Kreuzfahrten im Fokus der Urlauber

Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber, und mancher Beschenkte freut sich über das Geschenk KREUZFAHRT. Dem Beschenkten kann nur geraten werden, alles schleunigst zu vergessen, was er an Vorteilen und Vorurteilen über Kreuzfahrten gehört hat. Ein persönliches Urteil kann sich der Beschenkte nur dadurch machen, dass er auch selbst eine Kreuzfahrt unternimmt. Doch: Eine Kreuzfahrt muss sorgfältig vorbereitet werden!
 
Auf keiner anderen Urlaubsform kann der Gast in kurzer Zeit so viel erleben, in sich aufnehmen, genießen und kennen lernen. Mindestens ein Jahr vor Reiseantritt liegen in den Reisebüros die verschiedensten Kataloge auf, und auch per Internet kann sich der Beschenkte über Schiff, Routen, Preise, Gegebenheiten … informieren, sich detaillierte Fragen notieren und dann sein Reisebüro aufsuchen und sich dort von den versierten Mitarbeitern eine Kreuzfahrt vermitteln lassen.
 
Auf einem Kreuzfahrtschiff gibt es ebenso viele unterschiedliche Kabinenkategorien wie in der Hotellerie. Die Kabine auf einem Kreuzfahrtschiff ist sicherlich ein Hort des Rückzugs, doch kommt dieser Rolle eine untergeordnete Bedeutung zu, wenn der Gast in sonnenverwöhnte Destinationen reist. Dann wird die Kabine lediglich eine Art Schlaf-, Dusch- und Umkleideraum Bei längeren Kreuzfahrten allerdings gewinnt die Kabine deutlich die Funktion des Rückzugsortes. Die Lage der Kabine ist schon wichtig, denn je tiefer sich im Schiffsrumpf eine Kabine befindet, desto unruhiger wird es in ihr. Außerdem verfügen die unten liegenden Kabinen keine Fenster, lediglich verschlossene Bullaugen. Auch die Frage Innen- oder Außenkabinen muss geklärt werden. Außenkabinen sind permanente Aussichtsposten. Doch wenn die Route in den Norden führt und die Sonne auch nachts nicht untergeht, gewinnt eine Innenkabine schon an Bedeutung. Wer kann schon bei hellem Licht schlafen!
 
Die zu wählende Kreuzfahrtroute hängt im besonderen von der Jahreszeit und den Neigungen der Gäste ab. Auch das Wetter spielt eine nicht unbedeutende Rolle. Auch hier helfen die erfahrenen Mitarbeiter der Reisebüros. Die Dauer der Kreuzfahrten hängt von den zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten ab. Schnupperreisen eignen sich für Kreuzfahrtneulinge, Weltreisen mit mehr als 90 Tagen können sich wirklich nur Gäste mit fundierter finanzieller Absicherung leisten. 2-3 Tage sind zwar nett und können den Gast aus dem Alltag reißen, doch er benötigt mindestens 10 Tage, um wirkliche Erfahrungen sammeln und sich ein Urteil bilden zu können.
 
Über die Garderobe muss sich der Gast kaum Gedanken machen. Einen verbindlichen Dress-Code haben die allermeisten Kreuzfahrtschiffe längst abgeschafft. An Bord erhält jeder Gast mit der Bordzeitung die tägliche Empfehlung, was vom Gast erwartet wird. So wird sich der Gast den Umständen und geselligen Ereignissen und Events an Bord situationsbedingt anpassen wie in einem entsprechenden Ferienhotel. Mit ein bisschen Anstand wird kein Gast an Bord anecken.
 
Auf den Kreuzfahrtschiffen befindet sich ein gut ausgestattete Klinik mit versiertem Arzt und praktischen Krankenschwestern. Die Öffnungszeiten der Bordklinik kann der Gast aus dem Kabinen-Vademekum entnehmen oder auch an der Rezeption erfragen. Auch bei aufkommender Seekrankheit findet der Betroffene Hilfe.
 
Aufgepasst bei Landausflügen. Die Preise sind im Reisepreis meistens nicht inkludiert. Die angebotenen Landgänge werden von der Schiffs-Reiseleitung organisiert und auch betreut. Manche Sehenswürdigkeiten lassen sich auch per Fuß und auch allein erkunden. Wer aber den organisierten Bus meidet und sich selbst ein Taxi mietet, muss wissen, dass eine solch Landerkundung in eigener Regie recht teuer werden kann. Bei einer Panne kann der Gast nicht davon ausgehen, dass das Kreuzfahrtschiff mit der Abfahrt auf ihn wartet.
 
Langeweile kommt an Bord der Kreuzfahrtschiffe kaum auf. Die Reedereien bieten jeden Tag ein umfassendes, detailliertes und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm, sportliche Aktivitäten, aber auch kulturelle Erkundungen an. Das Tagesprogramm listet die einzelnen Angebote und Aktivitäten gezielt auf. Doch wohlgemerkt: Kein Gast kann tatsächlich das Tagesprogramm komplett abarbeiten. Er kann sich aber auch dem Freestyle Cruising verschreiben und den gesamten Tagesablauf nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen gestalten.
 
Zu Hause wird kaum ein Gast in den „Fehler“ verfallen, mindestens sechs Mahlzeiten pro Tag einzunehmen. Das Angebot an Bord ist allerdings mehr als reichlich, die Verführung ist tagtäglich groß und lediglich mit eiserner Disziplin kann der Gast dem Versuch widerstehen, ein unliebsames Souvenir mit nach Hause zu bringen, das er nicht so schnell wieder loswerden kann.
 
Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar