Kreuzfahrten – Masse statt Klasse?

Wer weiß, ob die Verfechter kleinerer Kreuzfahrtschiffe oder die Fans der Mega-Riesen neuerer Generation überwiegen. In Anbetracht der Passagierkapazitäten müssten allerdings die Liebhaber der Mega-Pötte die Nase vorn haben. Wertet man die Berichte über die geplanten Neubauten für die kommenden Jahre aus, so sind nunmehr Kreuzfahrtschiffe mit 4000 Gästen kaum noch die Ausnahme.
 
Bislang sind die beiden Mega-Traumfabriken Allure of the Seas und Oasis of the Seas die unangefochtenen Rekordhalter, sowohl was die Schiffslänge als auch die Passagierkapazität betrifft. Beide Kreuzfahrt-Riesen der US-amerikanischen Reederei Royal Caribbean International sind stolze 350 Meter lang und können über 5400 Gäste mitnehmen. An Bord übertreffen sich die Superlative, und die vorwiegend amerikanischen Gäste schätzen die besonderen Annehmlichkeiten, die äußerst weitläufigen Spa- und Wellnessbereiche, die vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten, die zahlreichen Restaurants und Bars und auch ein abwechslungsreiches Entertainment-Angebot auf höchstem Niveau.
 
Die einzelnen Ozeanriesen zeichnen sich durch ganz verschiedene Gegebenheiten aus, die von den Gästen auch gerne angenommen werden.:
 
  • Auf der Queen Mary 2 der britischen Traditionsreederei Cunard schätzen die Gäste den besonders hohen Luxusfaktor des gewaltigen Kreuzfahrtschiffes.
 
  • Die Norwegian Epic der Reederei Norwegian Cruise Line räumt mit ihrem Freestyle-Cruising-Konzept den Gästen viele Freiheiten ein und ermöglicht ihnen eine ganz persönliche Urlaubsgestaltung.
 
  • Im besonderen Focus der Disney Dream der Disney Cruise Line steht die uneingeschränkte Unterhaltung für die ganze Familie mit vielen Zerstreuungsmöglichkeiten für die Gäste jeglichen Alters.
 
Es gibt noch eine ganz stattliche Anzahl von Vertretern dieser Riesengeneration, die mit 4000 Gästen auf den Weltmeeren unterwegs sind. Wie bereits ausgeführt, stehen die geplanten und bereits im Bau befindlichen Neuzugänge der einzelnen Reedereien weder in Größe, Passagierkapazität und Innovationen den bisherigen Vertretern der schwimmenden Traumfabriken kaum nach. Die kommende Zeit wird aber zeigen, ob sich die Kreuzfahrt-Riesen auf dem Kreuzmarkt halten können, ob sie nicht mit günstigen Rabatt-Aktionen um künftige Kunden werben müssen und ob die erwarteten Dienstleistungen nicht diesem Massentourismus zwangsläufig zum Opfer fallen müssen.
 
 
Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar