Kleine Brötchen für die Kreuzfahrtbranche

Die Corona-Pandemie hat die bislang verwöhnte Kreuzfahrtindustrie zum Erliegen gebracht. Die verschiedenen Redereien gaben zwar ganz verschiedene Verschiebungen für eine Wiederaufnahme des Seereisebetriebs an, mussten aber die recht knapp bemessenen Zeiträume stetig verlängern.

Niemand kann derzeit mit Sicherheit prognostizieren, wann tatsächlich die Fluss- und Seereisen wieder in sichere Gewässer gelangen können. Bekannt werden die intensiven Bemühungen beispielsweise von Flussreiseanbietern, durch eine Überprüfung und Neuorientierung der detaillierte Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen , die sich an den Vorgaben des RKI orientieren, auf einen Restart vorzubereiten.

Der Stillstand verschlingt Millionen, die stetig wachsenden Verluste steigen drastisch an. Sicher ist wahrscheinlich, dass die gesamte Kreuzfahrtbranche aus der Corona-Pandemie stärker als zuvor zurückkommen wird, allerdings mit einer Vielzahl von Änderungen.

Massentourismus wird abgespeckt

Angenommen wird, dass der bisherige Schiffsmassentourismus nur abgespeckt Fahrt aufnehmen wird. Da künftig auch auf den Fluss- und Kreuzfahrtschiffen die dringend erforderlichen Abstandsregeln eingehalten werden müssen, werden bisher gewohnte Menschenmassen auf Schiffen wesentlich reduziert. Dies kann und wird auf den kleineren Flussschiffen wesentlich besser gelingen als auch den „schwimmenden Kleinstädten“.

Neue Zielgebiete in der Nähe

Überlegungen konzentrieren sich derzeit auch auf neue Zielgebiete . „Warum in die Ferne schweifen, …“! Deutschlands Inselwelten und auch die ganz verschiedenen Uferlandschaften mit den Anrainern sind doch auch attraktiv und bergen einen attraktiven Zauber in sich.

Umstellungen wird es aber auch nicht nur bei den Zielführungen geben. Da beispielsweise die verschiedenen Büfetts als Virenschleudern verrufen sind, muss es international verbindliche Vorschriften und Regelungen geben, um die Sicherheit der Gäste und auch der Crewmitglieder zu gewährleisten.

Gäste benötigen mehr Zeit und Geduld

Darüber sind sich die Experten ebenfalls sicher: Passagiere werden in der Zukunft erheblich mehr Zeit und Geduld bei der Einschiffung aufbringen, denn die Gesundheitskontrollen benötigen Zeit. Doch der Gast wird sich rasch an die neuen Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen gewöhnen. Die anfänglichen Skepsis wird zur neuen Normalität werden, so dass die strengeren Standards baldmöglichst zu gewohntem Tourismusbetrieb werden.

Hygiene und Sicherheitskonzepte auf Flusskreuzfahrten

Was sich nach Corona bei Flusskreuzfahrten ändern muss canva

Auch derr Flusskreuzfahrtbranche ist die gesamte Kundschaft weggebrochen. Fieberhaft arbeiten die Verantwortlichen an neuen Sicherheitskonzepten, die bei der Wiederaufnahme der Flusskreuzfahrten nach der Pandemie greifen müssen, um die Sicherheit der Besatzungsmitglieder und aller Gäste garantieren zu können. Es bleibt abzuwarten, mit welchen detaillierten Vorsichts- und Hygienemaßnahmen die Verantwortlichen aufwarten werden, damit das Flussreisegeschäft wieder angekurbelt werden kann.

Abstandsregeln und zwei Essenszeiten

Im besonderen werden die Veranstalter darauf achten müssen, auf einen besseren Abstand der Gäste zu achten. Statt einer gemeinsamen Essenszeit werden auf den Flusskreuzfahrtschiffen sicherlich zwei Essenszeiten angeboten.

Geringere Auslastung und Gesundheitsfragebogen

Des weiteren wird von einer 100%-igen Auslastung der einzelnen Flussschiffe Abstand genommen werden müssen.

Es bleibt noch abzuwarten, wie ganz besondere Hygienemaßnahmen greifen müssen, um die Sicherheit aller an Bord zu garantieren. Vielleicht werden alle Gäste rechtzeitig vor Antritt einer Flussreise einen detaillierten Gesundheitsfragebogen erhalten, den sie dann bei der Einschiffung vorlegen müssen. Inwieweit es vor Betreten der Flussschiffe zu Körpertemperaturmessungen kommt, bleibt ebenso abzuwarten.

Hygiene an Bord

An Bord werden die Verantwortlichen sicherlich die bisherigen Hygienemaßnahmen verstärken und auf alle Fälle prophylaktische Desinfektionsmaßnahmen in Form von Desinfektionsgeräten bereit stellen.

Es ist auch davon auszugehen, dass die täglichen Reinigungs- und Desinfektionszyklen in allen Bereichen der Flussschiffe ausgeweitet werden. So werden die Gäste vermehrt an verschiedenen Stellen des Flussschiffes, nicht nur in den Kabinen und vor den Restaurants, auf regelmäßiges Händewaschen und Desinfektion der Hände hingewiesen.

In welcher Art und Weise die wichtigen Abstände der Gäste beispielsweise auf den Decks und den Treppenbereichen gewährleistet werden können, bedarf weiterer Überlegungen und Entscheidungen.

Alle Überlegungen und Entscheidungen hängen aber davon ab, inwieweit die betreffenden Länder, in den Flussreisen durchgeführt werden könnten, erhebliche Fortschritte im Kampf gegen das Corona-Virus erzielen können.

Planungsspiele vor Wiederaufnahme von Kreuzfahrten

Was muss getan werden damit Kreuzfahrten nicht zum Gesundheitsrisiko werden
Planungsszenarien bei den Reedereien

Derzeit dringen immer mehr Informationen an die Öffentlichkeit, wie sich die verschiedenen Reedereien auf eine kurzfristige Wiederaufnahme der Kreuzfahrten vorbereiten. Alle Planungen sind zunächst aber nur Planungsspiele, die dann greifen sollen, wenn zu einem gewünschten Zeitpunkt die gesamte Kreuzfahrtbranche wieder aufatmen und das Seereisegeschäft wieder aktivieren kann.

Volle Schiffe wird es nicht geben

Eine Entscheidung scheint sich durchzusetzen, dass die Passagierkapazitäten an Bord der Kreuzfahrtschiffe zunächst nur zu einem Bruchteil ausgenutzt werden. Um größere Menschenansammlungen bei der Einschiffung zu vermeiden, scheint die Planung sich auf eine zeitlich gestaffelte Einschiffung einzustellen.

Hygienestandards müssen erst entwickelt werden

Zu den erforderlichen Hygienemaßnamen gibt es derzeit noch ganz verschiedene Planungsansätze. Mit Fragebögen werden vielleicht die Gäste in Bezug auf Corona-relevante Symptome überprüft. An Bord muss gewährleistet sein, dass erforderliche Hygienemaßnahmen vorgeschrieben, eingehalten und ständig überprüft werden. Neben dem Hinweis auf Desinfektion der Hände beispielsweise muss die Schiffsbesatzung angehalten sein, in kurzen Abständen alle durch Gäste und Besatzungsmitglieder häufig berührte Oberflächen zu säubern und zu desinfizieren.

Selbstbedienung war gestern

Selbstbedienung wird auf alle Fälle der Vergangenheit angehören. Es wird keine leichte Aufgabe sein, Lösungen für das morgendliche Frühstück zu finden, wenn das bislang gewohnte Buffet mit Selbstbedienung ausfällt.

Essensitzungen, Shows und Landausflüge

In die Planungsspiele werden auch Lösungsmöglichkeiten einbezogen werden, wie eine Sitzordnung bei den abendlichen Shows gewährleistet, dass eine Virus-Ansteckung vermieden werden kann. Gezielte Überlegungen müssen auch erfolgen, ob und wenn wie Landausflüge gestaltet werden, um die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten.

Es muss davon ausgegangen werden, dass die Reedereien rechtzeitig vor einer möglichen Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs detaillierte und verbindliche Aussagen zu den neuen Verhaltens- und Hygieneregeln publizieren.

Die gesamte Problematik wird aber nur dann aufgelöst werden, wenn es einen Impfstoff gegen Covid-19 gibt.