Restart und Leinen los für Mein Schiff 2

Angesichts der Covic-19-Pademie bleibt die Zukunft der Kreuzfahrtbranche ungewiss. Die Diskussionen reißen nicht ab, Pessimisten und Optimisten überbieten sich in Argumenten für einen Restart oder den weiteren Stillstand. Da heißt es beispielsweise: „Wer derzeit eine Kreuzfahrt bucht, ist selber schuld.“ oder „Das ist doch kein Urlaub, wenn ich den ganzen Tag eine Maske tragen muss.“ Das Lager ist gespalten. Eine Reederei will den Beweis antreten, dass eine Kreuzfahrt auch unter Corona-Bedingungen funktioniert.

TUI Cruises hat den Schritt gewagt. Seit ein paar Tagen ist die „Mein Schiff2“ nach monatelanger Zwangspause mit 1200 Passagieren zu einer dreitägigen Mini-Kreuzfahrt unterwegs über die Nordsee in Richtung Norwegen. Ist diese Kreuzfahrt genau so wie früher oder eben doch ganz anders?

Recht flexibel geht man nun an Bord der „Mein Schiff 2“ mit den Mahlzeiten um. Nicht nur in den Restaurants gilt „Social Distancing“. Auch auf regelmäßiges Händewaschen und desinfizieren wird beonders geachtet. Die Kellner tragen Masken, und die Gäste nehmen an den Tischen, die mit ausreichend Abstand von einander platziert sind, Platz. Die bislang gewohnten Besteckständer gehören der Vergangenheit an. Jeder Gast erhält, nachdem er Platz genommen hat, dicht in Papier verpackt sein Besteck.

Jeder Gast kann dann aufstehen, ans Buffet gehen, dort seine individuellen Bestellungen aufgeben, die dann ein Kellner umgehend erfüllt. Kein Gast kann sich nun mehr selbst bedienen, das gewohnte Buffet gehört der Vergangenheit an. Die Gäste verhalten sich äußerst diszipliniert. Die Erwartungen der Reederei, die auf ein verantwortungsvolles Verhalten aller Gäste gezählt hat, erfüllen sich. Die Gäste legen immer dann die Masken an, wenn ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

Um die notwendigen Distanzregeln einzuhalten, müssen die Passagier, die ein Programmangebot annehmen möchten, über das kostenfreie Bordportal die Teilnahme reservieren lassen. Die Passagiere haben viel Platz, denn von möglichen 2.900 Passagieren sind lediglich 1.200 Gäste an Bord. Die Passagiere verlaufen sich an Bord, es ist – so die Beobachtungen – fast leer an Bord. Auch die Fahrstühle sind leer. Lediglich vier Personen dürfen gleichzeitig einen der geräumigen Fahrstühle benutzen. Was besonders an Bord außerdem auffällt, sind die Desinfektionsspender an allen Ecken. So wird Sicherheit geboten, und die Gäste, so werden die ersten Eindrücke geschildert, fühlen sich an Bord wohl und auch sicher.

Diese erste Ausfahrt der „Mein Schiff 2“ rechnet sich zwar nicht, doch die Reederei erhält ein wenig Liquidität in die stark lädierte Kasse, denn die Reedereien erwirtschaften ihre Gewinne nicht nur aus dem Preis für die Passage, sondern auch aus den besonderen Angeboten an Bord, aus der Gastronomie, den Boutiquen und den Landgängen, die allerdings bei diesem Neubeginn ausgeschlossen sind. Summa summarum: Die Zukunft der Kreuzfahrtbranche bleibt ungewiss, solange die Corona-Gefahr nicht gebannt ist.

Die Postschiffe der Hurtigruten sind wieder in Norwegen unterwegs

Sonnenuntergang auf Kreuzfahrt in Norwegen

Hurtigruten, der weltweit führende Anbieter von Expeditions-Seereisen, der seit 1893 in polaren Gewässern unterwegs ist, rechnet mit der Aufhebung der norwegischen Reisebeschränkungen zum 15. Juli 2020, so dass dann auch deutsche Gäste an Bord der berühmten Postschiffe die norwegische Küste erkunden können. Bereits im vergangenen Monat konnte Hurtigruten ihren norwegischen Gästen einen erfolgreichen Start der Seereisen anbieten. Mittlerweile fährt Hurtigruten den Linienbetrieb mit vier Schiffen bei reduzierter Kapazität und unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen.

Nun plant Hurtigruten im August und September mit 14 von 16 Schiffen Reisen an der norwegischen Küste zwischen Bergen und Kirkenes durchführen. Bereits Ende September 2020 sollen dann bereits elf Postschiffe mit der „ schönsten Seereise der Welt“ ihre Gäste wieder erfreuen können.

Mit dem brandneuen Hybrid-Expeditionsschiff Fridtjof Nansen begeisterte die Reederei bereits am 26. Juni 2020 mit der ersten von sechs Seereisen mit Kurs auf die norwegische Küste.

Bereits in den zurückliegenden Jahren konnte Hurtigruten mit ihren Seereisen die klassischen Höhepunkte wie die Umrundung des Nordkaps, Einfahrten in den Geiranger- und den Trollfjord und Fahrten zur Inselgruppen der Lofoten ihre Gäste begeistern. Nun sollen auch wieder die deutschen Gäste mit dem Hybrid-Expeditionsschiff ab Hamburg die Reisen zu den norwegischen Fjorden erleben dürfen. Geplant sind Einfahrten zu neuen spektakulären Fjorde und der Besuch von Inseln, die abseits der ursprünglichen Hurtigruten-Route liegen.

Seit je her nimmt bei Hurtigruten die Gesundheit und Sicherheit der Gäste und Crew höchste Priorität ein. Die bisherigen umfassenden Hygiene- und Sicherheitsstandard wurden nunmehr durch neue Maßnahmen ergänzt, so beispielsweise durch eine reduzierte Gästekapazität, eine konsequente Abstandswahrung, strenge Hygieneprotokolle, Gesundheitskontrollen und Gesundheitsscreenings, häufige Temperaturmessungen an Bord. Auf der Grundlage von Reiserichtlinien der lokalen Regierung können allerdings Reiseroute und Ausflüge geändert werden.