Princess Cruises – Ignorierte die Star Princess Schiffsbrüchige?

Die Angaben widersprechen sich. Die Frage bleibt aber, ob die Besatzung des Kreuzfahrtschiffes Star Princess die Hilferufe panamaischer Fischer, deren Boot wegen eines Motorschadens wochenlang im Pazifik trieb, ignorierte und ohne Hilfeleistung ihre Fahrt fortsetzte, ohne drei Fischern zu Hilfe zu kommen. Nun kann man ja einwenden, dass ein Winken – als freundliche Geste zunächst gewertet – von der Besatzung und auch Passagieren missverstanden werden konnte. Doch Aussagen einiger Passagiere unterstreichen die Notsituation, in der sich drei Fischer aus Panama befanden. Eine abgefeuerte Signalrakete hätte keinerlei Unsicherheit aufkommen lassen. Doch über solche Rettungsmöglichkeiten verfügen diese Fischer auf keinen Fall.
 
Eine Passagierin will die Notlage der Fischer, die verzweifelt mit einem roten Pullover winkend auf ihre Notsituation hinwiesen, erkannt haben, sprach mit einem Vertreter der Reederei Princess Cruises, doch diese wichtige Nachricht über die drei Schiffbrüchigen erreichte nicht den Kapitän. Möglicherweise hat es lediglich eine Kommunikationspanne gegeben und der Kapitän setzte im Unwissen über den Schiffbruch die Fahrt des Luxusliners fort.
 
Lediglich ein Panamaer konnte nach 28 Tagen gerettet werden, seine beiden Freunde überlebten die Strapazen ohne Nahrung und Wasser nicht.
 
Die Reederei bedauerte den Tod der beiden Fischer, drückte inzwischen den Angehörigen der Verstorbenen ihr Beileid aus. Der Fall soll gewissenhaft untersucht werden.
Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar