Kreuzfahrtbranche in schwerer See

Noch bis zum Jahreswechsel war die Kreuzfahrtbranche eine reine Goldgrube. Die Anbieter der Kreuzfahrten konnten die Nachfrage kaum befriedigen. Verschiedene Reedereien sahen sich i der Pflicht, immer größere Kreuzfahrtschiffe bauen zu lassen, und aus den übersichtlichen „schwimmenden Hotels“ wurden Riesenpötte, die bald an der 7000er-Grenze kratzten.

Ein kleiner Virus legt schwimmende Kleinstädte lahm

Doch dann legte das kleine Virus die mächtigen „schwimmenden Kleinstädte“ an die Leine. Seit März dümpelten die Kreuzfahrtschiffe meist in den Häfen. Die einzelnen Crews waren in ihre Heimatländer zurückgekehrt, lediglich eine geringe Schrumpfmannschaft blieb zur Unterhaltung und zur Durchführung kleinerer Reparaturen an Bord. Diese Entscheidungen mussten getroffen werden, weil das Ansteckungsrisiko an Bord auf engstem Raum zu groß war.

Reedereien reagieren mit Sicherheitskonzepten

Die Reedereien blieben allerdings nicht untätig. Detaillierte Sicherheits- und Hygienekonzepte wurden erarbeitet, und man hoffte auf einen Neuanfang, wenn auch mit geänderten Bedingungen und Beschränkungen, so beispielsweise lediglich mit einer 50%-igen Auslastung und dem Verzicht auf Landgänge. Einzelne Reedereien sind nun vorgeprescht und haben Minikreuzfahrten mit geringer Dauer und eingeschränktem Bewegungsradius angeboten.

Sicherlich hat jeder Verständnis dafür, dass die Reedereien sich besonders bemühen müssen, die Verluste, die das Virus bislang den Reedereien beschert hat, so gering wie möglich zu halten. Bereits heute mussten die Reedereien Verluste in zweistellige Milliardenhöhe hinnehmen. Kurzarbeiten in den Werften waren ebenfalls eine Folge . Für die bereits bestellten 100 Kreuzfahrtschiffe musste der Bauprozess verlangsamt werden. Bereits eine Vielzahl von älteren Kreuzfahrtschiffen wurden zur Verschrottung freigegeben.

Erste Kreuzfahrten finden wieder statt

Erste Kreuzfahrtschiffe sind aufs Wasser zurückgekehrt. Die Sehnsucht auf das Kreuzfahrterlebnis scheint ungetrübt zu sein. Doch es stellen sich viele Fragen nach dem Versuch, zur Normalität zurückzukehren. Fühlt sich eine Kreuzfahrt unter den strengen Sicherheits- und Hygienebedingungen noch an wie ein Urlaub? Was ist von der Sehnsucht Kreuzfahrt geblieben?

Richtig ist, dass solche Kreuzfahrten in engen Grenzen nach wie vor ein gewisses Risiko mit sich bringen. Wer derzeit eine Kreuzfahrt bucht, unternimmt sie auf eigene Gefahr. Nicht alle Passagere halten sich aber strikt an die Vorgaben. Die Besatzungsmitglieder haben den ersten Erfahrungen nach schon erhebliche Mühe, die strenge Auflagen durchzusetzen und die Passagiere immer wieder anzuhalten, sich gemäß der detaillierten neuen Konzepte zu verhalten. Um das Risiko einer Infizierung zu vermeiden, wird auf den Kreuzfahrtschiffen ständig und erheblich desinfiziert.

Kreuzfahrten ohne Landgänge

Landgänge bleiben nach wie vor tabu. Gerade deutschen Passagieren werden diese Bereiche der Urlaubsgestaltung aber fehlen. Auf amerikanischen Kreuzfahrtschiffen ist das Kreuzfahrtschiff das Ziel der reise, deutsche Passagiere erwarten aber die Begegnung mit fremden Menschen, Kulturen und Ländern.

Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar