Naturparadies im Land der Mitternachtssonne

Auf den Reisen der Hurtigruten erleben die Gäste nicht nur die Faszination der norwegischen Küste, sondern auch den berühmten Geirangerfjord ( siehe „Geballte Pracht norwegischer Landschaft“ vom 11.02.2011) sowie den märchenhaften Trollfjord. Im Sommer macht das Land der Mitternachtssonne seinem Namen alle Ehre, denn strahlender Sonnenschein taucht dann auch den Trollfjord in ein Farbenmeer.

 Der Trollfjord ist ein zwei Kilometer langer Seitenarm des Raftsunds, der die norwegischen Inselgruppen der Lofoten und der Vesterålen voneinander trennt. Den Name Trollfjord hat der Seitenarm von den Trollen, den Zauberwesen der nordischen Mythologie, erhalten.

 Es sind für die Gäste des Hurtigrtuten-Schiffes beeindruckende Momente, wenn das Schiff bei äußerst langsamer Fahrt in den berühmten Fjord einmündet, denn die Einmündung ist lediglich 100 Meter breit. Doch im weiteren Verlauf erweitert sich der Fjord bis auf eine maximale Breite von 800 Metern. Die Südseite des Trollfjords wird durch den 1045 Meter bis 1084 Meter hohen Trolltindan begrenzt, und an der Nordseite steigen der 998 Meter hohe Blåfjell und der 980 Meter hohe Litlkorsnestinden fast senkrecht aus dem Wasser.

Trollfjord
Trollfjord

Auf ihrem Weg von Bergen nach Kirkenes durch den Raftsund und biegen als besondere touristische Attraktion kurz in den Trollfjord ein. An der breitesten Stelle können dann die Schiffe wenden und ihre Fahrt durch den Raftsund fortsetzen. Früher verewigten sich große Schiffe an den steilen Felswänden durch Aufmalen ihres Schiffsnamens und des Besuchsdatums.

 An Bord erfahren die Gäste die Geschichte der Swchlacht am Trollfjord. 1921 beschreibt Johan Bojer in seinem Buch „Die Lofotfischer“ diese Schlacht , den ersten großen Kampf zwischen kapitalkräftigen Unternehmern mit ihren Dampfbooten und armen Lofotfischern um die Ressourcen des Meeres. An der Einmündung des Trollfjords in den Raftsund verstellten um 1880 die Dampfboote die Einfahrt, um den Nordlandbooten der Fischer den Zugang zum Fjord zu verwehren. Doch die Fischer enterten die Dampfboote und erkämpften sich den freien Zugang.

Ein Feuerwerk grandioser Erlebnisse

In der kommenden Kreuzfahrtsaison kann der Gast mit AIDA noch mehr faszinierende Ziele entdecken. Erstmals nimmt die „AIDAcara“ Kurs auf Südamerika. Die Transbrasilienroute mit der „AIDAcara“ bringt die Gäste in der Zeit vom 21. 11. – 05.12. 2010 und nochmals im Zeitraum 10. – 24.04. 2011 von der spanischen Insel Gran Canaria nach Santos/Brasilien.

AIDA Cruises hat die Reisedauer dieser Transbrasilien-Routen entlang der südamerikanischen Atlantikküste auf 14 Tage erweitert, damit die Gäste an sieben Seetagen mehr Zeit zum Entspannen und an den Landausflügen auf diesem atemberaubenden Kontinent mehr Zeit zum Entdecken haben.

Auf der Transbrasilienroute bringt die „AIDAcara“ ihre Gäste über Santiago, Recife, Salvador, acomplia dose Ilhéus, Rio de Janaeiro nach Santos.

Santiago Historische Architektur, älteste Kolonialkirche
Recife Kolonialhäuser, Traumstrände
Salvador Straßenpaläste, prachtvolle Barock- und Rokokokirchen, ehemaliger Sklavenmarkt, Traumstrände
Ilhéus Costa do Cacau, Strand der Millionäre, Ökopark Ecoparque Una
Rio de Janeiro

Leben am Zuckerhut, majestätische Gebirgsketten,

tropische Vegetation, pulsierende Millionenstadt, Christusstatue, Strände Copacabana und Ipanema

Santos bedeutendste Hafenstadt Südamerikas, weitläufige Parks, Museen

Modernisierung des Luxuskreuzers „Crystal Symphony“

Die Reederei Crystal Cruises hat sich den Nachfragen der Gäste angepasst und rund 25 Millionen US-Dollar für Modernisierungs-maßnahmen der „Crystal Symphony“ investiert. Der Wohnraum der Penthouse-Suiten wurde auf 92 Quadratmeter vergrößert, Panoramafenster und Badewannen installiert. Die amerikanische Reederei wird in Deutschland exklusiv von Vista Travel, Hamburg, vertreten.

Auf der Donau bis zum Delta

Der Hamburger Veranstalter „HANSEAT Reisen“ bietet ind er Zeit vom 10. bis 24. April 2010 eine 15-tägige Flusskreuzfahrt mit der 2003 gebauten „MS Bolero“ an, die von moderner Eleganz und einem unverwechselbaren Design geprägt ist. Die besondere Mischung aus Licht, Materialien und Farben durch Glas, Granit und vor allem Holzstrukturen bewirken eine warme, luxuriöse Atmosphäre an Bord. Auf den vier Decks finden bis zu 180 Passagiere Platz.

Die „MS Bolero“ bringt die Gäste äußerst komfortabel von Passau auf der Donau bis zum Delta, vorbei an schönen Donaulandschaften, an der Metropole Wien, der ungarischen Puszta, an der „Königin der Donau“ – Budapest -, bevor dann das „Eiserne Tor“ passiert wird. Faszinierend ist dann für alle Gäste der Besuch des Donaudeltas mit der UNESCO geschätzten Flora und Fauna.

Die Gäste dürfen sich an Bord über ein hohes Maß an Komfort, einen exzellenten Service, einem großzügigen Wellnessbereich und stilvollen Außenkabinen (ca. 16 m²) freuen.

Lust auf Mee(h)r?

Auf zwei Kreuzfahrten, vom 22. bis 27. April 2010 und vom 27.April bis 2. Mai 2010, bringt die AIDAluna an jeweils sechs Tagen die Gäste ab Hamburg bis zum norwegischen Bergen und bietet ihnen zerklüftete Berge, schneebedeckte Gipfel, majestätische Dörfern und leibliche Dörfer, kurz: Norwegen pur!

Ausflüge auf das „Dach Norwegens“ beinhaltet das Programm ebenfalls wie die Bergen- und Flambahn mit wunderschönen Ausblicken auf die einzigartige Landschaft, und zurück in Bergen erwartet den Gast der einzigartige Bilderbuchhafen in der alten Hasesradt Bergen.

Inkludiert im Reisepreis sind u.a. alle Tischgetränke und Trinkgelder an Bord, die Gepäckbeförderung an und von Bord, das abendliche Entertainment der Spitzenklasse sowie spektakuläre Showprogramme.

MS Switzerland: Rhein in Flammen

Der Bonner Anbieter PhoenixReisen hat ein bewährtes und wirksames Mittel, dem Alltagsstress Adieu zu sagen, und wartet in der Zeit vom 4. bis 12. September 2010 mit einer besonderen Flussreise für gehobene Ansprüche mit der „MS Switzerland“ auf.

Bei einer Flussreise auf dem romantischen Mittelrhein, vorbei am sagenumwobenen Loreley-Felsen, erlebt der Gast recht bald, warum es am Rhein so schön ist. Dicht rücken die Hänge und Weinberge an den Strom heran, gekrönt von trutzigen Burgen, umgeben von verträumten Städtchen am Ufer.

Ein besonderer Höhepunkt dieser Flussreise ist der Tag, wenn der Rhein in Flammen steht. Alljährlich erfreuen sich die Gäste an den leuchtenden Farbkaskaden, den Bengalischen Feuern und an dem farbenfrohen Feuerwerk und genießen dieses Spektakel von Deck der „MS Switzerland“ aus.

Die neue TRANSOCEAN ist da

Ab sofort läutet das Traditionsunternehmen Transocean eine neue Ära ein. Mit einer grundlegend neuen Eigentümer- und Führungsstruktur, einer luxuriös modernisierten ASTOR, einer erweiterten Flussschiff-Flotte und einem entsprechend umfangreichen Reiseangebot stellt sich die neue Transocean komplett neu auf und setzt so ein klares Signal im Markt:

  • für konsequentes Nutzen neuer Chancen,
  • für das klare Bekenntnis zu einer starken Marke,
  • für eine neue Art des Reisens zu Schiff, wie sie persönlicher kaum sein könnte.