Außenkabinen-Urteil: Kein malerischer Ausblick ist kein Reisemangel

Wenn aus Meerblick Enttäuschung wird!

Promenadendeck Postschiff
Magische Ausblicke vom Promenadendeck

Eine Kreuzfahrt ist noch immer eine besondere Art zu reisen. Zwar sind Seereisen heute nicht mehr ganz so unerschwinglich wie früher einmal, doch immer noch ein Highlight.

Angefangen von der Wahl des Schiffes, der Route und schließlich die Entscheidung, welche Kabine möchten wir uns gönnen, ist bereits die Vorbereitung Vorfreude auf die Reise. Wer sich eine Außenkabine leistet, legt in der Regel mehr Geld auf den Tisch, freut sich dann aber auch auf besonders auf die Aussicht, den Meerblick, das Gefühl von Freiheit und Unendlichkeit. Den Blick schon beim die Augen aufmachen, ganz weit schweifen lassen und das Meer vor Augen haben.

Die Enttäuschung: Außenkabine mit malerischem Meerblick

So geschehen bei einem der Schiffe der Hurtigruten. Eine Superior Außenkabine mit malerischem Meerblick auf den oberen Decks wurde beworben und von einem Ehepaar für einen Aufpreis von satten 700 Euro gebucht.

Groß war die Enttäuschung, dass es sich zwar um eine Superior-Außenkabine handelte, sich die Kabine des Postrutenschiffes aber auf dem Promenadendeck befand, auf dem die Mitreisenden das Schiff umrunden konnten. Dazu befand sich auch noch die Reling aus Metall auf Augenhöhe der Passagiere der Außenkabine.

Ehepaar klagt auf Differenz zur Standard-Außenkabine

Das enttäuschte Ehepaar klagte und forderte die Differenz zu einer Standard-Außenkabine ein. Überraschenderweise entschied das Gericht gegen die Kreuzfahrer und begründete unter anderem, dass es üblich sei, dass sich bei den oberen Decks Promenadendecks befänden. Ein malerischer Meerblick verpflichte auch nicht zu jeder Zeit einen uneingeschränkten Blick

So kann man Fehler bei der Wahl der Kabine vermeiden

Sicher, die Frustration des Ehepaars ist nachvollziehbar. Wer sich auf Meerblick freut, ist verständlicherweise enttäuscht, wenn dieser beeinträchtigt wird. Oftmals werden, um Enttäuschungen vorzubeugen, Kabinen mit Sichtbehinderung angeboten. Wer großen Wert auf den uneingeschränkten Meerblick legt, sollte von der Buchung einer solchen Kabine Abstand nehmen. Wer schon einmal ein riesiges Rettungsboot vor dem Kabinenfenster hängen hatte, wird dies bestätigen.

Vorsicht auch mit dem Begriff „Außenkabine“. Auf den Megaschiffen gibt es mittlerweile auch Innenhöfe. Da zeigt das Kabinenfenster zwar nach „außen“, man blickt jedoch auf den Innenhof des Kreuzfahrtschiffes.

Daher, nur eine „Außenkabine mit Meerblick“ bietet auch wirklich Meerblick!

Ansonsten gilt es, Deckpläne zu studieren und die Kabinennummer möglichst vorab festzulegen. Sparfüchse, die nur eine Kategorie buchen, aber auf die Wahl der Kabine verzichten, sollten mit einer Enttäuschung rechnen und sich freuen, wenn diese nicht eintritt.

Auch das Lesen auf Bewertungsportalen kann hilfreich sein, hier gibt es oftmals Tipps zur Kabinenwahl. Auch der klassische Gang ins Reisebüro kann helfen, dass die Kreuzfahrt ein Erfolg wird. Die Mitarbeiter kennen oftmals die Schiffe und deren Tücken.

Wer all diese Punkte beachtet, wird zumindest von seiner Kabine nicht enttäuscht sein!