Transocean bleibt nicht nur als Name erhalten

Transocean Tours gibt es nicht mehr. Statt dessen vermarktet nun ein neu gegründetes Unternehmen mit ähnlichem Namen die Schiffe, die der Bremer Veranstalter bislang in seinem Programm anbot. Das neue Unternehmen , von der Münchnener Premicopn AG Mitte Oktober 2009 gegründet, heißt nunmehr „Transocean Kreuzfahrten GmbH“.

Transocean Kreuzfahrten vermarktet derzeit nun acht Schiffe, sieben Flussschiffe und die „MS Astor“, die derzeit auf der Lloyd-Werft in Bremerhaven modernisiert wird:

Premicon Queen Rhein, Main, Donau
Bellevue Rhein
Sans Souci Havel, Oder
Moldavia Donau
Anastasia Russland
Bellavista/Maribelle Rhone
Mozart Donau

acomplia online align=“justify“>Die „Swiss Corona“ hat die Flotte verlassen.

Princess Cruises: Man spricht deutsch

In ihrem gerade erschienenen deutschsprachigen Katalog präsentiert die Reederei verschiedene Reisen, die mit deutscher Reiseleitung sowie zum Teil davon begleiteten Landausflügen angeboten werden. Dabei betreue jeweils ein Vertreter der Münchener Princess-Niederlassung die deutschsprachigen Gäste exklusiv.

So etwa während der 13-tägigen Kreuzfahrt mit der Diamond Princess von Neuseeland nach Australien (9. bis 21. Februar 2010). Oder während einer 17-tägigen Kreuzfahrt, (29.3. bis 14.04.2010), von Peking (Xingang) bis nach Bangkok.

Skandinavien und Russland sind das Ziel von drei elftägigen Kreuzfahrten der Star Princess im Sommer. Und mit der Sapphire Princess geht es von San Francisco ab dem 22. September einen Monat lang in die Südsee.

Princess gehört mit 350 Zielhäfen und Kreuzfahrt-Destinationen zu den Anbietern mit dem größten Angebot. Die 17 Schiffe der Reederei fahren auf allen Weltmeeren.