Kreuzfahrten im Würgegriff der Covid-19 Pandemie

Nun sind bereits viele Monate vergangen, dass die gesamte Kreuzfahrtbranche in der tiefsten Krise seit ihrem Bestehen steckt. Nicht nur die Kreuzfahrtfans sehnen endlich die Corona-Pandemie herbei. Doch die Wissenschaftler aus vielen Nationen sind sich einig, dass sich alle wahrscheinlich noch mindestens zwei Jahre gedulden müssen.

Jeder muss sich damit abfinden, dass das Virus nicht plötzlich verschwindet und alle Beteiligten damit leben müssen. Die Reedereien haben sich im besonderen bemüht, durch detaillierte Sicherheits- und Hygienekonzepte einen Restart zu ermöglichen. Teilweise haben einzelne Kreuzfahrtschiffe dies ersten Test auch Bestanden. Die Passagiere haben sich mit den neuen Begebenheiten angefreundet, wenn auch das richtige Kreuzfahrtfeeling noch vermisst wurde. Von der gewohnten Normalität ist die Kreuzfahrtbranche noch weit entfernt.

So lange keine geeigneten Behandlungsmaßnahmen greifen, solange kein Impfstoff und auch keine wirksamen Medikamente auf dem Markt sind und allen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen, müssen sich die Gäste zum Erhalt der Kreuzfahrtbranche trauen, das Risiko einer Kreuzfahrt einzugehen. Nur wenn eine fundierte Nachfrage nach Kreuzfahrten besteht, kann die Kreuzfahrtbranche wieder zu einem Stück Normalität zurückkehren.

Einerseits sind die Kreuzfahrtfans abhängig vom weiteren Bestehen der Reedereien, andererseits sind aber auch die Reedereien abhängig vom Mut und der Vernunft der Kreuzfahrtfans.