Leinen los für die MS Karlsruhe

Wie ein Blitz hat die Corona-Pandemie auch bei den Passagierschiffen eingeschlagen. Monatelang musste auch das Passagierschiff MS Karlsruhe pandemiebedingt im Karlsruher Hafen vor Anker liegen. Für die „schneeweiße Botschafterin“ der badischen Metropole ist nunmehr glücklicherweise nach dem Lockdown eine neue Zeit angebrochen.

Bei neuen Sicherheits- und Hygienekonzepten kann die badische Botschafterin nunmehr den Gästen entschleunigende Stunden auf dem Rhein bescheren. Normalerweise haben auf der MS Karlsruhe 600 Fahrgäste Platz, doch die MS Karlsruhe muss sich nunmehr zunächst auf ihren Ausfahrten mit maximal 150 Fahrgästen mit nunmehr auch üppigen Platzverhältnissen begnügen. Jeder zweite Tisch ist mit Klebefolien für die Gäste gesperrt. Pfeile auf dem Boden markieren die erforderlichen Laufrichtungen des Einbahnsystems.

Um den monatelangen Ausfall aufzufangen und die dringend benötigten Gelder zu generieren, fungiert das Fahrgastschiff Karlsruhe von montags bis samstags abends in der Zeit zwischen 17 und 23 Uhr als Restaurant. Bis 22 Uhr gibt es warme Küche.