Kreuzfahrtbranche: Rasch auf veränderte Umstände reagieren

Herausforderungen für die Kreuzfahrtbranche nach Corona
Herausfordernde Zeiten für die Kreuzfahrtbranche

Die Kreuzfahrtbranche war bis vor wenigen Wochen noch eine absolute Boomindustrie. Doch die Covid-19-Pandemie brachte den absoluten Stillstand. Lediglich noch einzelne Kreuzfahrtschiffe sind nach einer 14-tägigen Quarantäne unterwegs zu ihren Heimathäfen.

Manche Reedereien haben einen andere Lösung aus dieser Misere gefunden, haben ihre Passagiere und Crewmitglieder mit Charterflügen in die Heimatländer zurückgebracht oder haben ihre Kreuzfahrtschiffe in fernen Ländern ankern lassen, um nach Aufheben der Beschränkungen umgehend wieder den Reisebetrieb aufnehmen zu können.

Kriterien zur Wiederaufnahme von Kreuzfahrten

Entscheidend für die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten wird die Abhängigkeit von Reisewarnungen und Restriktionen bei der Einreise sein. Die Tatsache, dass auf einem Kreuzfahrtschiff viele Tage, gar Wochen, Tausende von Menschen auf engem Raum zusammenleben und damit auch ideale Voraussetzungen zur Ausbreitung von Viren gegeben sind, lässt sich nicht wegdiskutieren. Die Kreuzfahrtanbieter müssen sich mit diesen Tatsachen verbindlich auseinandersetzen und Lösungen finden, die eine Wiederaufnahme der Kreuzfahrten rechtfertigen.

Zur Zeit liegt die teilweise Öffnung von bisherigen Einschränkungen und Verboten im Trend, bisweilen herrscht sogar der Eindruck vor, dass sich in Deutschland einzelne Bundesländer mit schnellerem Aufheben der bisherigen Restriktionen gegenüber anderen Bundesländer abheben wollen. Manche Warnungen vor zu raschen Öffnungen verhallen und die Gefahr weiteren Pandemie-Wellen wird ignoriert.

Maßnahmen zur Sicherheit an Bord

Als Reaktion auf das Covid-19-Virus wird die gesamte Kreuzfahrtbranche entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten müssen, um die Sicherheit von Passagieren und der Besatzung nicht zu gefährden. Die Sicherheit aller auf den Kreuzfahrtschiffe mitreisenden Personen wird nach wie vor äußerste Priorität einnehmen.

So werden sich alle Passagiere vor Beginn der Kreuzfahrt einem detaillierten Gesundheitscheck unterziehen müssen, bei dem eine Überprüfung der Symptomanamnese auf Atembeschwerden, Fieber und Husten durchgeführt wird. Ebenfalls wird kontrolliert werden, wo sich der Passagier während der letzten 14 Tage vor Antritt einer Kreuzfahrt aufgehalten hat. Erfragt wird ebenso, ob sich in der Familie der Reisenden während der letzten beiden Wochen eine Person mit Covid-19-Erkrankung befunden hat oder der Passagier mit Personen Kontakt zu Personen hatte, bei denen der Verdacht auf Covid-19 bestand oder sogar Covid-19 diagnostiziert wurde.

Herausforderungen, die über das Händewaschen hinaus gehen

Die Kreuzfahrtbranche wird sich auf die besonderen Herausforderungen einstellen müssen. Ob es zu einer Vorlage eines Gesundheitszeugnisses oder einer erfolgten Impfung kommen wird, kann ebenso wenig derzeit schon beantwortet werden, wie die Realisierung weitgehender Änderungen an Bord der Kreuzfahrtschiffe. Zieht man die besonderen Vorschriften, die sich derzeit mit der Wiedereröffnung einzelner Sparten wie Frisör, Fußpflege oder auch Gastronomie in Betracht, wird es auf den Kreuzfahrtschiffen sicherlich ebenfalls zu detaillierten Maßnahmen kommen, um eine Gefährdung zu vermeiden: Mund- und Nasenschutz, Abstand, verstärkte Hygienemaßnahmen, „Einbahnwege“ auf Decks, mehrere Tischzeiten, Verbot der Selbstbedienung an Buffets, besondere Vorkehrung bei Abendshows …???

Kreuzfahrten haben nach wie vor eine Zukunft. Die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs wird sicherlich auch davon abhängen, wie rasch es der Kreuzfahrtbranche gelingt, sich auf die veränderten Umstände einzustellen.

Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar