Hurtigruten – Reiseziel Spitzbergen zu allen Jahreszeiten

Neue, mehrtägige Hurtigruten Landprogramme laden zum Entdecken ein
 
Mit Hurtigruten können Reiselustige den entlegenen Svalbard-Archipel am 80. Breitengrad ab 2013 zu jeder Jahreszeit entdecken: Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Spitsbergen Travel hat die Reederei vier mehrtägige Landprogramme entwickelt, die Spitzbergen von seinen schönsten und spannendsten Seiten präsentieren. Eishöhlen-Wanderungen, Hundeschlitten- und Schneemobiltouren sowie Polarcirkel-Boot-Safaris gehören zu den Höhepunkten. Die Spitzbergen-Pakete beinhalten wahlweise zwei, drei oder vier Übernachtungen und sind ab 586 Euro pro Person buchbar.
 
Neben den Expeditions-Seereisen mit MS Fram im Sommer hat Hurtigruten nun auch mehrtägige Spitzbergen-Landpakete in das Programm für 2013 aufgenommen. In den Monaten März, Mai, Oktober und Dezember haben Reiselustige die Möglichkeit die Hauptinsel des entlegenen Svalbard-Archipels im Rahmen eines abwechslungsreichen Aktivitäten-Programmes zu erkunden.

Rückkehr der Sonne – Spitzbergen im März (01.-31.03.2013):

Die Sonne kehrt nach einem langen Winter in den hohen Norden zurück und taucht die Tage während der Dämmerung in das für diese Gegend charakteristische blaue Licht. Am Nachthimmel hingegen präsentiert sich zuweilen ein Nordlicht-Spektakel. Wer dieses Paket bucht, lernt die arktische Natur und Landschaft per Schneemobil kennen, erkundet Eishöhlen im Inneren des Longyearbyen Gletschers und verbringt einen Abend in Spitzbergens Wildnis. Ab 983 Euro pro Person.

Endlos Arktische Sonnentage – Spitzbergen im Mai (01.-31.05.2013):

Das Tageslicht währt 24 Stunden, die Mitternachtssonne steht am Himmel – und dennoch lernen Teilnehmer dieses Programms Winter und Frühling gleichermaßen kennen, denn noch ist das Land von Schnee bedeckt: Winterliche Aktivitäten wie Schneemobiltouren und Hundeschlittenfahrten sind deshalb Teil des Pakets. Ebenso Lagerfeuerromantik in der Wildnis, die auf Spitzbergen bereits an den Grenzen des Hauptorts Longyearbyens beginnt. Ab 844 Euro pro Person.

Kristallklar und farbenfroh – Spitzbergen im Oktober (01.-31.10.2013):

Langsam kehrt die Dunkelheit zurück und der arktische Winter kündigt sich an, das Herbstlicht hüllt die Landschaft in ein malerisches Blau. Heller Mondschein, Nordlichter und arktisches Winterwetter prägen diese Jahreszeit. Das nördlichste Blues-Festival der Welt läutet nun die kulturelle Hochsaison ein, die hier traditionell in den Wintermonaten stattfindet. Mit dem Polarcirkel-Boot geht es zu einer rasanten Safari auf den Isfjord, mit dem „Dog-Cart“ – einem Hundeschlitten auf Rädern – und während eines Abends in der Wildnis durch die herbstliche Landschaft und durch atemberaubende Natur. Ab 586 Euro pro Person.

Magische Dunkelheit und Nordlicht – Spitzbergen im Dezember (01.-31.12.2013):

Die Polarnacht verwandelt Spitzbergen in einen magischen Flecken Erde – einzige Lichtquellen sind die sanften Lichter der Ortschaften, blinkenden Sterne, tanzenden Nordlichter und der Mondschein, der Eis und Schnee zum Glitzern bringt. Drinnen laden gemütliche Restaurants zum Genuss der traditionellen Küche und Läden zum entspannten Weihnachtseinkauf ein. Draußen warten spannende Winteraktivitäten, wie beispielsweise ein Abend in der winterlichen Wildnis, eine Schneemobil-Tour und eine Hundeschlittentour. Ab 730 Euro pro Person.

Alle Pakete beinhalten wahlweise zwei, drei oder vier Übernachtungen inklusive Frühstück im Spitzbergen Hotel bzw. Radisson Blu Polar Hotel Spitsbergen. Unabhängig von der Anzahl der Übernachtungen sind jeweils drei Ausflüge sowie notwendige Ausrüstung und Spezialkleidung im Paket enthalten. Flüge und Transfers können separat zum Spitzbergen-Paket hinzugebucht werden.

Entwickelt wurden die Programme von der Hurtigruten Tochtergesellschaft Spitsbergen Travel mit Sitz in Longyearbyen, dem Hauptort des Archipels. Spitsbergen Travel, vor rund 20 Jahren gegründet, zählt als das größte und erfahrenste Tourismusunternehmen in Svalbard mit weiteren Tochterunterneh-mungen wie beispielsweise dem Spitsbergen Hotel sowie dem Spitsbergen Guesthouse. Spitsbergen Travel bietet ein breites Spektrum von organisierten Touren und Aktivitäten in Spitzbergen – ein- sowie mehrtägig, zu jeder Jahreszeit.

 
Hurtigruten Pressemitteilung BoxID 380753

Hurtigruten – Entdeckerfahrt mit der MS Fram entlang der Westküste Spitzbergens

 
107
 
 
Auch 2013 bricht das 114 Meter lange und 20 Meter breite Expeditionsschiff MS Fram zu Expeditionsreisen in den hohen Norden auf. Am 31. Juli 2013 und am 7. August 2013 startet die MS Fram mit maximal 256 Gästen zur Westküste Spitzbergens und beschert die Gäste auf diese beiden Seereisen mit faszinierenden Landschaften, atemberaubenden Fjorden, riesigen Gletschern und schroffen Berggipfeln.
 
Auf den neuntägigen Nordlandreisen erleben d9ie Gäste eine erstaunlich vielfältige Tierwelt und auf den Landgängen begegnen die Gäste historischen Stätten, die ihnen faszinierende Einblicke in die Geschichte der frühen Polarforscher erlauben.
 
 
 
045
 
 
 
 
 
Der erste Reisetag beginnt mit dem Charterflug von Düsseldorf nach Longyearbyen. Der erste Stopp auf der Reiseroute ist die russische Bergarbeitersiedlung Barentsburg. Danach bringt die MS Fram die Gäste in den 25 km langen Hornsund. Besucht wird auch Spitzbergens größter Fjord an der Nordwestküste Spitzbergens, der Kongsfjord. Auch dem großen Monacogletscher stattet die FS Fram einen Besuch ab.
 
 
 
248
 
Fotos: peter www.kreuzfahrt-blog.com
 
 
 
Am nächsten Tag überquert das Expeditionsschiff den 80. Breitengrad, und die Crew setzt alles daran, dass die Gäste mit den Polarcircle-Booten sicher anlanden und Landschaft und Tierwelt beobachten können. Wenn es die Eisverhältnisse zulassen, erleben die Gäste einen ganz besonderen Höhepunkt mit der Begegnung mit der gewaltigen Walross-Kolonie auf der Insel Moffen.
 
Bevor die MS Fram nach Longyearbyen zurückkehrt, stehen noch verschiedene Anlandungen auf dem abwechslungsreichen Programm. Mit einem besonderen Abschiedfest findet ein krönender Abschluss der Spitzbergen-Kreuzfahrt statt.

MS Fram wird stets mit Frack begrüßt

Das Hurtigruten-Expeditionsschiff MS Fram ist in den Polarregionen zu Hause. Das 110 Meter lange und 20 Meter breite Expeditionsschiff mit Eisklasse 1BG wurde spezielle für Entdeckungsreisen in die Polarregionen konzipiert und mit modernsten, technischen Standards ausgestattet. Maximal 280 Gäste können mit der MS Fram beispielsweise die Antarktis besuchen, erstmals ab 1. Januar 2013 und weiterhin regelmäßig bis März 2013. Expeditionsreisen in die Antarktis sind allerdings jedes Jahr nur zwischen November und März möglich, weil dann die Gewässer einigermaßen sicher befahrbar sind und bei günstiger Witterung die Gäste mit Schlauchbootexkursionen diese besondere Region erkunden und Tiere beobachten können.
 
Bevor allerdings ein Landausflug mit den Zodiacs angesetzt wird, werden die Gäste durch versierte Lektoren auf den Besuch dieser gefährdeten, schützenswerten und äußerst sensiblen Region vorbereitet. Auch auf Verhaltensweisen an Land bei der Begegnung mit der einheimischen Tierwelt wird besonders einstudiert.
 
Und endlich ist es dann soweit. Die Hausherren tragen Frack und begrüßen die menschlichen Gäste auf besondere Art. Mindestens fünf Meter Abstand sollen die Gäste von den putzigen Pinguinen halten, doch nicht alle Pinguine halten sich an diese vorgegebene Regel. Ohne Scheu watscheln sie auf die Scharen neugieriger Touristen zu und ignorieren meistens die großen Zweibeiner mit den Fotoapparaten, die Bild für Bild die Hausherren mit nach Hause nehmen wollen und sich kaum von den zahlreichen Kolonien trennen können.
 
Die Pinguine haben anscheinend keine Angst vor diesen Begegnungen. Die Anwesenheit der MS Fram-Touristen hat für die Pinguine allerdings einen großen Vorteil. Die Menschen vertreiben die aufdringlichen Raubmöven, die ständig hinter den Pinguin-Eiern her sind. So lange sich daher die Besucher an die Regeln und einen angemessenen Abstand von den brütenden Pinguinen halten, können beide „Parteien“ diese Begegnungen genießen.
 
 
 
 

Hurtigruten – Expedition mit der MS Fram zur größten Insel der Welt

Das modernste Expeditionsschiff von Hurtigruten besticht mit dezent-eleganter Gestaltung, entspannter Stimmung an Bord und stets großzügigen Ausblicken auf eine bestechende Natur, so auf der „Expedition Nordmeer“, die in der Zeit vom 6. bis 19. September 2012 die maximal 318 Gästen auf der dem 110 Meter langen und 20 Meter breiten Expeditionsschiff eine einzigartige Natur erschließt.

Die MS Fram ist kein Kreuzfahrtschiff, sondern ein zeitgemäß und zweckmäßig eingerichtetes Expeditionsschiff. Im Mittelpunkt steht nicht der Luxus an Bord, sondern der Luxus unverfälschter Naturerlebnisse. An Bord der MS Fram werden Frühstück und Mittagessen stets als Buffet angeboten. Die Küche serviert eher deftig als raffiniert. Abends gibt es abwechselnd Buffets und Essen am Tisch mit zwei Wahlmenus.

Die vorwiegend philippinische Crew ist freundlich und zuvorkommend, die Offiziere sind unkomplizierte Norweger. Hervorragend ausgestattet ist auch der Fitnessraum, in dem die Gäste ihre Trainingseinheiten mit grandiosem Ausblick absolvieren können. Showprogramme an Bord der MS Fram sucht der Gast vergeblich. Stattdessen bietet das Bordprogramm ein umfangriches Vortragsprogramm mit einem Dutzend qualifizierter Wissenschaftler und Fachleute.