Maritime Pannen sind kaum zu vermeiden

 

Glücklicherweise hat die Kreuzfahrtbranche in diesem Jahr keine gravierenden Ereignisse zu beklagen. Zwar gab es einige maritime Pechsträhnen, doch niemand kam zu Schaden.

 

 

 

  • Marco Polo

 

Am 9. März 2013 lief die Marco Polo auf ein unbekanntes Riff. Der Schaden konnte allerdings provisorisch repariert werden.

  • True North

Am 6. März 2013 war das Kreuzfahrtschiff in Brand geraten. Doch das Feuer konnte binnen einer halben Stunde wieder gelöscht werden.
 

  • National Geographic Sea Lion

Auch dieses Kreuzfahrtschiff lief am 4. März 2013 auf einen nicht kartierten Felsen. Kein Passagier und auch kein Crewmitglied kam zu Schaden
 

  • Kong Harald

Auch das Kreuzfahrtschiff von Hurtigruten kollidierte am 4. März 2013 mit einem Felsen. Zu keiner Zeit bestand aber eine Gefahr für Crew und die Passagiere

 

Der März 2013 war somit ein einschneidender Monat in der Kreuz7fahrtgeschichte. Bleibt zu hoffen, dass die Kreuz7fahrtschiffe in der restlichen Saison von weiteren maritimen Pechsträhnen und Vorfällen verschont bleiben.

 

 

 

 

Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar