Toxische Zeitbombe wird entschärft

  

Am 5. April 2007 schreckte eine Meldung alle Kreuzfahrt-Liebhaber auf. Bei der Einfahrt in die Bucht von Santorin war die 22400 Bruttoregistertonnen große und 142 Meter lange „Sea Diamond“ auf ein Riff gelaufen und leck geschlagen. Dem Kapitän Giannis Marinos war es noch gelungen, die Sicherheitsschleusen rechtzeitig zu schließen und einen unmittelbaren Untergang des Kreuzfahrtschiffes abzuwenden. Die 1547 Passagiere an Bord und auch die Besatzungsmitglieder war von Fischer- und Ausflugsbooten in Sicherheit gebracht worden. Allerdings blieben ein 45-jähriger Franzose und seine 16 Jahre alte Tochter vermisst.

Zu diesem Unglück war es auf Grund einer fehlerhaften Seekarte der griechischen Marine gekommen. Das Riff war auf dieser Karte in 58 Metern vor der Küste eingezeichnet,die tatsächliche Entfernung betrug aber 113 Meter. Die gleiche fehlerhafte Karte wies an der Unglücksstelle eine Wassertiefe von 20 Metern aus, tatsächlich sind es aber lediglich fünf Meter.

Nach 15 Stunden sank die „Sea Diamond“ und liegt nun in starker Schieflage auf einem Unterwasser-Steilhang in ca. 100 Meter Tiefe. Experten haben immer wieder die Befürchtung ausgesprochen, dass das Wrack bei Bergungsversuchen in eine Tiefe von 1500 Metern abrutschen könnte.

Während der letzten beiden Jahre hatte sich die zyprische Reederei Louis Cruises , der das Schiff gehörte, dagegen gesträubt, das Schwer- und Dieselöl abpumpen zu lassen. Doch nunmehr ist glücklicherweise eine Wende eingetreten, und die 13 000 Einwohner der griechischen Kykladeninsel Santorin und auch Hunderttausende Touristen, die auf Santorin jährlich ihren Urlaub verbringen, können wieder hoffen, dass die toxische Zeitbombe entschärft wird, die Bucht nicht verseucht und die Strände nicht verpestet werden.

Eine gewaltige Operation ist nunmehr angelaufen. Zwölf Bergungsschiffe, die von einem 70 Meter langen Kommandoschiff gesteuert werden, sind an der „Operation Sea Diamond“ beteiligt.  Drei ferngesteuerte Tauchroboter sollen am Rumpf des Wracks andocken, sich mit Spezialbohrern zu den Treibstofftanks vorarbeiten und danach mit Sonden die noch geschätzten 250 Tonnen Treibstoff absaugen und in Spezialschiffe leiten. Das gesamte Operationsgebiet ist durch eine tausend Meter lange schwimmende Barriere geschützt. Was die Rettungsaktion betrifft, ist es bereits fünf nach zwölf! Schätzungen zufolge steigt etwa eine Tonne Öl täglich an die Oberfläche mit verheerenden Folgen für die Meeresfauna.

 

Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar