Flexibilität von AIDA Cruises zahlt sich aus

Nach siebenmonatiger Zwangspause konnte die Rostocker Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises mit der „AIDAblu“ eine siebentägige Kreuzfahrt entlang der italienischen Westküste anbieten und den 1000 Gästen ein Kreuzfahrterlebnis bis Civitavecchia anbieten. Wenn auch coronabedingt die „AIDAblu“ nur zur Hälfte besetzt war, konnten die Rostocker Anbieter dennoch eine erste positive Bilanz ziehen.

Nunmehr aber sieht sich die Kreuzfahrtreederei gezwungen, die entstandenen Risikogebiete zu umfahren, die bisherige Reiseroute zu ändern und aus dieser ersten „Bella Italia“-Kreuzfahrt eine reine Sizilien-Kreuzfahrtreise zu gestalten.

Mit Civitavecchia kann AIDA Cruises zwar den Zielhafen erhalten, obwohl Civitavecchia zu den Risikogebieten zählt, doch dieser Hafen wird lediglich als Transit und nicht als fester Aufenthalt gezählt.

Die neue Reiseroute heißt nun: Civitaveccia – Seetag – Palermo -Messina – Syrakus – Catania – Seetag – Civitavecchia.

Werbung

Schreibe einen Kommentar