Sammelklage gegen Kreuzfahrtunternehmen

Nach den ersten Schockwellen, die die Öffentlichkeit erschütterten, geraten immer mehr Details über Vergehen und Nachlässigkeiten an die Öffentlichkeit.

So hat beispielsweise die australische Polizei gegen die Betreiberfirma eines Kreuzfahrtschiffes, die trotz mehrerer Corona-Verdachtsfälle mehrere Hundert Passagiere im Hafen von Sydney von Bord gehen ließ, Ermittlungen erhoben. Trotz eines geltenden Anlegeverbots soll ein Anlegen des Kreuzfahrtschiffes erlaubt gewesen sein und damit hätten auch nahezu 3000 Passagiere das Schiff verlassen.

Einige hundert Passagiere seien später positiv auf das Coronavirus getestet worden. Erhoben wird der Vorwurf, dass die Schiffsbesatzung den Behörden den tatsächlichen Gesundheitszustand der Passagiere und Crewmitglieder verschwiegen hätten. Dies scheint allerdings kein Einzelfall zu sein.

Wie verlautet, sollen 63 Passagiere der „Grand Princess“ eine Sammelklage gegen den Kreuzfahrtkonzern erhoben haben. Diese Klage beinhaltet den Vorwurf, dass die Hygienemaßnahmen an Bord mangelhaft gewesen seien und die Passagiere der Folgereise über diese Zustände an Bord nicht informiert wurden. Bemängelt werde außerdem, dass das Kreuzfahrtschiff, auf dem in der zuvor erfolgten Kreuzfahrt mehr als 100 Personen an Corona erkrankten, nicht intensiv genug gereinigt wurde, bevor die Gäste der Folge-Kreuzfahrt an Bord gelassen wurden.

Luxusurlaub läuft im Kreuzfahrtsektor auch im Krisenjahr 2009

Die US-Reederei Princess Cruises erzielte in diesem Jahr ein zweistelliges Gästeplus aus Deutschland. Rund 10.000 deutsche Gäste, dies ist ein Plus von 20%, entschieden sich 2009 für eine Kreuzfahrt mit Princess Cruises.

Die US-Reederei punktete vor allem mit einer Vielzahl von Schiffen und Routen. Die 17 Hochseeschiffe befuhren rund 150 verschiedene Strecken und steuerte dabei mehr als 270 Häfen in aller Welt an. Absolute Renner sind Kreuzfahrten, die zwei Reisegebiete bei einer einzigen Route abdecken, so beispielsweise eine Kreuzfahrt von Sydney nach Bangkok oder von Bangkok nach Alaska.

Das Konzept der Princess Cruise-Kreuzfahrten „Big Ship Choice – Small Ship Feel“ kommt bei den deutschen Gästen sehr gut an.