Naturparadies im Land der Mitternachtssonne

Auf den Reisen der Hurtigruten erleben die Gäste nicht nur die Faszination der norwegischen Küste, sondern auch den berühmten Geirangerfjord ( siehe „Geballte Pracht norwegischer Landschaft“ vom 11.02.2011) sowie den märchenhaften Trollfjord. Im Sommer macht das Land der Mitternachtssonne seinem Namen alle Ehre, denn strahlender Sonnenschein taucht dann auch den Trollfjord in ein Farbenmeer.

 Der Trollfjord ist ein zwei Kilometer langer Seitenarm des Raftsunds, der die norwegischen Inselgruppen der Lofoten und der Vesterålen voneinander trennt. Den Name Trollfjord hat der Seitenarm von den Trollen, den Zauberwesen der nordischen Mythologie, erhalten.

 Es sind für die Gäste des Hurtigrtuten-Schiffes beeindruckende Momente, wenn das Schiff bei äußerst langsamer Fahrt in den berühmten Fjord einmündet, denn die Einmündung ist lediglich 100 Meter breit. Doch im weiteren Verlauf erweitert sich der Fjord bis auf eine maximale Breite von 800 Metern. Die Südseite des Trollfjords wird durch den 1045 Meter bis 1084 Meter hohen Trolltindan begrenzt, und an der Nordseite steigen der 998 Meter hohe Blåfjell und der 980 Meter hohe Litlkorsnestinden fast senkrecht aus dem Wasser.

Trollfjord
Trollfjord

Auf ihrem Weg von Bergen nach Kirkenes durch den Raftsund und biegen als besondere touristische Attraktion kurz in den Trollfjord ein. An der breitesten Stelle können dann die Schiffe wenden und ihre Fahrt durch den Raftsund fortsetzen. Früher verewigten sich große Schiffe an den steilen Felswänden durch Aufmalen ihres Schiffsnamens und des Besuchsdatums.

 An Bord erfahren die Gäste die Geschichte der Swchlacht am Trollfjord. 1921 beschreibt Johan Bojer in seinem Buch „Die Lofotfischer“ diese Schlacht , den ersten großen Kampf zwischen kapitalkräftigen Unternehmern mit ihren Dampfbooten und armen Lofotfischern um die Ressourcen des Meeres. An der Einmündung des Trollfjords in den Raftsund verstellten um 1880 die Dampfboote die Einfahrt, um den Nordlandbooten der Fischer den Zugang zum Fjord zu verwehren. Doch die Fischer enterten die Dampfboote und erkämpften sich den freien Zugang.

Expeditionskreuzfahrten 2010 von Ikarus Tours

In seinem 92-seitigen Sonderkatalog „Expeditionskreuzfahrten 2010“ bietet Ikarus Tours u.a. auch Kreuzfahrten zur Arktis und Antarktis an.

Ein Höhepunkt des Arktis-Programms ist sicherlich die Sonderreise zum Franz-Josef-Land im Norden Russlands mit dem Eisbrecher „Kapitan Dranitsyn“ in der Zeit vom 26. Juli bis 7. August 2010. Die Gäste fliegen zunächst über Oslo nach Kirkenes an der russischen Grenze, danach fahren sie mit dem Bus nach Murmansk, dem Starthafen dieser Kreuzfahrt. Ziel ist das weit im Norden liegende Franz-Josef-Land, Russlands nördlichster Außenposten im arktischen Eismeer. Keine Landmasse liegt näher am Nordpol als Franz-Josef-Land und die Unterschiede der Inseln sind erstaunlich. Sind die meistens Inseln auch von Eiskuppen bedeckt, die entweder direkt ins Meer abbrechen oder als Gletscher das Wasser erreichen, so sind die flachen Küstenebenen von zahlreichen Seen bedeckt und von Flüssen durchzogen. Aufgrund der extrem arktischen Bedingungen ist die Flora übersichtlich.

Der Atomeisbrecher „50 Years of Victory“ lädt die Gäste in der Zeit vom 23. Juli bis 6. August 2010 zu einer interessanten und spannenden Nordpol-Tour ein. Die Gäste können dabei den Eisbrecher als auch die Eismassen aus einem Helikopter aus betrachten. Der Atomeisbrecher „50 Years of Victory“ wurde in Sankt-Petersburg nach 20 Jahren Bauzeit im Jahr 2006 fertig gestellt. Das Schiff entspricht allen internationalen Standards und ökologischen Anforderungen, die an Schiffe solcher Kategorie, aber auch an Passagierschiffen gestellt werden. Es verfügt über die modernsten Einrichtungen für Sicherheit und Navigation und ist als einziges Schiff mit einer besonderen Bugform gebaut, die es ermöglicht, bis zu 3 Meter dickes Eis zu durchbrechen

Auf besonderes Interesse stoßen auch die beiden Expeditions-kreuzfahrten in die Antarktis an Bord der „MS Plancius“. Mehr als jedes andere Reiseziel fordert die Antarktis von allen Besuchern Respekt und Behutsamkeit. Im größten intakten Ökosystem der Erde präsentiert sich die Natur in ihrer Urform:  Blauschimmernde Eisberge, Tiere, die den Gästen ohne Scheu begegnen, und unberührte und schneebedeckte Weiten, eine unberührte Wildnis am Ende der Welt.