Hurtigruten – Abenteuer-Nacht in der Antarktis

 
Hurtigruten setzt mit den Expeditionsreisen in den weißen Kontinent den berühmten Punkt auf den Buchstaben „i“ und bietet den Gästen der MS Fram eine Übernachtung in der Antarktis unter freiem Himmel. Diese speziellen Abenteuer-Nächte werden vor Ort von einem erfahrenen Expeditionsteam begleitet. Die Teilnehmer der Abenteuer-Nacht in der unendlichen Weite des weißen Kontinents werden mit einer speziellen Outdoor-Ausrüstung – mit wärmenden Winterschlafsäcken und Exepeditiosnzelten – ausgestattet und in kleinen Gruppen an Land gebracht. Jeweils 15 Antarktis-Camper werden von zwei erfahrenen Mitgliedern des MS Fram-Expeditionsteam betreut.
 
Dieses Antarktis-Programm wurde in Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Polarinstitut entwickelt, um die Sicherheit der Gäste und den Schutz der sensiblen Umwelt vor Ort zu garantieren. Diese speziellen Abenteuer-Nächte können die Gäste lediglich an Bord der MS Fram buchen. Zeitpunkt und Ort werden erst während der Reise entschieden. Nach einer aufregenden Antarktis-Nacht unter freiem Himmel kehren die Gäste an Bord des Expeditionsschiffes zurück und werden mit einem exzellenten Frühstück begrüßt.

Dem Klimawandel auf der Spur

Das Hamburger Kreuzfahrtunternehmen Hurtigruten hat einen 67%-igen Zuwachs an Reisebuchungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu verzeichnen. Sowohl die Winter- als auch die Sommerangebote wurden von den Gästen gut angenommen.

Mit einer Neuheit wartet Hurtigruten im Mai kommenden Jahres mit der 12-tägigen Kreuzfahrt des Forschungsschiffes „MS Fram“ auf, wenn es heißt: „Auf den Spuren des Klimaphänomens“. Als Gastlektor wurde der bekannte Klimaforscher Prof. Mojib Latif vom Leibnitz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel gewonnen. An Bord wird dieser renommierte Meteorologe und Klimaforscher an Bord der „MS Fram“ Vorträge auf deutsch halten.

Ehe aber die Gäste das Expeditionsschiff betreten, nehmen sie an einem Vorbereitungsprogramm im Norwegischen Polar Institut teil. Start der Kreuzfahrt ist Tromsö. Die Fahr geht Richtung Spitzbergen. Auf halber Strecke liegt die Insel Björnöya, wio trotz des kalten Klimas aber dank des Golfstromes viele Vogelarten brüten.

Höhepunkt dieser Expeditionsfahrt ist der Besuch von Ny Alesund, das auf dem 78. Breitengrad liegt und im Sommer der nördlichste eisfreie Hafen der Welt ist. Wenn es die Eisverhältnisse zulassen, wird das Expeditionsschiff die Gäste bis zum 80. Breitengrad bringen. Die Reise endet in Longyearbyen auf Spitzbergen.