Norovirus attackiert Kreuzfahrtschiffe

Viele Kreuzfahrer wurden im vergangenen Monat wieder durch die Meldung aufgeschreckt, dass Gäste auf Rhein-Flussschiffen durch Novovirenerkrankt waren. Laut Meldungen in der britischen Presse soll es auf nun auch dem Kreuzfahrtschiff "Oriana" von P&O Cruises eine Norovirus-Welle mit etwa 400 Erkrankten gegeben haben, die Reederei spricht allerdings lediglich von sechs Erkrankten. Schlimm genug, daher muss allen Kreuzfahrern immer wieder deutlich gemacht werden:
 
Auf vielen Kreuzfahrtschiffen sind Desinfektionsspenderaufgestellt, die von den Passagieren ausgiebig und konsequent genutzt werden sollten. Es sollte zwar zur allgemeinen Hygiene zählen, nach der Toilette gewissenhaft die Hände zu waschen, doch kann diese dringende Empfehlung auf den Toiletten nicht kontrolliert werden. Verschiedene Reedereien – mir persönlich sind AIDA Cruises, TUI Cruises und Phoenix Reisen bekannt – haben nicht nur vor den öffentlichen Räumen, auch vor den Restaurants, auf den Gangways vor Betreten der Schiffe, so auch nach Landgängen – solche Desinfektionsspender installiert, sondern sie stellen bei den Essenszeiten ausreichend Service-Personal bereit, die jedem Gast direkt in die Hände eine entsprechende Dosis dieser Desinfektionsmittel verabreichen.
 
Trotz des überzeugenden Angebots verhalten sich manche Gäste völlig verantwortungslos und gefährden die eigene, aber auch die Gesundheit der Mitreisenden.
 
Zu den Symptomen der Erkrankung mit Noroviren zählen Erbrechen und Durchfall. Leiden Passagiere darunter, müssen sie auf jeden Fall in der Kabine zu bleiben und nicht das Bordhospital aufzusuchen. Stattdessen muss das ärztliche Personal auf die Kabinen gerufen werden, damit Mitreisende nicht angesteckt werden.