Donau, Rhein und Nil sind bevorzugte Destinationen der allermeisten Reedereien

 
 
Ab September 2014 wird der österreichische Flusskreuzfahrten-Spezialist Lüftner Cruises neben den wichtigsten europäischen Flüssen erstmals auch Reisen auf asiatischen Wasserwegen anbieten und erweitert sein Kreuzfahrten-Angebot um die Flüsse Ganges, Mekong und Irrawaddy. Über 250 Flussschiffe bevorzugen allerdings Reiserouten auf den deutschen Flüssen Donau und Rhein, und auch der ägyptische Nil ist für Flussreisenanbieter ein lohnendes Objekt.
 
Auf der „Königin der Flüsse“, der Donau, erlebt der Gast jede Menge ganz verschiedener Highlights, aber keine Langeweile. Langeweile ist an Bord der A-ROSA-Flussschiffe nicht nur verpönt, sondern völlig verbannt. Auf der stets abwechslungsreichen Flussreise genießt der Gast bis zum Flusskilometer 0 die Ursprünglichkeit dieser in Europa einmaligen Landschaft. Im Besonderen genießt der Gast aber die imposanten Felsenklippen der Donau-Katarakte mit dem berühmten Taldurchbruch, das „EISERNE TOR“. Auf diesen Flussreisen reiht sich ein Höhepunkt an den anderen. Aber auch ein weiteres Naturschauspiel, das urwaldartige Dickicht und die wild wachsenden Schilfinseln des Donaudeltas ziehen die Flussreisen-Fans in ihren Bann, und auch der wunderbare Lebensraum für Hunderttausende gefiederte Gäste wird sich im Gedächtnis der Gäste einbrennen.
Auch der Rhein ist seit langem ein lohnendes Reiseziel, und die Flussreisenfans sind nicht nur vom UNESCO-Weltkulturerbe Mittelrheintal angetan.
Die meisten Flussschiffe unterscheiden sich kaum, sind vorwiegend 110 Meter lang und 11,4 Meter breit, doch es lohnt sich, die „schwimmenden Ressorts“ näher zu betrachten und dennoch bisweilen gewaltige Unterschiede festzustellen. Wer es aber ganz genau wissen möchte, wendet sich an die versierten Reisebüromitarbeiten, die die wesentlichen Unterschiede kennen und somit die Kunden bestens beraten können, damit die Gäste auch das für sie geeignete Flussschiff für eine Flussreise buchen können.
 
  • Je nach Destination sind die Flussschiffe anders konzipiert. Bei den modernen Twin-Cruiser-Flussschiffen ist die Antriebseinheit vom Kabinenteil getrennt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Die Gäste verspüren an Bord kaum noch Vibrationen.
  • Viele Flussschiffe müssen bisweilen niedrige Brückenbereiche durchfahren. Hier erweisen sich die sog. 2,5-Decker von besonderem Vorteil; denn ein Teil des Sonnendecks ist tiefer gelegt und mu7ss daher nicht wie bei anderen Flussschiffen komplett geschlossen werden.
  • Die allermeisten Flussschiffe setzen beim Essen auf das bewährte klassische Konzept mit Bedienung am Tisch. Das Bonner Unternehmen Phoenix Reisen bieten auf seinen A-Flussschiffen, der MS Alina, MS Amelia und der MS Ariana, die Wahl zwischen Bedienungsrestaurant und Büfettrestaurant.
  • Ein weiterer, nicht unwichtiger Entscheidungsgrund ist für Gäste auch die Entscheidung, was im Angebot, auch im All-Inclusive-Angebot, beinhaltet ist. Nur wenige Flussreisenanbieter inkludieren die Tischgetränke.
  • Gerade ältere Gäste, und dies sind die meisten Passagiere auf Flussreisen, begrüßen ein An- und Abreisearrangement. Auch hierbei unterscheiden sich die verschiedenen Angebote ganz erheblich.
  • Glücklicherweise sind auch Gäste mit körperlichen Beeinträchtigungen mobiler geworden. Doch den meisten Personen mit solchen Beeinträchtigungen bleibt aus ganz verschiedenen Gründen eine Flussreise verwehrt. An Bord fehlt es an speziellen Einrichtungen, so sind u.a. die Kabinen nicht barrierefrei ausgestaltet und die Anlegerampen sind meistens zu steil. Da sticht aber die MS Alegria der niederländischen Reederei Adelle Cruises vorbildhaft heraus. Die MS Alegria ist das einzige vollständig behindertengerechte Flussschiff, das mit dem Goldenen Rollstuhl ausgezeichnet wurde.
  • Wer sich auf den Flussreisen besonders kulinarisch verwöhnen lassen möchte, erfährt in seinem Reisebüro ebenfalls wertvolle Tipps und Empfehlungen; denn nicht alle Flussreisen-Reedereien legen besonderen Wert auf Spitzengastronomie.
  • Wichtig ist für den Gast auch die Kabinengröße. Flussschiffe, die auf Flussstrecken oftmals schmale Schleusen bewältigen müssen, haben bei der Kabinengröße keinen allzu großen Spielraum.
  • Für die Gäste der Flussschiffe bieten zwei weitere Punkte eine Entscheidungsgrundlage. Da viele Kunden glücklicherweise Kundentreue beweisen und immer wieder mit dem gleichen Flussschiff oder doch wenigstens mit dem gleichen Anbieter verreisen wollen, binden die verschiedenen Flussreisenanbieter die Kunden durch eine Routen- und Programmvielfalt.
Bevor der Kunde eine Flussreise bucht, wird er vorgenannte Punkte in seine Überlegungen einbeziehen. Der Unterschied liegt sicherlich im Detail, so dass es eben auch nicht leicht fällt, sich im Angebotsdschungel zurecht zu finden. Doch der Erfahrungsreichtum und die Beratungskompetenz der Reisebüros helfen allermeistens bei der Entscheidung. Die Reisebüromitarbeiter kennen ihre Stammkunden und können ihre Angebote zielgerichtet auf den jeweiligen Kunden darlegen.