Aktive Naturerlebnisse bei Polar-Expeditionen

Die niederländische Reederei Oceanwide Expeditions hat mit dem ehemaligen Marineschiff „MS Plancius“ ein neues Expeditionskreuzfahrtschiff aufgenommen. Die „MS Plancius“, 1976 gebaut, diente bis 2004 als ozeanografisches Forschungsschiff für die Königliche Holländische Marine. Im Jahre 2009 wird das Schiff komplett umgebaut und startet nun ab Januar 2010 auf technisch neustem Stand als modernes Expeditionsschiff für Polarfahrten.

Bis zum Winter 2010/2011 bricht die „MS Plancius“ zu insgesamt 19 Antarktis-Routen auf, in die Arktis führen noch zwölf Seereisen. Die Reederei setzt bei ihren Expeditionsreisen auf aktive Naturerlebnisse wie Campen, Kajakfahren, Tauchen und Schneeschuhwandern.

Eine spezielle Trekking-Tour gibt es im Sommer 2010 in Spitzbergen. Im Oktober 2010 werden sich die Gäste mit Skiern und Schlitten in Südgeorgien den Spuren des Polarforschers Sir Ernest Shackleton folgen.

Die hautnahen Naturerlebnisse bei den Expeditionsreisen der „MS Plancius“ sind in den Katalogen vieler deutscher Veranstalter zu finden.

Expeditionskreuzfahrten 2010 von Ikarus Tours

In seinem 92-seitigen Sonderkatalog „Expeditionskreuzfahrten 2010“ bietet Ikarus Tours u.a. auch Kreuzfahrten zur Arktis und Antarktis an.

Ein Höhepunkt des Arktis-Programms ist sicherlich die Sonderreise zum Franz-Josef-Land im Norden Russlands mit dem Eisbrecher „Kapitan Dranitsyn“ in der Zeit vom 26. Juli bis 7. August 2010. Die Gäste fliegen zunächst über Oslo nach Kirkenes an der russischen Grenze, danach fahren sie mit dem Bus nach Murmansk, dem Starthafen dieser Kreuzfahrt. Ziel ist das weit im Norden liegende Franz-Josef-Land, Russlands nördlichster Außenposten im arktischen Eismeer. Keine Landmasse liegt näher am Nordpol als Franz-Josef-Land und die Unterschiede der Inseln sind erstaunlich. Sind die meistens Inseln auch von Eiskuppen bedeckt, die entweder direkt ins Meer abbrechen oder als Gletscher das Wasser erreichen, so sind die flachen Küstenebenen von zahlreichen Seen bedeckt und von Flüssen durchzogen. Aufgrund der extrem arktischen Bedingungen ist die Flora übersichtlich.

Der Atomeisbrecher „50 Years of Victory“ lädt die Gäste in der Zeit vom 23. Juli bis 6. August 2010 zu einer interessanten und spannenden Nordpol-Tour ein. Die Gäste können dabei den Eisbrecher als auch die Eismassen aus einem Helikopter aus betrachten. Der Atomeisbrecher „50 Years of Victory“ wurde in Sankt-Petersburg nach 20 Jahren Bauzeit im Jahr 2006 fertig gestellt. Das Schiff entspricht allen internationalen Standards und ökologischen Anforderungen, die an Schiffe solcher Kategorie, aber auch an Passagierschiffen gestellt werden. Es verfügt über die modernsten Einrichtungen für Sicherheit und Navigation und ist als einziges Schiff mit einer besonderen Bugform gebaut, die es ermöglicht, bis zu 3 Meter dickes Eis zu durchbrechen

Auf besonderes Interesse stoßen auch die beiden Expeditions-kreuzfahrten in die Antarktis an Bord der „MS Plancius“. Mehr als jedes andere Reiseziel fordert die Antarktis von allen Besuchern Respekt und Behutsamkeit. Im größten intakten Ökosystem der Erde präsentiert sich die Natur in ihrer Urform:  Blauschimmernde Eisberge, Tiere, die den Gästen ohne Scheu begegnen, und unberührte und schneebedeckte Weiten, eine unberührte Wildnis am Ende der Welt.