Kreuzfahrten – Behindertengerechte Angebote in der Kreuzfahrtbranche

Zu den Kreuzfahrtfans zählen nicht nur Menschen, die ohne Behinderung den Alltag meistern können. Auch für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen sind Kreuzfahrten eine reizvolle Art, den Urlaub zu verbringen. Eine Vielzahl von Kreuzfahrtschiffen kann sich auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen einstellen und die entsprechenden schaffen, damit auch dieses Klientel an Bord und auch an Land einen ansprechenden Urlaub verbringen kann.
 
Aus eigener Erfahrung kann festgestellt werden, dass sich die allermeisten Flussschiffe nicht nur Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen eignen, da die Korridore und auch die Kabinentüren zu eng für Rollstuhlfahrer sind, diese Flussschiffe über keinen Aufzug verfügen und die Rampen bei vorwiegend steilen Uferbereichen von Rollstuhlfahrern nicht gemeistert werden können, um nur einige Gründe anzuführen, weshalb die meisten Flussschiffe diesen Menschen verwehrt bleiben.
 
Es gibt aber auch keine Regel ohne Ausnahme. So wurde beispielsweise das Flusskreuzfahrtschiff MS Alegria mit dem Preis GOLDENER ROLLSTUHL ausgezeichnet, da dieses Schiff als einiges seiner Größe eine barrierefreies Kreuzfahrtschiff ist, das über 10 rollstuhlgerechte Zweibett-Kabinen mit entsprechender Ausstattung – auch im m Badezimmer – verfügt. Zur Bordausstattung der MS Alegria gehört auch ein Aufzug, damit die Rollstuhlfahrer auch die verschiedenen Decks erreichen können. Wer mit der MS Alegria vereisen möchte, muss allerdings anfragen, ob die Kabinen auch einen vollkommen barrierefreien Zugang zu Dusche und Toilette haben.
 
Auf dem Kreuzfahrtmarkt für Hochseereisen ist die Angebotspalette weitaus größer. Wer leider mit körperlichen Beeinträchtigungen leben muss und sich für eine Hochsee-Kreuzfahrt entscheiden möchte, muss zunächst Zeit haben. Last Minute-Angebote sind da keine Option. Am besten sucht der Gast sein Reisebüro auf und informiert sich über die bordeigenen Gegebenheiten. Das Reisebüro, das auf keinen Fall jedes einzelne Schiff kennt, muss Zeit haben, bei verschiedenen Reedereien nachzufragen, damit der Gast dann an Bord des gewählten Kreuzfahrtschiffes ohne Schwierigkeiten seinen Urlaub verbringen kann.
 
Der Reisebüromitarbeiter muss zunächst erfahren, auf welche Behinderung sich die Reederei einstellen muss. Ist der Gast körperbehindert, hörbehindert, sehbehindert, ist der Gast auf eine strenge Diät angewiesen, benötigt er an Bord eine Sauerstofftherapie oder ist er ein Dialysepatient? Auch auf Kreuzfahrtschiffen gibt es nichts, was es nicht gibt. Nicht jedes Kreuzfahrtschiff stellt sich aber auch für ganz spezielle Beeinträchtigungen ein. Daher benötigt auch das Reisebüro ein entsprechendes Zeitfenster, um vorab die für den einzelnen Urlaubsgast erforderlichen Voraussetzungen für eine Kreuzfahrt abklären zu können.
 
Bei körperbehinderten Gäste wird eine frühere Einschiffung erwartet, ebenso eine entsprechende Hilfe bei der Ein- und Ausschiffung. Die verschiedenen Rampen muss der Rollstuhlfahrer befahren können, und es muss auch ein behindertengerechter Zugang zum Tenderboot möglich sein. Auf alle Fälle muss die Reederei vorab in Kenntnis gesetzt sein, welche besonderen medizinischen Wünsche Gäste haben, welche Einschränkungen beim Transport des Gastes gegeben sind, welche Hilfen der Gast beim Besteigen der Tenderboote benötigt.
 
Das Reisebüro kann auch abklären, über welche speziellen Kabinenausstattungen das jeweilige Kreuzfahrtschiff verfügt. So gilt es die Fragen abzuklären, ob die behindertengerechten Kabinen in der Nähe der Aufzüge sind, ob keine Türschwellen vorhanden sind,ob die Kabinen über einen ausreichend großen Wendekreis verfügen, ob alle Kabinen extra breite Türen haben, ob Waschbecken, Frisiertische abgesenkt sind, ob an den sanitären Anlagen Haltegriffe fixiert sind …
 
Nichts ist unmöglich! Dies gilt auch für die Ausstattung von Kreuzfahrtschiffen. Einige Reedereien stellen sich durchaus auf Gäste mit Hör- und/oder Sehbehinderung ein. Doch müssen die entsprechenden Anfragen mindestens zwei Monate vor dem geplanten Reisebeginn erfolgen. Die US-amerikanische Reederei Royal Caribbean International bemüht sich ganz besonders, den Bedürfnissen von Gästen mit körperlichen Behinderungen zu entsprechen, bietet auf verschiedenen Kreuzfahrtschiffen ihrer Flotte speziell ausgestattete Kabinen, breite Korridore, funktionale Bäder und auch Hilfsgeräte für Gäste mit Seh- und Hörbehinderung an.
 
Der Gang zum favorisierten Reisebüro lohnt sich auf alle Fälle. Die Reisebüro-Mitarbeiter kennen sich aus, fragen gezielt bei den verschiedenen Reedereien nach und geben den Gästen beste Empfehlungen.
 
 
Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar