Was Kreuzfahrten wirklich kosten

 

Nicht allein wegen der Wirtschaftskrise kämpfen die einzelnen Reedereien um jeden Passagier. Mit neuen modernen und großzügig ausgestatteten Luxuslinern wird um ein neues Klientel geworben. Jeder „Neuling“ muss mit Besonderheiten und Attraktionen aufwarten, damit die Kabinen auch belegt sind. Die Kundenwerbung läuft aber auch auf der Preisschiene. Kreuzfahrten gibt es angesichts steigender Schiffskapazitäten immer öfter auch als Schnäppchen. Aber aufgepasst: Die Einstiegspreise sinken, aber die Nebenkosten steigen! Und so wundert es nicht, dass es bisweilen trotz des überaus günstigen Reisepreises mit der Endabrechnung zu bösen Überraschungen kommt.

Womit wird um die Passagiere geworben? Mit Treue-Bonus für Stammkunden, Kennenlern-Rabatt für Erstfahrer, Partnertarif, Familienrabatte, Best offer, Last Minute und auch mit Bordguthaben. Derzeit haben auch Glückskabinen und Garantiepreise Hochkonjunktur. Auch mit tagesaktuellen Preisen gehen Reedereien in die Werbeoffensive.

Hat sich der Passagier für eine Kreuzfahrt entschieden, kommen an Bord manche kostenintensive „Nebenkosten“ auf ihn zu.  Sog. Getränkepakete schonen auf alle Fälle die Geldbörse. Zu einem Festbetrag kann der Gast beispielsweise Softdrinks, Mineralwasser, Bier vom Fass, Hausweine zum Mittag- und Abendessen buchen. Bei anderen Kreuzfahrt-schiffen gibt es in den Hauptrestaurants Softdrinks, Bier und Wein zum Nulltarif. In den Kabinen erhält der Gast vorwiegend eine Flasche Mineralwasser pro Tag kostenlos. Auf manchen Schiffen kann der Gast sich selbst an Wasserzapfstellen mit Trinkwasserqualität bedienen.

Ein nicht unerheblicher Kostenfaktor spielt das Trinkgeld. Trinkgeldregelungen sind von Schiff zu Schiff ganz verschieden. Bei einigen Kreuzfahrtschiffen sind Trinkgelder zwar nicht obligatorisch, aber dennoch willkommen. Trinkgelder werden für die Kabinenstewardess ebenso „erwartet“ wie für die Kellner im Restaurant und an den Bars.  Empfohlen wird eine Trinkgeldrate zwischen 3 und 10 Euro p.P./Tag. Bei internationalen Anbietern wird das Bordkonto des Gastes automatisch mit einem Serviceentgelt je nach Fahrgebiet zwischen 5 und 7 Euro p.P./Tag belastet.

Bei der Kalkulation des Gesamtpreises für eine Kreuzfahrt muss der Gast auch die Ausgaben für die verschiedenen Landausflüge mit einbeziehen.  Und unterwegs – so beispielsweise auf den lokalen Märkten und bei den Souvenirständen – wechselt so mancher Euro seinen Besitzer.

Und auch an Bord muss der Passagier mit Kosten für den Bordfotografen ebenso rechnen wie auch für die besonderen Angebote in den Schiffsboutiquen, die mit Spezialpreisen und Sonderangeboten ihr Geschäft verstehen.

Soll das Urlaubsbudget nicht überlastet werden, empfiehlt es sich, vor Antritt der Kreuzfahrt in den Katalogen, auf dem Reisebüro und auch im Internet sich mit all den Nebenkosten, die eine Kreuzfahrt zwangsläufig mit sich bringt, vertraut zu machen.

Werbung

Autor: Peter

alter Seebär und Kreuzfahrer

Schreibe einen Kommentar