Verschrottung von Kreuzfahrtschiffen ein Trauerspiel

Die derzeit gefürchtesten Orte für Kreuzfahrtfans sind die beiden Orte Aliaga und Alang. Diese beiden Orte sind Sitz der bekannten Schiffsabwrackwerfte: Aliaga (Türkei), Alang (Indien). Bisher bekannt geworden sind Meldungen, dass bereits im letzten Jahr Kreuzfahrtschiffe im türkischen Aliaga verschrottet werden. Nun häufen sich aber auch Meldungen, dass auch Kreuzfahrtschiffe den letzten Weg zur Abwrackwerft am Strand der Stadt Lang im indischen Bundesstaat Gujarat angetreten haben. Nie mehr werden diese einstige Weltmeer-Eroberer auf den Weltmeeren zu sehen sein. Ein echtes Trauerspiel für die vielen Kreuzfahrer, denen diese Kreuzfahrtschiffe unvergessliche Momente und Aufenthalte bescherten.

Die Corona-Pandemie hat nun auch die MSAstor erwischt, die besonders auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt beliebt war. Es wir nur wenige Wochen dauern, bis von dem beliebten Kreuzfahrtschiff nichts mehr übrig bleibt.

Ein Blick zurück zeigt, dass das Abwracken von Schiffen bereits in den 90er-Jahren begonnen hat. Innerhalb von 25 Jahren wurden offiziellen Angaben zufolge mehr als 4500 Schiffe verschrottet. Meldungen über die Arbeitsbedingungen vor Ort zeigen allerdings auch die recht unsicheren Arbeitsbedingungen und die erheblichen Umweltschäden auf. Erschreckend muss da doch die Information gelten, dass ein toter Arbeiter pro Tag keine Seltenheit darstellt.