerikanische Unternehmen Titan Salvage hat den Zuschlag für die Bergung der am 13. Januar 2012 havarierten Costa Concordia erhalten. Die Costa Concordia, die vor der italienischen Insel Giglio gestrandet ist, soll nun vier Monate nach der Havarie in einem Stück geborgen, schwimmfähig gemacht und in einen italienischen Hafen geschleppt werden. Der Plan sieht vor: Bergung des Schiffs in einem Stück, minimales Risiko, minimale Auswirkungen auf die Umwelt, Schutz der Wirtschaft und der Tourismusindustrie auf der Insel Giglio sowie maximale Sicherheit bei der Ausführung der Arbeiten, Reinigung des Meeresbodens sowie Erneuerung der maritimen Flora.
 
Die langwierigen Bergungsarbeiten werden in vier Stufen stattfinden. Zunächst soll das Wrack stabilisiert und eine Unterwasserplattform errichtet werden. An der einen Schiffsseite, die aus dem Wasser ragt, werden Senkkästen befestigt. Auf der Plattform werden danach zwei gewaltige Kräne montiert, die dann mit Unterstützung der mit Wasser gefüllten Senkkästen die Costa Concordia in eine aufrechte Lage bringen. Danach werden auch auf der gegenüber liegenden Schiffsseite Senkkästen befestigt, nach und nach entleert und dann mit Luft befüllt. Bei diesem Prozess wird das ausströmende Wasser gereinigt, um jegliche Verschmutzungen auszuschließen. Diese Mammutaktion wird voraussichtlich ein ganzes Jahr in Anspruch nehmen und voraussichtlich über 300 Millionen Euro verschlingen.
 
 
 
 
 

Phoenix Reisen – Stippvisite an Bord der Hochseeschiffes

Das Bonner Unternehmen Phoenix Reisen ermöglicht Interessierten bei einem Kurzbesuch die drei Hochsee-Kreuzfahrtschiffe MS Albatros, MS Artania und MS Amadea in Bremerhaven kennenzulernen. Die jeweilige Besichtigungszeiten sind zwischen 11.30 Uhr und 14,00 Uhr. Während dieser Besichtigungszeit wird die Möglichkeit geboten,sich persönlich vom Komfort und der Gemütlichkeit der schwimmenden Urlaubsdomizile zu überzeugen, die Außendecks ebenso zu besichtigen wie alle öffentlichen Räumlichkeiten und auch eine Kabinenauswahl verschiedener Kategorien.
 
Interessierte müssen sich allerdings rechtzeitig anmelden, entweder unter „Schiffsbesichtigungen@PhoenixReisen.com“ das benötigte Formular anfordern oder auch telefonisch unter +49(0)228-926055. Neben der individuellen Besichtigungstour bietet Phoenix Reisen ca. 13.00 Uhr ein mehrgängiges Menü inklusive Tischwein. Für Neukunden wird eine Gebühr von 49 Euro/Person erhoben, Gäste, die bereits mit Phoenix Reisen gereist sind, bezahlen lediglich 19 Euro/Person.
 
MS Amadea
MS Artania
MS Albatros
09.08.12
24.06.12
05./12./29.06.12
02.09.12
07./24.07.12
16.07.12
14.09.12
14./27.08.12
02./27.08.12
 
02./08./14.09.12
08./19./26.09.12
 
 
 

Phoenix Reisen – Fernsehstar ALBATROS bietet spannende Kreuzfahrtgeschichten

Der Trend, mit der „Weißen Lady“ zu aufregenden, interessanten, attraktiven und abwechslungsreichen Kreuzfahrten aufzubrechen, hält an. Die 3. Staffel der Produktion „Verrückt nach Meer“ mit den Folgen 51 bis 80 ist abgedreht und wird dann ab Oktober 2012 bei der ARD ausgestrahlt. Die treuen Stammkunden dieser beleibten Fernsehserie freuen sich auf den Mann auf der Brrrügge, den sympathischen norwegischen Kapitän Morten Hansen, ebenso wie auf Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß und Küchenchef Dino Schwager, die sich um das Wohlfühl- und Verwöhnprogramm der maximal 830 Gäste an Bord sorgen.
 
Morten Hansen ist stets ein charmanter Ansprechpartner für die Passagiere und beweist auch stests sein Talent als gutgelaunter Viersterne-Moderator. Das eingespielte Service-Team wird auch in diesen neuen Folgen durch Schiffs-Neulinge bereichert, die erste Erfahrungen als Rezeptionistin, Küchenpraktikant oder deck-Kadett sammeln. Ab dem Einchecken begleitet das Produktionsteam die Neulinge an Bord bei allen Reiseaktivitäten und Erlebnissen an Bord, lässt die Fernsehzuschauer teilhaben an den Erwartungen, Glücksmomenten, Emotionen Auseinandersetzungen, Sorgen und Herausforderungen. Alle Geschichten und Erlebnisse sind eingebettet in einer transparente Urlaubszeit mit wunderschönen und bildstarken Impressionen der jeweiligen touristischen Besonderheiten.
 
Bei den Zuschauern werden wieder Fernweh für erlebbare Abenteuer und Sehnsüchte geweckt, und der Fanclub des maritimen Fernseherfolgs gewinnt immer mehr an „Mitgliedern“ und der Arbeitstitel „Verrückt nach Meer“ ist längst der Sucht „Verrückt nach Mehr“ gewichen.
 
In den neuen Folgen werden neue Traumziele in Norwegen, Marokko, Mauretanien, Senegal, Gambia, Brasilien, Franz. Guyana, Venezuela, Tobako, Barbados, Grenada, Caracas, St. Lucia, Guadeloupe, Antillen, Spanien und Portugal besucht.
 
 
 
 

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten – Mit dem Luxusliner MS BREMEN in die Antarktis

Sie wollen sich etwas ganz Besonderes gönnen, hautnah den antarktischen Frackträgern begegnen, in diese einzigartige Welt des Weißen Kontinents eintauchen, kostenlos und ohne Anstrengung, ganz bequem von zu Hause? Dann haben wir für Sie einen ganz besonderen TV-Tipp. In wenigen Tagen können Sie an drei Terminen die 2. Ausstrahlung der ZDF-Reportage „Reise zu den Pinguinen“ in der längeren 45-minütigen Version auf ZDF info sehen:
  • 20. Mai 2012 um 11:15 Uhr
  • 21. Mai 2012 um 10:30 Uhr
  • 26. Mai 2012 um 9:00 Uhr und 13:15 Uhr

Flussreisen – Steigenberger vermarktet Nilschiffe unter eigenem Namen

Die Hotelkette Steigenberger hat drei Nilschiffe gechartert, vermarktet sie unter eigenem Namen und ist in Ägypten künftig neben vier Luxus-Hotels auch mit drei Flusskreuzfahrtschiffen vertreten:
 
  • Steigenberger Minerva, Steigenberger Legacy
    Fahrtroute zwischen Luxor und Assuan
    3 bis 7 Übernachtungen
  • Steigenberger Omar El Khayam
    Fahrtroute auf dem Nassersee zwischen Assuan und Abu Simbel
    3 oder 4 Übernachtungen
Die Fünf-Sterne-Deluxe-Nilschiffe bieten jeweils 70 bis 80 Kabinen und Suiten an. Kabinen/Suiten
 
 

Kreuzfahrten – Fußball auf hoher See

Kein Kreuzfahrer muss auf die großen Sportereignisse der diesjährigen Fußball-Europa-Meisterschaft verzichten. Die meisten Reedereien werden Spiele auf ihren Kreuzfahrtschiffen übertragen. Bekannt geworden ist bereits die Zusage von Norwegian Cruise Line, dass sie auf ihren Kreuzfahrtschiffen alle Spiele der EM in der Zeit vom 8. Juni 2012 bis zum 1. Juli 2012 live übertragen wird.
 
Nun folgen auch die Reedereien Royal Caribbean International und Celebrity Cruises, die sich Übertragu8nsgrechte für die UEFA-Europameisterschaft 2012 gesichert haben. RCI überträgt alle 31 Partien auf ihren Kreuzfahrtschiffen, die während dieser Zeit in Europa unterwegs sind. Ab dem Viertelfinale bietet auch Celebrity Cruises für die Sportbegeisterten diese Spiele an. In ausgewählten Räumen – aber auch in den Kabinen – können die Passagiere die Spiele verfolgen.
 
König Fußball beeinflusst aber auch die Destinationen der Landausflüge. Bei den Landgängen können die Fußballfans Kultstätten des Fußballs wie das Camp Nou in Barcelona, das Stadio Olimpico in Rom, das Benefica-Stadion in Lissabon und auch die Arena von Ajax Amsterdam besuchen.
 
 
 

Segeln – Königin Elizabeth II. feiert Rückkehr der Cutty Sark

Der letzte erhaltene britische Teeclipper Cutty Sark , der bei der Restaurieung 2007 bei völlig ausbrannte, wird am 26. April 2012 von der britischen Königin Elizabeth II. wieder als Londoner Museumsschiff am Pier von Greenwich der Öffentlichkeit zugeführt.
 
Die 85 Meter lange und 11 Meter breite Cutty Sark* verfügte über 3000 m² Segelfläche, wurde bis 1890 für tonnenschwere Teetransporte von China nach England eingesetzt, war damals eines der schnellsten Segelschiffe der Welt und trat vor 60 Jahren als Museumsschiff in den Ruhestrand. Da die gesamte Schiffsausrüstung ausgelagert war, blieb sie erhalten und konnte nunmehr nach der erneuten Renovierung wieder eingesetzt werden. „Where there´s a will is a way“ – nach diesem Motto setzten die Verantwortlichen alles daran, die vor fünf Jahren ausgebrannte 140 Jahre alte Cutty Sark wieder der Öffentlichkeit zu erhalten.
 
Am UNESCO-geschützten Pier von Greenwich ist die Cutty Sark nun ab 26.04.2012 für Besucher zugänglich. Mit einem Gerüst präsentiert sich der neu zusammengeflickte Segler aus Teak drei Meter hoch über einem Trockendock und kann auch von unten besichtigt werden.
 
*Der Name ist einer literarischen Vorgabe entnommen und ist eigentlich der Name für das kurze Hemd der Hexe Nannie, daher auch die entsprechende Galionsfigur des legendären Segelschiffes.
 

Flusskreuzfahrten – Pflanzen und Gärten aus aller Welt-Gartenbau-Ausstellung

Bis zum 7. Oktober 2012 ist die Welt-Garten-Expo Floriade im niederländischen Venlo geöffnet. Über zwei Millionen erwarten die Veranstalter zur Floriade., die 2012 die Gärten, Pflanzen, Umwelt, Zukunft und Kultur in den Blickpunkt rückt. In der Grenzstadt Venlo0 dokumentieren die Niederländer eindringlich, dass sie mehr können als nur Tulpen. Auf einer Fläche von 66 Hektar präsentiert die Floriade eine üppige Blumen- und Pflanzenpracht. Der Park der Welt-Garten-Expo ist in fünf verschiedene Themenbereiche gegliedert: Entspannung, Gartenbau als Wirtschaftsmotor, Innovationen, Lebensqualität durch Natur und kulturelle Vielfalt.
 
Es gibt ganz verschiedene Anreisemöglichkeiten. Am 23. Mai und auch am 25. Juli 2012 bricht beispielsweise die TC Bellevue zu ereignisreichen achttägigen Flusskreuzfahrten ab/bis Düsseldorf auf. Auf dieser Reiseroute statten die Gäste auch den Städten Amsterdam, Hoorn, Volendam, Gent, Antwerpen, Venlo und Nijmegen einen Besuch ab.
 
Höhepunkt dieser abwechslungsreichen Flusskreuzfahrt ist neben der faszinierenden Natur des Mittelrheins und der niederländischen Lebensart der Besuch des Theaters der Natur in Venlo. Unterwegs bieten endlos erscheinende Landschaften, saftige Polderregionen, Windmühlen entlang beschaulicher Kanäle, Wasserschlösser, Burgen, mittelalterliche Städte und malerische Dörfer, romantische Grachten sowie mittelalterliche Handelshäuser ein kontrastreiches Flussreisen-Programm.
 
 

Flussreisen – Fahrgastschiff durch Kollision mit Buhne leckgeschlagen

Ein mit 114 Passagieren und rund 40 Besatzungsmitgliedern besetztes Fahrgastschiff ist am frühen Dienstagmorgen nach einer Kollision mit einer Buhne auf dem Rhein in Höhe Rastatt-Plittersdorf (km 339) leckgeschlagen.
 
Dem Kapitän des Schiffes gelang es in der Folge, den Havaristen noch zum Rheinhafen Karlsruhe zu manövrieren und dort festzumachen. Die Passagiere und Besatzungsmitglieder blieben unverletzt. Das Schiff war auf einer Flusskreuzfahrt von Köln nach Basel und befand sich auf dem Rückweg. Es sollte am Dienstag im Hafen Speyer festmachen, bevor es am Mittwoch in Köln erwartet worden wäre.
 
 Das zu Tal fahrende, in den Niederlanden beheimatete und unter niederländischer Flagge fahrende Schiff hatte nach den bisherigen Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Höhe Plittersdorf kurz vor 4 Uhr offenbar Berührung mit einer Buhne. Durch die Kollision mit der Buhne zog sich das Schiff mehrere Leckagen zu, durch die massiv Wasser in den Rumpf eindrang. Mit Hilfe der bordeigenen Lenzpumpen gelang es dem Kapitän, Teile des eindringenden Wassers abzupumpen und das Schiff manövrierfähig zu halten. Nachdem im Rheinhafen Karlsruhe auf Veranlassung der Wasserschutzpolizei mehre Anlegestellen geräumt worden waren, machte das Fahrgastschiff gegen 5 Uhr kurz vor dem Hafensperrtor fest. Die unterdessen am Einsatzort eingetroffene Feuerwehr pumpte in der Folge mittels sechs leistungsstarken Pumpen fortwährend das eindringende Wasser von Bord und konnte das Schiff trotz des starken Wassereinbruchs stabilisieren. Die Lenzarbeiten wurden vom Schlepper der Rheinhäfen Karlsruhe unterstützt.
 
Während dieser Maßnahmen wurden die Passagiere und Besatzungsmitglieder von Bord gebracht und mittels eines Pendelverkehrs zur Anlegestelle des Fahrgastschiffes „MS Karlsruhe“ gebracht. An Bord des Schiffes wurden die Evakuierten von der Polizei und vom Rettungsdienst, der mit zahlreichen Kräften im Einsatz war, betreut. Vereinzelt mussten Passagiere auch medizinisch versorgt werden, die ihre dringend notwendigen Medikamente an Bord des Havaristen gelassen hatten.
 
Über die in den Niederlanden ansässige Reederei des Schiffes wurden unterdessen Spezialtaucher angefordert, die die Leckagen in der Folge provisorisch abdichten sollen. Wie lange sich diese Arbeiten hinziehen, kann derzeit nicht gesagt werden. Für die evakuierten Passagiere wird über den Veranstalter derzeit die Rückreise nach Köln organisiert. Aussagen zur Schadenshöhe sind derzeit noch nicht möglich. Die Ermittlungen zur Unfallursache führt die Wasserschutzpolizei Karlsruhe. Auch Vertreter des Wasser- und Schifffahrtsamtes und des Regierungspräsidiums Karlsruhe sind vor Ort im Einsatz.
 
Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe Pressemitteilung v. 17.04.2012

Flussreisen – Die Pannenserie reißt nicht ab

Eine erneute dramatische Havarie eines Flussschiffes lässt aufhorchen und beunruhigt nicht nur Flussreisende. Am 17. April 2012 ist ein Fahrgastschiff mit 114 Passagieren an Bord ist am Dienstagmorgen gegen 4.00 Uhr auf dem Rhein bei Elchesheim-Illingen (Kreis Rastatt) leckgeschlagen. Vermutlich hat das Flussschiff den Grund berührt. Der Südwestfunk informierte seine Zuhörer über die Havarie bei Elchesheim-Illingen des mit 114 Fahrgästen besetzten Fahrgastschiffes, das von Basel nach Köln unterwegs war. Bisher konnten noch keine genauen Informationen über Schiff und Reederei recherchiert werden.
 
Passagiere und Besatzung hatten Glück im Unglück. Mit Hilfe der Bordpumpen gelang es dem Schiffsführer, sein leckgeschlagenes Flussschiff in den sechs Kilometer entfernten Karlsruher Rheinhafen zu manövrieren. Die Passagiere wurden vor Ort von der MS Karlsruhe, die glücklicherweise im Hafenbecken lag, und von Helfern des Roten Kreuzes versorgt.
 
Die Berufsfeuerwehr pumpt das eindringende Wasser ab, um ein drohendes Sinken zu verhindern. Die Lage des Schiffes ist stabil, so dass ein Sinken derzeit ausgeschlossen werden kann.. Die genaue Ursache für diese Havarie ist noch nicht bekannt. Glücklicherweise gab es auch keine Verletzte.