Was folgt auf „A“?

In der Buchstabenfolge müsste auf ein „A“ eigentlich ein „B“ folgen.  Bei Phoenix Reisen gab es einen anderen Nachfolger. Das  nach der Göttin der Weisheit und Schutzpatron der Menschen benannte Kreuzfahrtschiff „MS Athena“ , das auf dem deutschen Markt unter seinem früheren Namen „Italia Prima“ bekannt ist, ersetzt die „Alexander von Humboldt“ , fährt vom 6. Juni an für den Bonner Kreuzfahrtenanbieter und übernimmt in der Sommer- und Herbstsaison die Routen der „Alex“.  Vom 20. Dezember an wird aber die „Alex“ wieder zur Verfügung stehen.

Vom 6. Juni an bis zum 12. November  fährt die «MS Athena» für den Kreuzfahrtenanbieter aus Bonn. Die „Neue“ bei Phoenix Reisen ist ein Schiff mit Geschichte. Das 160 Meter lange Schiff besitzt einen Rumpf mit klassischer Linienführung, der im Jahr 1956 weltweit für Schlagzeilen sorgte. Das Schiff fuhr damals unter dem Namen «Stockholm» und kollidierte vor der US-Ostküste mit dem italienischen Passagierdampfer «Andrea Doria», der daraufhin sank. Von der alten «Stockholm» habe das Schiff bei einem Umbau in den Jahren 1992 bis 1994 aber nur die Rumpfhülle übernommen, sagte Michael Schulze, der Schiffsreisen-Direktor bei Phoenix. «Alles andere wurde erneuert.»

Fahren wird die «MS Athena» unter anderem auf der Ostsee sowie zu den Fjorden Norwegens, nach Spitzbergen, Grönland und zu den britischen Inseln. An Bord haben maximal 500 Passagiere Platz. Die Kabinen und die neun Balkonsuiten sind 12 bis 32 Quadratmeter groß. Zuletzt renoviert wurde das Schiff nach Unternehmensangaben 2004. In der Wintersaison war die «MS Athena» zuletzt in australischen Gewässern im Einsatz. Zur bewegten Geschichte des Schiffes gehört auch, dass es nach der Zeit als «Stockholm» lange unter dem Namen «Völkerfreundschaft» mit Urlaubern aus der DDR die Meere befuhr.

Entdecken Sie den Komfort der „MS Athena“ auf Ihrer nächsten Kreuzfahrt:

  • Ihr Zuhause auf allen Weltmeeren
  • Ein Schiff, genau auf Ihrer Wellenlänge
  • Wohlbefinden bei Wind und Wellen
  • Gastlichkeit à la Phoenix Reisen
  • Abendliche Leichtigkeit des Seins genießen
  • Gemütlich, geschmackvoll, gewohnt gut
  • Erholung für Körper und Seele
  • Unvergessliche Augenblicke
  • Kulinarisches Verwöhnprogramm
  • Jeden Tag ein anderer Urlaub

Für alle Gäste gilt: Urlaub von Anfang an. Die geräumigen Kabinen sind modern eingerichtet. In jeder Kabine stehen den Gästen Bademantel, Safe und ein Fernglas zur Verfügung. Auf Wunsch bietet „die schöne Italienerin“ einen Kabinenservice für Getränke an.

Steckbrief der „MS Athena“

Größe 16.144 BRZ
Länge 160 m
Breite 21 m
Tiefgang 7,6 m
Decks 8
Stabilisatoren Denny Brown
Antrieb 2 Wärtsilä Diesel (14.500 KW)
Reisegeschwindigkeit 14-16 Konten
Flagge Portugal
Schiffscrew ca. 250, europäisch und asiatisch
Passagiere 250 Kabinen bei Phoenix ca. 500 meist deutsche Gäste
Stromstärke 220 V
Bordwährung EURO; Visa-, Master- und deutsche EC-Karten werden akzeptiert, Abrechnung in EURO
Bordsprache Deutsch
Reiseleitung deutsch; ca. 8 bis 10 Reiseleiter
Restaurants zwei; eine lange Tischzeit, freie Platzwahl
Aufzüge 2
Wellness Swimmingpool außen, kleine Sauna, kleine Dampfsauna, Fitnesscenter, Massage (gegen Gebühr)

Flottenzugang bei Phoenix Reisen – MS Rhein Prinzessin

Phoenix Reisen hat das neue Schiff „MS Rhein Prinzessin“ langfristig unter Vertrag genommen. Seit dem 28. April hat der Neuzugang die Routen der bisherigen „Rhine Princess“ übernommen.  Mit vier Phoenixen wurde die „Neue“ in eine höhere Kategorie eingestuft. Sie ist wesentlich jünger, ein wenig größer, elegant-gemütlich eingerichtet und bietet ein hohes Maß an Komfort.  Mit ca. 15 m² sind die Kabinen sehr geräumig und verfügen über einen großzügigen Schrankraum, Flachbildschirm und Safe. Einige Kabinen verfügen über einen Balkon. Das elegante Panoramarestaurant bietet für alle Gäste Platz. Der lichtdurchflutete Aussichtssalon  und auch das weitläufige Sonnendeck bieten schöne Blicke auf die vorbeiziehenden und sich ständig ändernden Flusslandschaften

Athena ersetzt Alexander von Humboldt II

Athena ersetzt Alexander von Humboldt II
Der Veranstalter Phoenix Reisen hat Ersatz für die Alexander von Humboldt II gefunden. Der Neuzugang ist eine alte Bekannte im deutschen Kreuzfahrtmarkt – und war eigentlich schon bei einem Konkurrenten unter Vertrag.

Eigentlich sollte die Athena in diesem Sommer für Hansa Touristik unterwegs sein. Der Katalog des Bremer Veranstalters mit Routen im östlichen Mittelmeer erschien erst vor wenigen Wochen.

Doch dann kam die Anfrage von Phoenix Reisen. Inhaber Johannes Zurnieden suchte händeringend Ersatz für die Alexander von Humboldt II, die in diesem Jahr auf Grund der Insolvenz des Eigners, nicht für Phoenix fahren wird. Hansa-Chef Horst Kilian willigte schließlich ein.

Phoenix übernimmt die Athena, die bereits für Neckermann Seereisen und Vivamare unterwegs war, im Vollcharter vom 6. Juni bis 12. November. Es fährt die Routen der Alexander von Humboldt.

Das Schiff mit Platz für 500 Passagiere lief 1948 unter dem Namen Stockholm vom Stapel und wurde Mitte der 90er Jahre von Grund auf neu gestaltet, wobei man den Rumpf der Stockholm, die später unter dem Namen Völkerfreundschaft als Gerwerkschaftsschiff der DDR unterwegs war, als Basis nutzte.

Die Athena ist etwas größer als die Alexander von Humboldt. Sie bietet 250 Kabinen und Suiten, davon neun Suiten mit Balkon.