Cruisen und Landgänge trotz Corona-Pandemie

Kreuzfahrten ohne Landgang? Echte Kreuzfahrt-Fans konnten sich für eine solche Entscheidung nicht erwärmen. Doch die Anbieter von Flusskreuzfahrten haben Konzepte entwickelt, die Flussreisen ermöglichten und trotz Einschränkungen und zusätzlichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen den Gästen erholsame und abwechslungsreiche Tage an Bord bieten konnten. Die Reedereien wählten ganz besondere Routen durch heimatliche Gewässer aus. Landgänge waren meistens tabu, Flussreisen mit Rambazamba keinesfalls en vouge.

Die ersten Kreuzfahrten wurden möglich, weil die Reedereien neue Gesundheits- und Sicherheitskonzepte umsetzte. So erhielt beispielsweise bei Kreuzfahrten jeder Gast ein eigenes Zeitfenster bei der Einschiffung. Die erforderlichen Gesundheitskontrollen umfassten eine Temperaturmessung, den medizinischen Check des Gesundheitsbogens und auch einen Covid-19-Antikörper-Abstrich. Social Distancing an Bord wurden ebenso überwacht wie auch die Einhaltung der Maskenpflicht.

Die Passagierzahl wurde auf ca. 60% beschränkt, die Tische mit erforderlichem Abstand platziert, die Kellner trugen Handschuhe und Mundschutz und das gewohnte Buffet gehörte der Vergangenheit an. Durch solche Maßnahmen konnte der Neustart gelingen, der kontrolliert, besonnen und professionell gemanagt wird. Die Gäste ordneten sich bewusst den neuen Rahmenbedingungen unter und konnten somit an Bord neben Sicherheit viel Freude und Erlebnisse erhalten.

PONANT beispielsweise plante für die Reisen exklusive Destinationen ein, und die Gäste konnten auch Ausfahrten mit dem Zodiac und auch Landgänge an einsamen Stränden und in abgelegene Buchten erleben. Durch dieses Konzept „An vom Schuss“ wurden wieder viele und abwechslungsreiche Aktivitäten trotz Pandemie möglich.

Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar