6 jähriger Junge auf Kreuzfahrtschiff Victory der Carnival Cruises ertrunken

MIAMI (AP) — A 6-year-old boy drowned in one of the pools aboard a Carnival Cruise Lines ship while at sea, the company said in a statement Monday.

The Carnival Victory was on the last leg of a four-day Caribbean cruise Sunday when the boy drowned in the midship pool. He was at the pool area with other family members at the time, the statement said.

„To the best of our knowledge it is the first time a child has drowned aboard one of our ships,“ Carnival spokeswoman Joyce Oliva said in an email to The Associated Press.

The ship arrived Monday morning at Port Miami. There were 3,094 guests on the ship and approximately 1,100 staff members, Carnival said.

„Carnival extends its heartfelt sympathy to the family during this very difficult time. The company’s CareTeam is providing assistance and support,“ Carnival said in its statement.

The Miami-Dade Police Department was investigating the drowning and identified the boy as Qwentyn Hunter of Winter Garden, Fla. Investigators said the boy was with his 10-year-old brother in the pool at the time. Passengers immediately pulled the boy from the water and began CPR, but the child was pronounced dead at the scene.

The drowning appeared to be accidental and foul play was not suspected, police said.

The Miami-based cruise company has 24 ships that attract an average of 4.5 million passengers a year.

Phone numbers listed for Hunter’s parents rang busy or unanswered Monday.

Hunter was a „sweet kid, very precocious,“ according to Jeff Callender, owner of Ariza Talent and Modeling Agency. Callender said the agency had been working with Hunter for half a year and he had been on four auditions.

„He had a bright future in entertainment,“ he said. The agency’s website shows Hunter with an expressive face, smiling and joking in five photos. „The thing I found most beautiful about him, he knew how to move his ears,“ Callender said.

The body of a 41-year-old man was found last month in a hot tub aboard the same ship where Hunter died, and he also apparently drowned. Michael Moses Ward had been a survivor of the 1985 bombing of the militant group MOVE in Philadelphia.

On a Disney cruise last year, a small boy nearly drowned. Still, drownings are infrequent even though cruise ships are not required to have lifeguards on duty, according to Ross Klein, who runs the website cruisejunkie.com and is a sociologist at Memorial University of Newfoundland in Canada.

There is a great deal of debate on whether cruise lines should have lifeguards, according to Jim Walker, a Miami maritime attorney and author of a blog called www.cruiselaw.com.

„This involves the debate between personal responsibility and corporate responsibility,“ he wrote in an email to The Associated Press. „Yes, parents should have responsibility for watching their children but at the same time cruise corporations have a duty to watch over the parents and children and provide a reasonably safe place for them to have a family vacation.“

Carol Finkelhoffe, chairwoman of the Cruise Line & Passenger Ship Committee of the Maritime Law Association of the U.S., said not every drowning aboard a cruise ship is reported but „they are common enough that they happen.“

Finkelhoffe said cruise lines owe it to their passengers to provide lifeguards.

„Someone should be watching the pool. It’s foreseeable that these types of accidents can happen…and they should do something to prevent them,“ she said.

Quelle: USA TODAY

http://www.usatoday.com/story/news/nation/2013/10/14/carnival-boy-6-drowns-in-pool-on-cruise/2982895/

Kreuzfahrtbranche schreibt sich den Klimaschutz auf die Fahne

Die Kreuzfahrtbranche muss ebenso wie die Autoindustrie und der Flugverkehr nach Wegen suchen, um die Treibhausgase zu reduzieren. Einige Reedereien haben bereits verschiedene Wege eingeschlagen, um dem Ziel näher zu kommen.

Royal Caribbean Cruises erzeugt als erste Reederei Strom mit Hilfe der Sonne und bestückt daher die „Equinox“ mit Solarzellen. Auch die „Solstice“ und das neue Mega-Schiff, die „Oasis of the Seas“ haben eine Photovoltaik-Anlage an Bord.

Rund drei Prozent der weltweiten Treibhausgase stammen von Schiffen. Während des Weltklimagipfels sollen die Reedereien verpflichtet werden, bis 2020 mindestens 20% weniger Treibhausgase in die Luft zu blasen.

Die meisten Schiffe fahren mit dem relativ billigeren Kraftstoff Schweröl, der aus Rückständen der Erdölverarbeitung hergestellt wird. Den teureren, etwas saubereren Dieselkraftstoff nutzen die Reedereien lediglich bei Kreuzfahrten in ökologisch sensible Regionen wie der Arktis und Anbtarktis.

Reedereien arbeiten auch an der Aufgabe, Sprit zu sparen. Die „MSC Fantasia“ benötigt beispielsweise 220 Tonnen Schweröl an jedem Kreuzfahrttag. Die Überlegungen zum Einsparen und Reduzieren zielen darauf, den Rumpf der Schiffe zu optimieren, um die Ozeanriesen mit möglichst wenigem Widerstand durchs Wasser gleiten zu lassen. Auch ein silikonbasierter Anstrich soll verhindern, dass sich Mikroorganismen am Rumpf festsetzen und somit das Fortkommen erschweren.

Die Reduzierung der Geschwindigkeit der Kreuzfahrtschiffe ist auch ein Schritt in die richtige Richtung. Hahag-Lloyd hat alle Kapitäne der Flotte angewiesen, nicht schneller als 17 Knoten zu fahren.

Der Schiffsantrieb benötigt etwa ein Drittel des Treibstoffes. Der Rest wird für das Leben an Bord gebraucht. Die Mehrzahl der Reedereien haben bereits die herkömmlichen Glühlampen gegen sparsame Leuchtmittel ausgetauscht. Strom wird auch dadurch eingespart, dass beim verlassen der Kabinen das Licht automatisch ausgeht und die Klimaanlage ihre Leistung verringert.

Die Reedereien arbeiten daran, neue Wege zu finden und ihren Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase zu leisten.

Klimaschutz widmet sich aber auch der Müllentsorgung und Müllverwertung. Die meisten Kreuzfahrtschiffe sind mit Müllverbrennungsanlagen ausgestattet,. Ebenso versuchen sie,Papier, Glas, Metall und Plastik der Wiederverwertung zuzuführen. Sie trennen den anfallenden Müll, schreddern und pressen ihn an Bord.

Tabu für die meisten Reedereien ist, Abwasser einfach ins Meer zu leiten. Viele Kreuzfahrtschiffe haben bereits Kläranlagen an Bord. Zudem wird versucht, an Bord Wasser zu sparen, indem moderne Duschköpfe und regulierbare Toilettenspülungen eingebaut werden.

Die schwimmende Stadt

Mit der neuen „Oasis of the Seas“ erreicht die Kreuzfahrt völlig neue Dimensionen: 360 Meter lang, 63 Meter breit, bis zu 6296 Passagiere!Die „Oasis of the Seas“ deren Amphitheater am Heck eine neue Dimension im Schiffsbau erreicht hat, stellt alles Bisherige in den Schatten. 1,2 Milliarden US-Dollar soll die Reederei Royal Caribbean International in diese „schwimmende Stadt“ investiert haben.

Faszinierend sind auf dem Mega-Liner zwei parallel verlaufende Gebäudekomplexe, in deren Mitte sich ein lang gestreckter Jahrmarkt, der Board Walk, und der Central Park befinden. Diese Parklandschaft auf der Größe eines Fußballplatzes mit mehr als 12.000 Pflanzen ist diese Oase an Bord der „Oasis of the Seas“ ein Superlativ für sich.

Und eine weitere Schiffsbausensation begeistert. Mehr als 300 Balkonkabinen haben Blick auf den Central Park, und gerade diese Kabinen mit der Aussicht auf die Piazza des Parks und das abendliche Treiben vor seinen vier Restaurants werden bei den Gästen besonders gefragt sein.

Kaum zu glauben, welche baulichen Herausforderungen bewältigt wurden. So sinkt die Bar Rising Tide wie die Gezeiten langsam auf und ab, um dann wieder in zwei innenliegende Decks abzutauchen. Mit den gläsernen Aufzügen gelangen die Passagiere zur Einkaufsstraße Royal Promenade oder zum Pool- und Sportbereich, der durch zwei Flowrider für Surfer, eine Mega-Kletterwand und eine Seilbahn besticht.

Da erhält auch die Steigerungsformel eine ganz neue Version: Groß – größer – Oasis!